Handwerksblatt Logo

Anzeige

Diesel-Fahrverbot: Kein Zwangsgeld für Düsseldorf

Ein Diesel-Fahrverbot in Düsseldorf kann nicht im Vollstreckungsverfahren erzwungen werden. Das Verwaltungsgericht lehnte einen entsprechenden Antrag der Deutschen Umwelthilfe ab.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Reizthema Diesel-Fahrverbot
Derzeit dürfen Dieselfahrzeuge noch in die Düsseldorfer Innenstadt. Foto: © Yury Stroykin/123RF.com
Derzeit dürfen Dieselfahrzeuge noch in die Düsseldorfer Innenstadt.

Das Verwaltungsgericht (VG) Düsseldorf hat entschieden, dass das Land Nordrhein-Westfalen nicht mit einem Zwangsgeld wegen mangelnder Umsetzung des Luftreinhalteplans für die Landeshauptstadt rechnen muss.

Der Fall: Im September 2016 hatte das VG der Klage der Deutschen Umwelthilfe gegen das Land Nordrhein-Westfalen stattgegeben und das Land dazu verpflichtet, den Luftreinhalteplan für die Stadt Düsseldorf fortzuschreiben. Dabei sollten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge ernstlich geprüft und abgewogen werden. Diese Vorgaben hat das Bundesverwaltungsgericht im Februar 2018 in verschiedenen Punkten weiter konkretisiert.

Die Deutsche Umwelthilfe (DHU) leitete daraufhin das Vollstreckungsverfahren für das Düsseldorfer Urteil ein, das auf die Erhebung eines Zwangsgeldes abzielt. In diesem Verfahren prüft das Gericht, ob das Land den Vorgaben der Urteile nachgekommen ist.

Land hat Pflichten erfüllt

Die Entscheidung: Das VG hat den Vollstreckungsantrag der DHU am 6. September abgelehnt. Nach Auffassung des Gerichts ist das Land in dem Entwurf des Luftreinhalteplanes Düsseldorf 2018 seiner Verpflichtung zur ernstlichen Prüfung und Abwägung von Dieselfahrverboten nachgekommen.

Ob die durch die Bezirksregierung Düsseldorf vorgenommene Verhältnismäßigkeitsprüfung allen rechtlichen Anforderungen genüge, müsse in einem etwaigen neuen Klageverfahren geklärt werden.

Die DUH kündigte an, gegen den Beschluss unverzüglich Beschwerde beim OVG Münster einzureichen.

Verwaltungsgericht Düsseldorf, Beschluss vom 6. September 2018, Az. 3 M 123/18

 

Text: Anne Kieserling
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Sergiy Serdyuk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Dieselnachrüstung: Weniger Stickoxid nur im Sommer
Der ADAC hat Hardware-Nachrüstfilter für Dieselautos getestet. Der Stickoxid-Ausstoß wird damit bis zu 80 Prozent geringer – aber nur bei warmen Temperaturen. Grund ist vor allem die Abschalt-Software.
Foto: © mariok/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Handwerker-Diesel dürfen bundesweit fahren
Der Bundestag hat die Überwachung von Diesel-Fahrverboten entschärft. Handwerker-Ausnahmen sollen bundesweit gelten. Und unter 50 Mikrogramm Stickoxid-Belastung wird es keine Fahrverbote geben.
Foto: © Tyler Olson/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
SPD will Diesel-Nachrüster fördern
Die Sozialdemokraten wollen mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung von Nachrüst-Bausätzen für Dieselautos mit staatlichen Geldern unterstützen.
Foto: © Sergey Rasulov/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Entscheidungen über NRW-Fahrverbote im Sommer
Das Oberverwaltungsgericht NRW entscheidet Ende Juli über Diesel-Fahrverbote in Aachen und Bonn, die Kölner müssen bis September warten.
Foto: © Sergiy Serdyuk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Diesel: Ministerin will Messungen prüfen lassen
Bundesumweltministerin Svenja Schulze lässt die Abgas-Messstationen in Deutschland auf ihre Genauigkeit hin kontrollieren. Die Generalanwältin des EU-Gerichtshofs fordert mehr Rechte für Anwohner.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Diesel-Fahrverbot: Wichtige Fragen und Antworten
Die Luft in deutschen Städten muss sauberer werden. Fahrverbote sollen dabei helfen, sagen Gerichte. Autobesitzer haben jetzt viele Fragen, wir geben Antworten auf die wichtigsten.

Leserkommentare

nach oben