Handwerksblatt Logo

Anzeige

Kfz-Werkstatt haftet für Diesel-Nachrüstung

Nach Soft- oder Hardware-Nachrüstung können Schummel-Diesel weniger Leistung bringen oder mehr Sprit verbrauchen. Für diese Folge-Mängel am Auto haftet die Werkstatt, nicht der Verkäufer.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Reizthema Diesel-Fahrverbot
Für das Softwareupdate bei Skandal-Dieseln haftet der Automechaniker, nicht der Verkäufer. Foto: © kurhan/123RF.com
Für das Softwareupdate bei Skandal-Dieseln haftet der Automechaniker, nicht der Verkäufer.

Manipulierte Dieselfahrzeuge werden derzeit mit Hilfe von Software-Updates auf den aktuellen Stand der Emissions-Grenzwerte gebracht. Bald sollen sie auch mit Hardware-Filtersystemen nachgerüstet werden. Da stellt sich die Frage: Wer haftet, wenn anschließend der Wagen weniger Leistung bringt oder andere Probleme hat? Die für das Handwerk unbefriedigende Antwort lautet: Die Kfz-Werkstatt!

Autoverkäufer haftet nicht

Wenn durch ein Update des Herstellers oder eines Drittanbieters ein Mehrverbrauch, Leistungsverlust oder erhöhter Verschleiß entsteht, muss die Kfz-Werkstatt dafür einstehen. Das erklärte die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/6793) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion. Denn habe eine Werkstatt mit einem Kunden einen Vertrag über das Aufspielen eines Softwareupdates geschlossen, gälten die Vorschriften der werkvertraglichen Gewährleistung. Eine Haftung des Autoverkäufers bestehe dagegen in diesen Fällen nicht.

Das Kraftfahrt-Bundesamt gibt nach Auskunft der Bundesregierung jedoch keine Software-Updates frei, die zu Verschlechterungen bei Schadstoff-, Geräusch- und CO2-Emissionen sowie Kraftstoffverbrauch führen. Das gelte auch für Software, die die Motorleistung und das maximale Drehmoment negativ beeinflusse.

 

Text: Anne Kieserling
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © rclassenlayouts/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Neue Schummel-Software bei Daimler
In der Diesel-Affäre gibt es bei Daimler einen neuen Verdacht auf Manipulation der Software für die Abgasreinigung.
Foto: © kurhan/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Diesel-Skandal: Bosch-Akten bleiben geheim
Der Autozulieferer Bosch muss seine internen Unterlagen zum Diesel-Skandal bei VW nicht herausgeben. Das hat das Oberlandesgericht Stuttgart entschieden.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk /123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Neue Hoffnung für Diesel-Käufer
Der Bundesgerichtshof hält Schummel-Diesel für mangelhaft. Autokäufer haben damit das Recht, ihre Fahrzeuge zurückzugeben.
Foto: © trevorbenbrook/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Diesel: VW gewinnt vor dem OLG Braunschweig
Der Besitzer eines Schummel-Diesel hatte mit seiner Klage gegen Volkswagen vor dem Oberlandesgericht Braunschweig keinen Erfolg. Er will jetzt vor den Bundesgerichtshof ziehen.
Foto: © cbies/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
OLG Köln verurteilt VW zu Schadensersatz
Als vorsätzliche sittenwidrige Schädigung sieht das Kölner Oberlandesgericht den Verkauf eines Audi mit manipulierter Abgas-Software. Es verurteilte den Autohersteller dazu, den Kaufpreis zu erstatten.
Foto: © rclassenlayouts/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Auch Daimler wegen Diesel-Betrugs verurteilt
Das Landgericht Stuttgart hat den Mercedes-Hersteller in drei Fällen zu Schadenersatz zwischen 25.000 und 40.000 Euro verurteilt. Grund sind unzulässige Abschalteinrichtungen für Abgase.

Leserkommentare

nach oben