Handwerksblatt Logo

Anzeige

Diesel-Fahrverbot: Kein Zwangsgeld für Düsseldorf

Ein Diesel-Fahrverbot in Düsseldorf kann nicht im Vollstreckungsverfahren erzwungen werden. Das Verwaltungsgericht lehnte einen entsprechenden Antrag der Deutschen Umwelthilfe ab.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Reizthema Diesel-Fahrverbot
Derzeit dürfen Dieselfahrzeuge noch in die Düsseldorfer Innenstadt. Foto: © Yury Stroykin/123RF.com
Derzeit dürfen Dieselfahrzeuge noch in die Düsseldorfer Innenstadt.

Das Verwaltungsgericht (VG) Düsseldorf hat entschieden, dass das Land Nordrhein-Westfalen nicht mit einem Zwangsgeld wegen mangelnder Umsetzung des Luftreinhalteplans für die Landeshauptstadt rechnen muss.

Der Fall: Im September 2016 hatte das VG der Klage der Deutschen Umwelthilfe gegen das Land Nordrhein-Westfalen stattgegeben und das Land dazu verpflichtet, den Luftreinhalteplan für die Stadt Düsseldorf fortzuschreiben. Dabei sollten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge ernstlich geprüft und abgewogen werden. Diese Vorgaben hat das Bundesverwaltungsgericht im Februar 2018 in verschiedenen Punkten weiter konkretisiert.

Die Deutsche Umwelthilfe (DHU) leitete daraufhin das Vollstreckungsverfahren für das Düsseldorfer Urteil ein, das auf die Erhebung eines Zwangsgeldes abzielt. In diesem Verfahren prüft das Gericht, ob das Land den Vorgaben der Urteile nachgekommen ist.

Land hat Pflichten erfüllt

Die Entscheidung: Das VG hat den Vollstreckungsantrag der DHU am 6. September abgelehnt. Nach Auffassung des Gerichts ist das Land in dem Entwurf des Luftreinhalteplanes Düsseldorf 2018 seiner Verpflichtung zur ernstlichen Prüfung und Abwägung von Dieselfahrverboten nachgekommen.

Ob die durch die Bezirksregierung Düsseldorf vorgenommene Verhältnismäßigkeitsprüfung allen rechtlichen Anforderungen genüge, müsse in einem etwaigen neuen Klageverfahren geklärt werden.

Die DUH kündigte an, gegen den Beschluss unverzüglich Beschwerde beim OVG Münster einzureichen.

Verwaltungsgericht Düsseldorf, Beschluss vom 6. September 2018, Az. 3 M 123/18

 

Text: Anne Kieserling
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Sergiy Serdyuk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Dicke Luft vor Gericht
Bei einer Anhörung vor dem Oberverwaltungsgericht wegen der Dieselfahrverbote in NRW-Städten stritten sich Experten über die Grenzwerte.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Land muss Fahrverbote verhängen
Der VGH Baden-Württemberg hat das Land zum Erlass von Diesel-Fahrverboten verpflichtet. Das neue Bundes-Immissionsschutzgesetz sei EU-rechtswidrig.
Foto: © fotoidee/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Stuttgarter Fahrverbot bleibt vorerst bestehen
Mehrere Eilanträge gegen das Dieselfahrverbot in der Stuttgarter Umweltzone hat das Verwaltungsgericht abgewiesen. Die Richter haben keine Zweifel an der Rechtmäßigkeit.
Foto: © Sergiy Serdyuk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Wissenschaftler sind gegen Fahrverbote
Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat ihre Stellungnahme zu Schadstoffen in der Luft vorgestellt. Darin werden Fahrverbote als nicht zielführend bewertet.
Foto: © Sergey Rasulov/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Ohne Software-Update wird der Wagen stillgelegt
Besitzer eines Skandal-Diesels müssen ihr Auto mit einer neuen Abgas-Software nachrüsten lassen. Sonst wird ihr Fahrzeug rechtmäßig stillgelegt, sagen mittlerweile drei Oberverwaltungsgerichte.
Foto: © Sergiy Serdyuk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Dieselnachrüstung: Weniger Stickoxid nur im Sommer
Der ADAC hat Hardware-Nachrüstfilter für Dieselautos getestet. Der Stickoxid-Ausstoß wird damit bis zu 80 Prozent geringer – aber nur bei warmen Temperaturen. Grund ist vor allem die Abschalt-Software.

Leserkommentare

nach oben