Handwerksblatt Logo

Anzeige

Willkommenslotsen: Programm wird verlängert

Über die Willkommenslotsen bei den Kammern wurden schon 16.500 Flüchtlinge in Ausbildung, Arbeit, Praktikum oder Einstiegsqualifizierung vermittelt. Jetzt wird das Programm verlängert.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Flüchtlinge: Willkommen im Handwerk!
Foto: © Andreas Buck

Das Bundeswirtschaftsministerium verlängert das Programm der "Willkommenslotsen". Aktuell engagieren sich bundesweit 178 Willkommenslotsen an 114 Kammern und sonstigen Organisationen der Wirtschaft. Die Fortführung des erfolgreichen Programms sei für das Kalenderjahr 2019 gesichert, heißt es. Bis Ende Oktober können die Kammern ihren Projektantrag einreichen.

Projektantrag: Interessierte Kammern, Verbände oder andere Organisationen der Wirtschaft können bis zum 31. Oktober 2018 einen Projektantrag beim Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) einreichen.Das PDas Modell der Willkommenslotsen bei den Kammern ist sehr erfolgreich. Seit dessen Start im Frühjahr 2016 konnten rund 16.500 Flüchtlinge in Ausbildung, Arbeit, Praktikum, Hospitation oder Einstiegsqualifizierung vermittelt werden.

In über 3.700 Fällen sind den Willkommenslotsen Vermittlungen in die duale Ausbildung gelungen.

Möglichst viele Menschen in den Arbeitsmarkt integrieren

Dazu Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: "Unternehmen sind gut beraten, auch bisher wenig genutzte Potentiale, zum Beispiel von Geflüchteten, zur Fachkräftesicherung in Betracht zu ziehen. Unsere Willkommenslotsen stehen den Unternehmen deutschlandweit hierfür mit Rat und Tat zur Seite und helfen bei der Rekrutierung geeigneter Kandidaten. Sie unterstützen die Firmen bei zentralen Fragen zu Ausbildung, Beschäftigung, Sprachförderung, Aufenthaltsstatus, Qualifikationsbedarf sowie zu Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten und vielem mehr. Unser Ziel ist es, möglichst viele Menschen nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren."

Informationen zum Programm:

www.bmwi.de/willkommenslotsen, www.bafa.de/wl sowie www.zdh.de

Kontakt bei der Programmleitstelle im ZDH

Monica Leitsch
030 20619-332
leitsch@zdh.de

Text: Kirsten Freund
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Einwanderungsgesetz: Was das fürs Handwerk bedeutet
Der Bundesrat macht den Weg frei für das Migrationspaket, dazu gehört das Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Was bedeutet das in der Praxis für die Unternehmen im Handwerk?
Foto: © mariok/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
NRW dankt für die Hilfe bei der Flüchtlingsintegration
Das Land Nordrhein-Westfalen dankt allen ehrenamtlichen Helfern, die sich für die Integration von Geflüchteten engagiert haben.
Foto: © auremar/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Bauarbeitsmarkt profitiert von Flüchtlingen
Der Bauarbeits- und -ausbildungsmarkt profitiert überdurchschnittlich vom Zuzug geflüchteter Menschen. Dies ergeben Auswertungen der Soka-Bau anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni.
Foto: © adam121/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Flüchtlinge: Handwerk engagiert sich als Ausbilder
Die Integration von Geflüchteten in den Ausbildungsmarkt schreitet weiter voran. Die Handwerkskammer Düsseldorf mahnt, "keinen Lehrling aus einer laufenden Ausbildung abzuschieben".
Foto: © Andreas Buck
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Integrationspreis für die Bäckerei Beukenberg
Die Bäckerei Beukenberg aus Gelsenkirchen ist einer von sieben Handwerksbetrieben, die mit dem Integrationspreis Handwerk NRW ausgezeichnet worden sind.
Foto: © Integrationsbeauftragte
Unternehmensführung 
"Das Handwerk geht mit gutem Beispiel voran"
Annette Widmann-Mauz lobt das Engagement des Handwerks bei der Integration von Geflüchteten. Das Asylrecht und das Fachkräfteeinwanderungsgesetz sollen klar voneinander getrennt werden.

Leserkommentare

nach oben