Handwerksblatt Logo

Anzeige

Haftungsfalle für Handwerker

Dank der aktuellen Rechtsprechung sind Handwerker gegenüber ihren Lieferanten im Nachteil. Sie werden gezwungen, die Verantwortung für deren fehlerhaftes Material zu übernehmen.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Haftungsfalle für Materialfehler abgeschafft
Foto: © Werner Gabriel
Foto: © Werner Gabriel

Ein Auftrag, wie er täglich vorkommt: Heinz-W. Bock, Inhaber eines Fachbetriebs für Parkett-und Bodenbeläge in Düsseldorf soll bei einem Kunden Parkett verlegen. Er bestellt beim Fachhändler Landhausdielen und verklebt sie fachgerecht über der Fußbodenheizung. Doch nach der ersten Heizperiode lösen sich die Decklamellen und ein Sachverständiger bestätigt: Die Dielen waren fehlerhaft.

Bock tauscht das Parkett aus und erlebt eine böse Überraschung: Er bleibt auf 18.000 Euro Arbeitskosten sitzen! Der Unternehmer ist erschüttert: "Der Lieferant hat mir die Pistole auf die Brust gesetzt: Entweder bekomme ich 3.000 Euro aus Kulanz erstattet oder gar nichts. Mein Anwalt hat mir erklärt, dass ich vor Gericht keine Chance habe, weil die Rechtsprechung gegen mich ist."

Geld Pleite Verlust Euro 123rfNach Ansicht der Gerichte kommt es nämlich entscheidend darauf an, wer das Parkett besorgt hat und ob der Käufer ein Geschäftskunde oder eine Privatperson ist. Danach richtet sich, wer die Kosten für den Ein- und Ausbau des mangelhaften Materials tragen muss. Diese knifflige und schwer nachvollziehbare Unterscheidung hat das Handwerk den Juristen zu verdanken. Um das Problem zu verstehen, muss man drei verschiedene Fall-Konstellationen unterscheiden.

Wer hat das Material gekauft?

Fall 1: Der Handwerker verbaut fehlerhaftes Material, das ein Privatkunde beim Händler besorgt hat. Genau diese Konstellation haben die "Fliesen-Urteile" behandelt: Der Händler muss dem Privatkunden nicht nur – wie bisher – das mangelhafte Material ersetzen, er muss zusätzlich auch die Kosten übernehmen, die durch den Mangel entstanden sind. Und dazu zählen auch die Arbeitskosten des Handwerkers, der das schadhafte Material aus- und neues einbaut.

Das heißt: Der Handwerker kann dem Kunden seine Arbeit ganz normal in Rechnung stellen. Und der Kunde kann sich das Geld, das er dem Handwerker für Aus- und Einbau gezahlt hat, jetzt vom Händler wiederholen. Für Handwerker gibt es in diesem Fall keine Veränderung gegenüber der bisherigen Rechtslage. Letzteres heißt übrigens auch: Der Handwerker ist wie bisher verpflichtet, das Material zu prüfen, bevor er es verbaut. Übersieht er offensichtliche Mängel, haftet er ebenso.

Foto: © Werner Gabriel; George Tsartsianidis/123RF.com

Was Sie sonst noch interessieren könnte
Service & Infos > Themen-Specials 
Handwerker-Rechte dürfen nicht beschnitten werden!
ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke fordert: Mängelgewährleistungs- und Bauvertragsrecht müssen nachgebessert werden – und zwar in getrennten Verfahren! Der ZDH setzt sich dafür ein.
Service & Infos > Themen-Specials 
Unschuldiges Opfer der Gesetzeslücke
Ein Fensterbauer muss Insolvenz anmelden, obwohl er nichts falsch gemacht hat. Die Haftung für fehlerhaftes Material zwingt ihn dazu. Die Politik löst ihr Versprechen nicht ein, das Gesetz zügig zu ändern.
Unternehmensführung 
Keine Gewährleistung kriegt, wer Beweise beseitigt!
Reklamiert der Kunde nach Abnahme einen Mangel, muss er ihn beweisen. Lässt er den Fehler anderweitig beseitigen, ohne vorher Nachbesserung zu verlangen, muss er selber dafür zahlen.
Unternehmensführung 
Kunde muss nicht zahlen – trotz Verjährung!
Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Das heißt, normalerweise geht man bei verjährten Ansprüchen leer aus. Manchmal hat der Kunde aber trotz Verjährung noch Mängelrechte.
Service & Infos > Themen-Specials 
Gewährleistungsrecht endlich gerecht gestalten!
Bei einer Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestags trat das Handwerk für faire Reformen ein.
Service & Infos > Themen-Specials 
Erneut: Handwerker haftet für schlechtes Material
Der Bundesgerichtshof hat seine Rechtsprechung zu Lasten des Handwerks in einem neuen Urteil bestätigt. Der Zentralverband des Handwerks (ZDH) sieht Reformbedarf beim Gewährleistungsrecht.

Leserkommentare

31.01.2017 06:09:36 Uhr
Redaktion

Ihr Kommentar: "Fehlerhafte Fehleranalyse"

zitiere Schäfer:

Die Heizung fällt in Winter aus. Der Heizungsbauer (Meisterbetrieb) kommt, erstellt eine Fehleranlayse die er auf dem Stundenzettel vermerkt und lässt sich die nächsten drei Wochen nicht mehr sehen. Ich storniere den Auftrag. Der beauftragt Heizungsbauer akzeptiert dies, möchte aber seinen vor drei Wocher erfolgten Einsatz bezahlt bekommen.
Nach Reparatur durch einen anderern Heizungsbauer, mußte ich feststellen, dass keiner der angegebenen Fehler des ersten Heizungsbauers zutrafen.
Kann ich den Heizungsbauer mit der fehlerhaften Fehleranalyse Regresspflichtig machen?
Immerhin hatte ich 3 Wochen keine Heizung.


Sehr geehrter Herr Schäfer,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Da die Redaktion jedoch keine Rechtsberatung geben darf, wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt. Dort wird man Ihnen gerne und kompetent weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre Redaktion handwerksblatt.de

Unsere Redaktion können Sie auch per Telefon oder E-Mail erreichen: www.handwerksblatt.de/kontakt.html

Zitieren
31.01.2017 03:06:09 Uhr
Schäfer

Fehlerhafte Fehleranalyse

Die Heizung fällt in Winter aus. Der Heizungsbauer (Meisterbetrieb) kommt, erstellt eine Fehleranlayse die er auf dem Stundenzettel vermerkt und lässt sich die nächsten drei Wochen nicht mehr sehen. Ich storniere den Auftrag. Der beauftragt Heizungsbauer akzeptiert dies, möchte aber seinen vor drei Wocher erfolgten Einsatz bezahlt bekommen.
Nach Reparatur durch einen anderern Heizungsbauer, mußte ich feststellen, dass keiner der angegebenen Fehler des ersten Heizungsbauers zutrafen.
Kann ich den Heizungsbauer mit der fehlerhaften Fehleranalyse Regresspflichtig machen?
Immerhin hatte ich 3 Wochen keine Heizung.

Zitieren
nach oben