Handwerksblatt Logo

Anzeige

Wie Sie offene Rechnungen sofort zu Geld machen

Offene Rechnungen sind bares Geld. Vorausgesetzt, der Kunde zahlt. Doch weil das häufig unsicher ist, steigt die Zahl der Betriebsinhaber, die ihre Rechnungen verkaufen. Factoring kann sinnvoll sein.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special So machen Sie offene Rechnungen sofort zu Geld!
Factoring
Mehr als jeder fünfte Kunde zahlt zu spät (Foto: ©Micha Klootwijk/123RF.com)

Die Arbeit ist erledigt, die Rechnung geschrieben – und dann beginnt das Warten auf das Geld des Kunden. Doch das Warten haben viele Chefs offensichtlich satt. Sie geben die noch offene Rechnung lieber einem so genannten Factoringunternehmen. Das Unternehmen übernimmt diese Forderungen und zahlt den Rechnungsbetrag sofort aus, abzüglich eines Betrages für Aufwand, Verwaltungsarbeiten und Risiko. Die Betriebsinhaber haben dafür sofort das Geld in der Kasse und müssen ihm nicht mehr nachlaufen und darauf hoffen, dass der Kunde doch noch irgendwann die Schatulle öffnet.  

Tatsächlich weist das Factoring oder der Forderungsverkauf Zuwachsraten auf wie kaum eine andere Branche. Das heißt: Betriebe haben das Instrument zur Unternehmensfinanzierung mehr oder weniger anerkannt. Die Vorteile für die Kunden liegen auf der Hand. Sie reichen die Rechnung an einen Factor weiter und erhalten im Gegenzug sofort das Geld bar auf die Hand – abzüglich eines Abschlages für Zinsen, Verwaltungskosten und Risikoübernahme.

Mehr als jeder fünfte Kunde zahlt zu spät
Gleich mehrere Gründe sprechen für Factoring. Zunächst ist es die miserable Zahlungsmoral, die sich in den letzten Jahren kontinuierlich verschlechtert hat und erst jetzt wieder einen leichten Positivtrend aufweist. Mehr als jeder fünfte Kunde lässt sich aber mit der Begleichung der Rechnung Zeit. Ihnen war und ist nur schwer beizukommen.

Mahnungen helfen nur bedingt, ein Inkasso läuft auf den Gang durch die Instanzen hinaus. Und Methoden wie der berühmte "schwarze Mann", der in Anzug und Melone allein durch seine Anwesenheit Kunden zur Zahlung aufforderte, waren zwar vor etlichen Jahren absolut in – wurden aber von Gerichten schnell untersagt. Weil in den wirtschaftlich schwachen Zeiten die Betriebe immer um Kapital verlegen sind, boomt Mehr Infos und eine Übersicht der Anbieter finden Sie beim Deutschen Factoring Verband das Factoring.

Dabei zählt nicht nur, dass das Geld sofort in der Kasse ist. Kaum Verwaltungsarbeiten, große Sicherheit, keine Versicherungskosten sind nur ein paar Argumente, die für diese Finanzierungsform sprechen. Einen Haken gibt es allerdings: Factoring ist nicht für jeden Handwerksbetrieb geeignet, da die Factoring-Unternehmen erst bei Umsatzgrößen von mindestens einer viertel Million Euro einsteigen.

Foto:  © Micha Klootwijk/123RF.com

Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Inga Geiser
Unternehmensführung 
Das Geld ist sofort auf dem Konto
Forderungsverkauf: Warum Tischlermeister Bernd Rotterdam aus Köln kaum einen Gedanken daran verschwendet, welcher Kunde wann seine Rechnung bezahlt.
Foto: © designer491 /123RF.com
Unternehmensführung 
Factoring: Geht auch bei kleinen Unternehmen
Offene Forderungen sofort in Liquidität verwandeln, das geht mit Factoring. Wir erklären, warum der Forderungsverkauf auch kleineren Unternehmen viele Vorteile bietet.
Foto: © Deutsche Verrechnungsstelle
Unternehmensführung 
Verrechnungsstellen: Die Rechnung ist aus dem Sinn
Rechnungen drucken, sie verschicken und den Zahlungseingang Rechnungen drucken, sie verschicken und den Zahlungseingang überwachen. Das kann man auch anderen überlassen.  
Unternehmensführung 
Schuldner werden nachlässiger
Deutsche Unternehmen sind bei der Zahlung ihrer Rechnungen offenbar nachlässiger geworden. Besser läuft es im Baugewerbe. Das berichtet die Wirtschaftsauskunftei Creditreform.
Unternehmensführung 
Außenstände: Schuldner werden immer dreister
Handwerker, die für Städte oder Gemeinden arbeiten, müssen immer noch lange auf ihr Geld warten. Bei Privatkunden ist die Zahlungsmoral zwar deutlich besser, doch bei Neukunden muss man vorsichtig sein.
Service & Infos > Themen-Specials 
"Thermopapier immer kopieren"
Karsten Penk ist Betriebsprüfer beim Finanzamt Frankfurt (Oder). Er weiß, dass die Betriebsprüfung zu den weniger angenehmen Ereignissen im Unternehmerleben gehört.

Leserkommentare

01.08.2017 11:09:36 Uhr
Sievers

Frage

Wie sieht es bei kleinen betrieben aus. Dort fallen nicht nur große Rechnungen an ,auch kleinere.Ist da noch immer Interesse? Ich zahle für eine Rechtsschutz /Inkasso Versicherung im Jahr fast 700,- und die machen ihre Arbeit nicht gerade gut. Somit ist mein Interesse hier gegeben.

Zitieren
10.05.2014 08:26:00 Uhr
Steuersparen

Es geht auch anders herum.

Im Grunde wäre es recht einfach Steuern zu sparen ohne erst eine Firma im Ausland gründen zu müssen.
Mit z.B. Beraterverträgen mit Firmen aus dem EU Ausland in beliebiger Höhe.

Klarerweise muss man dann in dem entsprechenden Land die Steuer abführen. Z.B. Bulgarien hat eine Flat Tax von 10%.

Wenn man also eine Summe von z.B. 50.000 Euro vom Gewinn (Steuer) abziehen will.
Zahlt man die 10% FlatTax eine kleine Gebühr von 300,- Euro und spart satte 15 % Steuer, (anstatt 12.500 Euro Steuer nur 5000,- Euro) wenn man eine z.B. AG oder GmbH hat also "Körperschaftssteuer" zahlt.

Als Person mit Einkommenssteuer, spart man sogar noch damit ganz erheblich mehr. Anstatt 21.000 Euro nur 5000,- Euro Steuern.

Es gib Seiten die solche Dienstleistung anbieten

Zitieren
nach oben