Anzeige

Wertschätzung ist das Zauberwort

Der Chef zahlt einen Bonus oder hat sich auf eine Lohnerhöhung eingelassen – der Mitarbeiter freut sich. Doch dieser Effekt verpufft schneller als ­allgemein angenommen. 

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Was Sie als Chef im Handwerk wissen müssen
Handwerk
Foto: © Валерий Качаев/123RF.com

Viel nachhaltiger zur Motivation von Mitarbeitern sind andere Anreize ... und viel kostengünstiger. Lange Zeit kursierte die Meinung, ein Bonus oder eine Lohnerhöhung trügen nachhaltig zur Zufriedenheit von Angestellten bei. Inzwischen weiß man, dass diese Einstellung ein Holzweg ist", erklärt Katrin Moskopp, Betriebsberaterin für Personalmarketing der Handwerkskammer Dortmund. "Motivation hat ihre eigenen Regeln. Und der Chef kann diese Motivation durch Anreize beeinflussen."

Wie entsteht Motivation?
Motivation entsteht ganz automatisch, wenn Mitarbeiter allein oder im Team Herausforderungen bewältigt haben und sich im Team und in der Firma wohlfühlen.

Welche Anreize kann der Chef bieten, um zu einer nachhaltigen Zufriedenheit und damit zu besseren Leistungen ­beizutragen?
Der Beitrag des Chefs liegt darin, jedem einzelnen Mitarbeiter zu vermitteln, dass die Arbeit, die er tut, wichtig ist und dass er eine gut geleistete Arbeit wertschätzt – ein ernst gemeintes Lob macht sich immer gut oder auch ein Grillabend als Dank für ein größeres abgeschlossenes Projekt (weitere Möglichkeiten siehe Kasten "Wertschätzung durch den Chef"). Damit sorgt er auch für einen guten Teamgeist und einen starken Zusammenhalt im Team. Wenn der Betrieb außerdem über ein Wertesystem verfügt, umso besser. Dazu zählen beispielsweise Regeln, wie man miteinander umgeht, Konflikte austrägt oder Kunden behandelt. Auch die Hygiene im Betrieb (Toiletten, Sozialräume, Kaffeeküche) oder das Einräumen übrig gebliebener Betriebsmittel ins Lager, gehören dazu.

Und was noch?
Um Demotivation zu vermeiden, sollte der Chef wissen, was seine Angestellten an ihren Aufgaben mögen und was ihnen Angst macht. Eine Liste der zehn wichtigsten Tätigkeiten jedes Mitarbeiters mit Bewertungen – ein einfaches Plus oder Minus reicht aus – gibt Orientierung.

Wieso haben schon viele Unternehmen Bonuszahlungen abgeschafft?
Mitarbeiter, mit denen eine Bonuszahlung für die Erreichung bestimmter Ziele vereinbart wurde, haben als erstes die Erreichung dieser Ziele im Auge. Möglich, dass dabei wichtige Interessen der Firma hinten runterfallen. Firmen, die Bonuszahlungen abgeschafft haben, stellten fest, dass ihre Mitarbeiter wieder mehr Interesse für die Firma als Ganzes zeigten.

Text: Ute Christoph
Foto: © Валерий Качаев/123RF.com

Leserkommentare

nach oben