Anzeige

Preis für vorbildliche Denkmalpflege ausgelobt

In diesem Jahr können sich Eigentümer mit ihren Handwerkern aus NRW und Berlin für den Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege bewerben.

Handwerk
Beim diesjährigen Bundespreis für vorbildliche Denkmalpflege können Teilnehmer aus NRW und Berlin insgesamt bis zu 30.000 Euro gewinnen. (Foto: 123rf)

Den Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege schreiben der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) 2017 in diesem Jahr in den Ländern Nordrhein-Westfalen und Berlin aus. Ausgezeichnet werden private Denkmaleigentümer, die gemeinsam mit qualifizierten Handwerksbetrieben bei der Erhaltung ihrer Denkmäler Vorbildliches geleistet haben, sowie die ausführenden Betriebe für ihre an den historischen Bauten erbrachten Leistungen. Durch die Auslobung dieses Preises versprechen sich Handwerk und Denkmalpflege eine intensive Werbung für die notwendige hohe Qualität bei den Restaurierungsarbeiten an Kulturdenkmäler auch in Privatbesitz.

Die Eigentümer erhalten Preisgelder in Höhe von insgesamt 15.000 Euro pro Bundesland. Die Verteilung der Geldpreise ist im Regelfall gestaffelt in einen ersten Preis in Höhe von 7.500 Euro, einen zweiten Preis in Höhe von 5.000 Euro und einen dritten Preis in Höhe von 2.500 Euro. Die ausführenden Handwerker erhalten eine entsprechende Urkunde.

Den Gewinnern winken insgesamt 30.000 Euro

In Nordrhein-Westfalen unterstützt unter anderem der Westdeutsche Handwerkskammertag (WHKT) die Ausschreibung. Die Preisverleihung wird in NRW nach Möglichkeit durch die NRW-Landesregierung, den ZDH-Präsidenten und den geschäftsführenden Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz vorgenommen. Die Preisträger werden der Presse vorgestellt. Die Handwerksorganisation in Nordrhein-Westfalen hofft, mit dieser Aktion die Handwerker zu motivieren, sich verstärkt in den Fortbildungszentren für Handwerk in der Denkmalpflege zu qualifizieren.

Die "Allgemeinen Vergaberichtlinien" und Antragsformulare sind bei den Handwerkskammern und beim ZDH erhältlich. Vorschläge und Bewerbungen aus Nordrhein-Westfalen können von Handwerksbetrieben, Architekten, Denkmalpflegern und den privaten Bauherren noch bis zum 12. Mai und aus Berlin noch bis zum 28. Mai an den Zentralverband des Deutschen Handwerks, Mohrenstraße 20–21, 10117 Berlin, gerichtet werden.

Foto: 123rf

Leserkommentare

nach oben

 

 

 

1