Anzeige

Innovative Geschäftsideen gesucht

Die Bewerbungsphase für den Gründerpreis NRW 2017 hat begonnen. Teilnehmen können Jungunternehmer, die zwischen 2012 und 2015 in Nordrhein-Westfalen gegründet haben.

Die Preisgelder in Höhe von 60.000 Euro stiftet erneut die NRW.Bank (1. Platz: 30.000 Euro, 2. Platz: 20.000 Euro, 3. Platz: 10.000 Euro). (Foto: © weerapat kiatdumrong/123RF.com)

Der Gründerpreis NRW geht in die nächste Runde. Insgesamt sind 60.000 Euro zu gewinnen – 40.000 Euro mehr als in den Vorjahren. Mit dem Preis richten sich das Wirtschaftsministerium und die NRW.Bank an erfolgreiche Jungunternehmer, die zwischen 2012 und 2015 in Nordrhein-Westfalen gegründet haben. Auch Unternehmensnachfolgen, Gründungen aus der Arbeitslosigkeit oder von Berufsrückkehrern sind ausdrücklich zur Teilnahme aufgerufen, egal ob Voll- oder Nebenerwerbsgründungen. Voraussetzung ist, dass die Unternehmen nicht mehr als 250 Beschäftigte haben und höchstens 50 Millionen Euro im Jahr umsetzen. Einsendeschluss ist der 15. September 2017.

"Nordrhein-Westfalen verfügt über eine sehr aktive Gründungszene: Die Zahl der Existenzgründungen hat im vergangenen Jahr, entgegen dem Bundestrend, in NRW zugelegt. Mit dem Gründerpreis NRW wollen wir dieses Potenzial an Kreativität und Wachstum nutzen und innovative Geschäftsmodelle fördern", sagte Michael Henze, Abteilungsleiter im Wirtschaftsministerium. Die Preisgelder in Höhe von 60.000 Euro stiftet erneut die NRW.Bank (1. Platz: 30.000 Euro, 2. Platz: 20.000 Euro, 3. Platz: 10.000 Euro).

Die Sieger ermittelt eine Fachjury. Ausschlaggebend für die Bewertung sind der wirtschaftliche Erfolg und die Kreativität der Geschäftsidee. Daneben berücksichtigt die Jury auch die Unternehmensphilosophie, etwa Ansätze zur Familienfreundlichkeit, zum Klimaschutz und zum gesellschaftlichen Engagement. Der Gründerpreis NRW wird am 22. November 2017 in Düsseldorf verliehen. Weitere Informationen zum Wettbewerb und den Teilnahmebogen finden Sie im Internet unter gruenderpreis.nrw.de.

Foto: © weerapat kiatdumrong/123RF.com

Leserkommentare

nach oben