Handwerksblatt Logo

Anzeige

Vorbildliche Integration gewinnt

Wer schwerstverletzten Beschäftigten das Arbeiten im Betrieb wieder ermöglicht hat und Mitglied bei der Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gastgewerbe ist, hat gute Chancen auf den Integrationspreis.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Interessante Wettbewerbe für Handwerker
BGN Mitgliedsbetriebe, die einem Beschäftigten nach einem schweren Arbeitsunfall ermöglicht haben, sich wieder in das Erwerbsleben einzugliedern, können sich noch bis zum 31. März für den Integrationspreis bewerben. Foto: © Jozef Polc/123RF.com
BGN Mitgliedsbetriebe, die einem Beschäftigten nach einem schweren Arbeitsunfall ermöglicht haben, sich wieder in das Erwerbsleben einzugliedern, können sich noch bis zum 31. März für den Integrationspreis bewerben.

Wer nach einem Arbeitsunfall oder aufgrund einer Berufskrankheit dauerhaft gehandicapt ist, hat es schwer, wieder den Weg in die Beschäftigung zu finden. Die Arbeitslosenquote bei Schwerbehinderten ist laut Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) fast doppelt so hoch wie bei allen Beschäftigten.

Betriebe, die ihre Strukturen und Abläufe ändern, um diesen Beschäftigten das Arbeiten wieder zu ermöglichen, sollen mit ihrem Engagement andere inspirieren und womöglich ausgezeichnet werden, deshalb prämiert die BGN besonders gelungene Beispiele. Der Integrationspreis ist mit 15.000 Euro dotiert, wobei die Einzelpreise bis zu 5.000 Euro betragen.

Bewerbung bis zum 31. März möglich

Bewerben können sich BGN Mitgliedsbetriebe, denen im Zeitraum vom 1. Januar 2015 bis zum 30. September 2018 die Wiedereingliederung eines Beschäftigten nach Arbeitsunfall oder Berufskrankheit gelungen ist. Interessierte Betriebe können sich bis zum 31. März für den Preis bewerben. Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es auf der BGN-Website zum Preis.

Text: Melanie Dorda
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © nerthuz/123RF.com
Unternehmensführung 
Keine Regeländerung verpassen
Ein kostenloser Newsletter der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin informiert über jede Änderung der Technischen Regeln für Gefahrstoffe.
Foto: © ilker celik/123RF.com
Unternehmensführung 
Winter: Gefährliche Zeit für Hoch- und Tiefbau
Kälte, Nässe, glatte Flächen: Wer im Winter auf dem Bau arbeitet, ist öfter krank. Dazu kommen viele Arbeitsunfälle wegen rutschiger Flächen. Worauf Arbeitgeber achten sollten.
Foto: © BG ETEM
Unternehmensführung 
Was tun bei einem Autounfall?
Nach einem Unfall oder einer Panne heißt es: Ruhe bewahren und besonnen handeln. Was muss man sonst noch tun, wenn es mal kracht? Dafür gibt es eine Infokarte der BG ETEM fürs Auto.
Foto: © pixelery/123RF.com
Unternehmensführung 
Flexibel arbeiten und gesund bleiben
Sie scheinen das Modell der Zukunft zu sein: flexible Arbeitszeiten. Welche gesundheitlichen Risiken sich dahinter verbergen können, zeigt eine multimediale Dokumentation.
Foto: © ostill/123RF.com
Unternehmensführung 
Bitte nicht nachmachen!
Stuntman Holger Schumacher verursacht einen (Arbeits-)Unfall nach dem anderen. Zu sehen in einer Videoreihe der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse.
Foto: © audioundwerbung/123RF.com
Unternehmensführung 
3D-Druck – aber sicher!
Welche Gefahren birgt die Arbeit mit 3-D-Druckern? Und welche rechtlichen Anforderungen müssen beachtet werden? Ein kostenloser Bericht informiert.

Leserkommentare

nach oben