Handwerksblatt Logo

Anzeige

Handwerk 4.0: Mehr wissen dank Podcasts

Podcasts sind der perfekte Informationskick für unterwegs. Viele der kostenlosen Audio-­Inhalte vermitteln Wissen und sind gleichzeitig unterhaltsam. Doch welche technischen Voraussetzungen sind nötig?

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Digitales Handwerk
Der Suchaufwand kann sich lohnen, denn ­mittlerweile gibt es ­viele ­professionell ­produzierte Podcasts ­speziell für ­Handwerker. Foto: © diego vito cervo/123RF.com
Der Suchaufwand kann sich lohnen, denn ­mittlerweile gibt es ­viele ­professionell ­produzierte Podcasts ­speziell für ­Handwerker.

Immer mehr Menschen entdecken Podcasts als Wissensquelle und Unterhaltung für jede Lebenslage: Laut einer repräsentativen Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts Splendid Research von 2018 nutzt fast jeder dritte Deutsche die kostenlosen Audio-Inhalte aus dem Internet. Der durchschnittliche Podcast-Konsum pro Hörer liegt demnach bei rund 30 Minuten pro Woche.

Aber wie finden Handwerker interessante Inhalte? Und was sind Podcasts überhaupt und wie kann man sie nutzen? Podcasts sind kostenfrei abrufbare Audio- oder Video­beiträge, auf die ganz einfach per Internet zugegriffen werden kann. Anders als beim Radio oder Fernsehen gibt es aber keine festen Sendezeiten, sondern alle Beiträge lassen sich jederzeit auf Knopfdruck starten. Die meisten erfolgreichen Podcasts veröffentlichen in regelmäßigen Abständen neue Folgen. Typische Inhalte sind zum Beispiel Interviews, Vorträge, Tutorials oder Kommentare. Für Hörer sind Podcasts immer kostenfrei, denn die Finanzierung erfolgt auf verschiedenen Wegen: entweder durch die Anbieter selbst, über Werbung oder – bei öffentlich-rechtlichen Formaten – durch Rundfunkgebühren.

Smartphone oder Tablet genügt

Vor allem Audio-Podcasts sind für Handwerker eine interessante Alternative zu Musik oder Radiosendungen – zum Beispiel auf dem Weg zu Kunden, auf der Baustelle oder in der Werkstatt. Die technischen Voraussetzungen zum Abspielen von Pod­casts sind überschaubar: Ein Smartphone oder Tablet reicht völlig aus. Die einzelnen Folgen eines Podcast lassen sich dann entweder direkt online streamen oder vorab herunterladen, falls am Zielort kein Internetzugang bereitsteht.

Foto: © Thomas Busch Foto: © Thomas Busch

 

Für die Suche nach Podcast-Folgen gibt es unzählige Apps, Internetseiten und Softwareprodukte, über die Inhalte auch direkt abspielbar sind. Beliebte Quellen sind zum Beispiel iTunes, Spotify und Google Podcasts. Aber auch Online-Portale wie Podcast.de, Fyyd.de oder YouTube bieten eine unüberschaubar große Auswahl. Wer regelmäßig Podcasts hören möchte, sollte verschiedene Apps testen, mit denen sich gewünschte Inhalte komfortabel suchen und finden lassen – zum Beispiel Castbox oder Apple Podcast. Praktisch: Interessenten können ihre Lieblingskanäle per App kostenlos mit einem Klick abonnieren und werden dann informiert, wenn neue Folgen bereitstehen. Da sich die Podcast-Angebote auf den verschiedenen Plattformen stark unterscheiden, kann es sich lohnen, mehrere Apps parallel zu nutzen.

Um interessante Inhalte zu finden, empfiehlt sich zunächst die Stichwortsuche nach Begriffen wie "Handwerk", "Digitalisierung" oder "Marketing" – je nach eigenen Interessensschwerpunkten. Bei der Entscheidung für einen Podcast helfen meist die textlichen Kurzvorstellungen des Kanals sowie die Meinungen anderer Hörer.

Podcasts speziell fürs Handwerk

Foto: © Thomas Busch Foto: © Thomas Busch

 

Welchen beruflichen oder persönlichen Nutzen Handwerker aus Podcasts ziehen, hängt stark von den ausgewählten Inhalten ab. Denn einen Podcast kann grundsätzlich jeder betreiben – von Privatpersonen bis hin zu Unternehmen. Da weder Fachwissen noch Unterhaltungswert der Anbieter geprüft werden, lohnt sich meist eine kritische Auswahl. Der Suchaufwand kann sich lohnen, denn mittlerweile gibt es viele professionell produzierte Podcasts speziell für Handwerker: zum Beispiel "Handwerks-Impulse", "Workerscast" oder "Handwerksmensch". Diese beschäftigen sich mit den unterschiedlichsten Themen – von Fachkräftemangel und Mitarbeiter­gewinnung über Online-Marketing bis hin zu Lagerhaltung oder Digitalisierung. Es kann sich aber auch lohnen, abseits von handwerksspezifischen Inhalten nach interessanten Podcasts zu suchen, zum Beispiel nach Beiträgen zu Themen wie Selbstmotivation, Rhetorik, Mitarbeiterführung oder Verkaufsstrategien.

Einfach neues Wissen sammeln

Der größte Nutzen von Podcasts liegt damit auf der Hand: Bei sorgfältiger Auswahl der Inhalte kann jeder in wenigen Minuten ganz einfach neues Wissen sammeln – zum Beispiel morgens auf dem Weg zur Arbeit oder in der Mittagspause. Und wer mit Podcasts nichts lernen will, hat natürlich auch die Möglichkeit, sich einfach unterhalten zu lassen: Denn auf Podcast-Portalen warten auch Hunderte von Comedy- und Satire-Serien sowie interessante Radio- und Fernsehbeiträge.

Text: Thomas Busch
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Service & Infos > Themen-Specials 
Handwerk 4.0: Suchmaschinen optimieren
Wie finden Neukunden den Weg auf die ­Firmen-Website? Im Idealfall über Suchmaschinen – sofern man dort auf einem der vorderen Plätze steht.
Foto: © Katarzyna Białasiewicz/123RF.com
Unternehmensführung 
Kopfhörer bei der Arbeit: Ist das erlaubt?
Fast jeder Erwachsene besitzt Kopfhörer: Viele hören damit Musik, Radio oder Podcasts unterwegs und beim Sport, andere auch bei der Arbeit. Aber ist das eigentlich erlaubt?
Foto: © Maxim Kazmin/123RF.com
Unternehmensführung 
Kostenlose Qualifizierungen für digitales Bauen
Unternehmer, Führungskräfte und Entscheider in kleinen und mittelständischen Baubetrieben haben die Möglichkeit, sich im Bereich des digitalen Bauens zu qualifizieren.
Foto: © Oliver Krato
Unternehmensführung 
BIM: Ausgezeichnete Digitalisierungsstrategie
Erasmus Drücker startete vor vier Jahren seine Digitalstrategie im Bereich 3D-Aufmaß. Jetzt erntet er die Früchte.
Foto: © Antonio Guillem/123RF.com
Unternehmensführung 
Digitales Berichtsheft für Friseur-Azubis
Die neue Berichtsheft-App des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks ermöglicht es Auszubildenden, den Ausbildungsnachweis per App auf dem Smartphone zu führen.
Foto: © Peter Bernik/123RF.com
Unternehmensführung 
Der Mittelstand hat noch Aufholbedarf
Kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen haben bei der Nutzung digitaler Techniken noch Luft nach oben. Das ergab eine aktuelle Studie.

Leserkommentare

nach oben