Im Wettbewerb "Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft 2021" werden in vier Bereichen – darunter Handwerk und Technik – innovative und praxisnahe Digitallösungen für die Bauwirtschaft prämiert.

Im Wettbewerb "Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft 2021" werden in vier Bereichen – darunter Handwerk und Technik – innovative und praxisnahe Digitallösungen für die Bauwirtschaft prämiert. (Foto: © Messe München/ Koy + Winkler)

Wettbewerb "Auf IT gebaut" ist gestartet

Azubis, Studierende, junge Beschäftigte und Startups, die innovative und praxisnahe Digitallösungen für die Bauwirtschaft entwickelt haben, können sich bis zum 9. November anmelden.  

Der Baunachwuchs ist auch und gerade in Zeiten von Corona ein wichtiger Hebel für die Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit der Baubranche. Im Wettbewerb "Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft 2021" werden in den vier Bereichen Architektur, Baubetriebswirtschaft, Bauingenieurwesen sowie Handwerk und Technik wieder innovative und praxisnahe Digitallösungen für die Bauwirtschaft prämiert. Auch der Sonderpreis Startup wird in 2021 wieder ausgelobt. In allen Bereichen sind Einzel- als auch Team-Einreichungen möglich. 

Folgende Preise werden in jeder der vier Kategorien vergeben:

  • 2.500 Euro für den ersten Platz,
  • 1.500 Euro für den zweiten Platz und
  • 1.000 Euro für den dritten Platz.

Der Sonderpreis Startup ist mit 2.000 Euro dotiert.

Der Wettbewerb bietet neben der Prämierung der innovativsten Projekte eine Plattform, auf der Nachwuchskräfte ihre Ideen präsentieren und mit Experten aus der Baubranche zusammentreffen. So können sie wichtige Kontakte für ihre berufliche Zukunft in der Bauwirtschaft knüpfen und die Unternehmen wiederum haben die Möglichkeit, neue Talente zu gewinnen.

Anmeldungen zum Wettbewerb sind bis zum 9. November 2020 online möglich. Im Wettbewerbs-Archiv gibt es viele Anregungen und Inspirationen für mögliche Themen aus vergangenen Wettbewerben. Die Preisverleihung findet am 12. Januar 2021 auf der Fachmesse "BAU" in München statt.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: