Die Post hat Preiserhöhungen beantragt und wartet jetzt auf die Genehmigung. (Foto: © auremar/123RF.com)

80 Cent ab Juli: Post erhöht Porto drastisch

Zum 1. Juli ist das Briefporto und das Porto für Postkarten stark gestiegen. Die individualisierbare Handwerksmarke gibt es in verschiedenen Motiven und mit den neuen Portowerten.

Das trifft auch viele Unternehmen, die ihre Rechnungen per Post verschicken und Mailings an Kunden noch per Hand frankieren und nicht per Dialogpost senden:

Lesen Sie hier, warum im digitalen Zeitalter Werbebriefe eine Renaissance erleben.Die Deutsche Post hat das Porto ab dem 1. Juli 2019 deutlich erhöht. Die Werte gelten bis zum 31. Dezember 2021.

Für einen inländischen Standardbrief bis 20 Gramm steigt das Porto um zehn Cent auf 0,80 Euro.

Foto: © Deutsche PostNeu ist die Handwerksbriefmarke: Mit der Briefmarke können Sie sich bei Kunden, Lieferanten und Co. als leidenschaftlicher Handwerker zeigen. Ihr Brief sticht mit den bunten Marken sofort ins Auge, berichtet die Handwerkskammer Düssedorf. Seit 1. Juli 2019 gibt es die Handwerksmarke in verschiedenen Motiven und mit den neuen Portowerten.Ebenfalls um zehn Cent sollen sich die Preise erhöhen für den

  • Kompaktbrief bis 50 Gramm (0,95 Euro), 
  • Großbrief bis 500 Gramm (1,55 Euro) und  
  • Maxibrief bis 1.000 Gramm (2,70 Euro). 


Die klassische Postkarte kostet jetzt 60 Cent statt bisher 45 Cent.

Alte Briefmarken
kann man natürlich weiterhin nutzen und muss sich dann Ergänzungsmarken bei der Post oder online besorgen.

Weitere Preiserhöhungen:

  • Der Standardbrief International steigt auf 1,10 Euro (bisher 0,90 Euro). 
  • Der Kompaktbrief International kostet 1,70 Euro (bisher 1,50 Euro) und die
  • Postkarte ins Ausland 0,95 Euro (bisher 0,90 Euro).
  • Für Einlieferungen von Geschäftskunden mit großen Briefmengen im Rahmen von Teilleistungen inklusive Infrastrukturrabatt werde die Preiserhöhung zum 1. Juli 2019 weitgehend kompensiert, heißt es in einer Pressemitteilung der Post.
  • Teilleistungs-Kunden müssen noch abwarten, sie sollen im zweiten Halbjahr 2019 über den Zeitpunkt der nächsten Rabattanpassung informiert werden.

 

Text: / handwerksblatt.de

Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren: