Asbest

Wer bei der Arbeit mit Asbest in Kontakt kommt, braucht einen Sachkundenachweis. Doch bis wann ist er gültig? (Foto: © Macchia/123RF.com)

Asbest: Sachkundenachweis noch gültig?

Beschäftigte, die mit asbesthaltigen Materialien in Kontakt kommen, brauchen einen Sachkundenachweis. Der wird ab 1. Juli 2016 ungültig, wenn er vor Juli 2010 erworben wurde.

Kommen Beschäftigte bei Abbrucharbeiten, Sanierungen und Instandhaltungen mit asbesthaltigen Materialien in Berührung, kann das ihre Gesundheit schädigen. Aus diesem Grund dürfen diese Arbeiten nur von Mitarbeitern ausgeführt werden, die nachweislich sachkundig sind, was den Umgang mit Asbest angeht. Wer seinen Sachkundenachweis jedoch vor dem 1. Juli 2010 erworben hat, muss bis zum 30. Juni 2016 eine Fortbildung abgelegt haben, sonst wird der Nachweis ungültig.
Grundlehrgang muss sonst wiederholt werden
Wer die Fortbildung versäumt, ist gezwungen, danach den Grundlehrgang zu wiederholen, wenn er den Sachkundenachweis erneuern will. Mit den Änderungen der Gefahrstoffverordnung im Jahr 2013 wurde auch die Fortbildungspflicht für die Sachkunde "Asbest: Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten" eingeführt. Nachweise gelten seitdem nur noch sechs Jahre.

Foto: © Macchia/123RF.com

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: