(Foto: © Katarzyna Białasiewicz/123RF.com)

Kopfhörer bei der Arbeit: Ist das erlaubt?

Fast jeder Erwachsene besitzt Kopfhörer: Viele hören damit Musik, Radio oder Podcasts unterwegs und beim Sport, andere auch bei der Arbeit. Aber ist das eigentlich erlaubt?

Über 70 Prozent aller über 16-Jährigen besitzen einen oder mehrere Kopfhörer. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Früher waren sie reine Gebrauchsgegenstände, inzwischen sind Kopfhörer Teil der Popkultur", sagt Bitkom-Experte Dr. Sebastian Klöß.

Eher zuhause als im Job

Wofür werden die Kopfhörer genutzt?  
- 56 Prozent der Befragten hören damit Musik über  Streaming-Dienste.
- 31 Prozent hören lokal gespeicherte Audio-Dateien,
- jeder Vierte (23 Prozent) Internetradios.
- Gut jeder Zweite (55 Prozent) telefoniert darüber,
- mehr als jeder Vierte (27 Prozent) nutzt sie für Video-Plattformen.
- 23 Prozent hören Nachrichten über Kopfhörer,
- zwölf Prozent hören damit Podcasts und
- neun Prozent nutzen seine Kopfhörer für die Navigation im Verkehr, zum Beispiel auf dem Fahrrad.
Auch wenn sie meist in der Freizeit zum Einsatz kommt, trägt doch jeder zehnte Befragte die Kopfhör auch während der Arbeit. 

Aber warum eigentlich? 

Fast die Hälfte gibt an, dass sie die Geräte nutzt, um die eigene Umwelt auszublenden. Das kann mitunter allerdings auch problematisch werden – etwa im Straßenverkehr. 43 Prozent der Befragten bestätigen, dass sie dadurch schon einmal in eine gefährliche Situation geraten sind.

Zwei von fünf (42 Prozent) setzen die Kopfhörer auch auf, um den Mitmenschen zu signalisieren, nicht gestört werden zu wollen. Sie tragen dann vielleicht Noice-Cancelling-Modelle. Jeder Fünfte nutzt Kopfhörer, um auf der Arbeit nicht abgelenkt zu werden.

Und für ebenso viele sind Kopfhörer ein modisches Accessoire. Neun Prozent finden sogar, dass Kopfhörer ein Statussymbol sind.

Darf man denn Kopfhörer im Job überhaupt tragen?

Ob man Kopfhörer bei der Arbeit tragen darf, hängt von vielen Faktoren ab. Zunächst regelt das dasArbeitsschutzgesetz. Es verpflichtet gemäß Paragraf 15 die Beschäftigten "nach ihren Möglichkeiten sowie gemäß der Unterweisung und Weisung des Arbeitgebers für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Sorge zu tragen". 

Demnach darf sich ein Mitarbeiter durch das Hören von Musik über einen Kopfhörer nicht in eine Situation bringen, dass er Warnrufe, Signale oder sicherheitsrelevante Weisungen nicht mehr wahrnimmt oder registrieren kann. 

Wenn ein Arbeitgeber in der Gefährdungsbeurteilung zu dem Ergebnis kommt, dass durch das Hören von Musik über einen Kopfhörer die Arbeitssicherheit nicht mehr gewährleistet ist, muss er das Tragen von Kopfhörern während der Arbeit also verbieten. Das gilt natürlich zum Beispiel bei Kraftfahrern oder Mitarbeitern im Handwerk, die bestimmte Geräte und Maschinen bedienen. 

Inwieweit  der Arbeitgeber darüber hinaus das Musikhören über Kopfhörer während der Arbeit verbieten kann, ist eine arbeitsrechtliche Angelegenheit, die individuell geklärt werden muss. Bei Mitarbeitern mit häufigem Kundenkontakt wird das wohl der Fall sein. Für konkrete Fragen dazu kann man sich zum Beispiel an seine Handwerkskammer oder IHK wenden.

Die vier aktuell beliebtesten Kopfhörer-Typen

Platz 1. Am weitesten verbreitet sind Ohrhörer, die in der Ohrmuschel oder dem Gehörgang sitzen und per Kabel verbunden werden (73 Prozent haben solch ein Modell).
Platz 2. 28 Prozent haben einen Bügelkopfhörer. Die werden über der Ohrmuschel getragen und per Kabel angeschlossen.
Platz 3. Kabellose Bügelkopfhörer nutzen 13 Prozent.
Platz 4. 22 Prozent haben kabellose Ohrhörer, davon 54 Prozent True-Wireless-Kopfhörer.  

Text: / handwerksblatt.de

Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren: