Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer gabe die Verlängerung der Initiative bekannt. (Foto: © convisum/123RF.com)

Mittelstandsinitiative Energiewende läuft weiter

Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz im Handwerk wurde bis Ende 2021 verlängert. Das geben Peter Altmaier und Hans Peter Wollseifer auf der IHM bekannt.

Im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München haben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, die Verlängerung der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz bis Ende 2021 bekannt gegeben.

"Bereits über 35 Handwerkskammern nutzen die Instrumente der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz. Vor dem Hintergrund des erfolgreichen Verlaufs der Initiative freuen wir uns über die Verlängerung. Denn mit den Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums können wir die bestehenden Energieeffizienzinstrumente weiterentwickeln. Wir können zudem neue Themen aufgreifen, die mit der Energieeffizienz zusammenhängen. Und wir können neue Partner hinzugewinnen, um noch mehr Betriebe zu Maßnahmen für mehr Energieeffizienz in ihren Betrieben zu ermuntern. Damit tragen wir unmittelbar zum Gelingen der Energiewende bei", sagte Wollseifer.

Betriebe passgenau unterstützen

In der neuen Phase der Mittelstandsinitiative sollen bis zu 55 Partner bei Handwerkskammern, Innungen, Verbänden und weiteren Organisationen für die Initiative gewonnen werden. Die Partner haben dann die Mehr Informationen zur Initiative erhalten Sie hier ➤ energieeffizienz-handwerk.deMöglichkeit, kostenlos die Energieeffizienzinstrumente, die für kleine Betriebe maßgeschneidert sind, zu nutzen. Damit können sie die Betriebe passgenau bei deren energieeffizienter Modernisierung unterstützen. Im Kern des Instrumentensets der dritten Phase der Mittelstandsinitiative steht ein Betriebsentwicklungsplan, in den alle bestehenden und neuen Themen eingebettet werden. Als individueller Effizienzfahrplan bildet dieser die Grundlage, den jeweiligen Handwerksbetrieb vom Fuhr- über den Maschinenpark bis hin zur Verwaltung in allen Betriebsbereichen schrittweise und aufeinander abgestimmt energieeffizient aufzustellen.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: