Die Schreinerei Gorgeneck aus Trier nimmt das geförderte Angebot bereits zum zweiten Mal wahr (Foto: HWK Trier)

So läuft ein Gesundheitstag im Betrieb ab

Sportzeug statt Arbeitskleidung: Am Gesundheitstag erfahren die Mitarbeiter der Schreinerei Gorgeneck, wie sie gesund und arbeitsfähig bleiben.

Sägen, hobeln, schleifen, aber auch entwerfen, umsetzen und montieren – das sind die typischen Tätigkeiten, die den Arbeitsalltag eines Schreiners bestimmen. Insbesondere die Herstellung und der Einbau der aus Holz hergestellten Produkte sind körperlich anstrengend und erfordern einen bewussten Umgang mit der Gesundheit. Die Handwerkskammer war in diesem Sinne im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements zu Besuch bei der Schreinerei & Manufacture Gorgeneck in Trier.

Für die Beschäftigten war es nach dem Auftakt im Jahr 2014 nun schon der zweite Gesundheitstag. Im Rahmen des Förderprogramms "KMU und Handwerk 2016: Vital und demografiefest" der Handwerkskammer Trier in Kooperation mit der IKK Südwest erwartete die Mitarbeiter eine Mischung aus Vorträgen, Gesundheitstipps, Expertenberatung und Entspannungsübungen.

Abwechslungsreiches Tagesprogramm auf die Beine gestellt


Das Tagesprogramm für das neunköpfige Team startete mit gesunden Snacks. Danach wurden Messungen mit dem sogenannten Oligoscan angeboten. Dieses medizinische Gerät ist in der Lage, über die Hautfläche ohne die Entnahme von Blut den Anteil an Mineralstoffen, Spurenelementen, Schwermetallen und oxidativem Stress auszuweisen. So lässt sich schmerzfrei feststellen, ob ein physiologisches Ungleichgewicht im Körper besteht.

Die Ergebnisse geben also Aufschluss darüber, ob die Getesteten sich ausreichend gesund ernähren und mit allen nötigen Mineralstoffen versorgt sind. Mineralstoffmangel, Belastung durch Schwermetalle und oxidativer Stress können zu zahlreichen Erkrankungen führen. Agnes Kling-Schlicker, Inhaberin der Firma Thalasso International, nahm die Einzelauswertungen und damit verbundene Beratungen in Sachen Ernährung vor.

Motivation von Ex-Fußballprofi Martin Wagner


Dem Grußwort von Christian Neuenfeldt (HWK), der in der Kammer unter anderem für die Themen Betriebliches Gesundheitsmanagement und das Projekt "unternehmensWert: Mensch" zuständig ist, IKK-Referent Dirk Hertgen und Firmenchef Andreas Gorgeneck folgte ein Vortrag aus dem Bereich Prävention und Motivation. Unter dem Titel "Einblicke in ein Leben als Profifußballer – Teambuilding und Motivation nach Niederschlägen" erhielten die Zuhörer interessantes Know-how von Ex-Fußball-Nationalspieler Martin Wagner, der 1998 mit dem 1. FC Kaiserslautern Deutscher Meister wurde.
Eine Entspannungsübung leitete HWK-Gesundheitsmanagerin Judith Derbach. Zudem hielt sie einen Vortrag zum Thema "Richtige Ernährung am Arbeitsplatz". Dazu gab sie alltagstaugliche Hinweise und Anleitungen.

Sportliche Übungen für den Berufsalltag vermittelt


Unter dem Titel "Präventives Training – Aufwärm-, Dehn- und Kräftigungsübungen zur Prävention beim Tragen und Heben schwerer Lasten" unter der Leitung von Carolin Hingst ging es zur Sache. Die Olympiateilnehmerin im Stabhochsprung brachte die Belegschaft mit diversen Übungen ins Schwitzen und versorgte die Teilnehmer mit Infos und Übungen zur Bewältigung körperlicher Belastungen im Arbeitsalltag.

Die positiven Eindrücke der Teilnehmer spiegelten sich in der abschließenden Bewertung wider. Bei einer Gesamtnote von 1 bis 2 wird es wohl nicht der letzte Besuch der Handwerkskammer in der Schreinerei Gorgeneck gewesen sein.

Die HWK-Gesundheitsexperten empfehlen Unternehmen, die sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter einsetzen wollen, zum Einstieg einen Gesundheitstag. Die Kammer bietet mit finanzieller Unterstützung durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz sowie durch den Europäischen Sozialfonds folgende Dienstleistungen im Projekt "KMU und Handwerk: Vital und demografiefest" an:

Kontakt und Informationen

Christian Neuenfeldt
HWK Trier
Tel. 0651/207-132
cneuenfeldt@hwk-trier.de

Die HWK-Gesundheitsexperten empfehlen Unternehmen, die sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter einsetzen wollen, zum Einstieg einen Gesundheitstag. Die Kammer bietet mit finanzieller Unterstützung durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz sowie durch den Europäischen Sozialfonds folgende Dienstleistungen im Projekt "KMU und Handwerk: Vital und demografiefest" an:

  • Gesundheitstage für Betriebe oder Unternehmernetzwerke
  • Sensibilisierungsgespräche zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Moderation von einzelbetrieblichem Arbeitskreis
  • Überbetrieblicher Arbeitskreis mit Unternehmern und Personalverantwortlichen
  • Überbetriebliche Vortragsreihe zu Gesundheitsthemen
  • Workshops mit Betriebsinhabern und Personalverantwortlichen
  • Unternehmerreihe "Fit mit den Miezen – Spaß haben, Power tanken"
  • Gesundheits-Newsletter
  • Trainingsprogramm "Fit am Arbeitsplatz"

Förderung

Maßnahmen des Arbeitgebers zur Gesundheitsförderung sind pro Mitarbeiter bis zu 500 Euro im Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei. Voraussetzung dafür ist, dass es sich um eine begünstigte Maßnahme handelt und dass die Leistung zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gezahlt wird. Begünstigte Maßnahmen sind beispielsweise Bewegungsmaßnahmen durch ausgebildete Trainer, Ernährungsberatung, Yoga-Kurse, Schutzimpfungen oder Kurse zur Stress- oder Konfliktbewältigung.

Foto: HWK Trier
Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: