Anzeige

Meisterausbildung soll kostenfrei werden

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer fordert die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung. Konsequenterweise müsse dann auch die Meisterausbildung kostenfrei sein.

Hans Peter Wollseifer will die berufliche Bildung in Deutschland stärken. Sie solle den Stellenwert im gesellschaftlichen Bewusstsein erhalten, der ihr gebührt. Foto: © ZDH
Hans Peter Wollseifer will die berufliche Bildung in Deutschland stärken. Sie solle den Stellenwert im gesellschaftlichen Bewusstsein erhalten, der ihr gebührt.

Hans Peter Wollseifer forderte, aus der Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung Konsequenzen zu ziehen. Die Weiterbildung zum Meister müsse "komplett kostenfrei" werden. Das sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks und der Handwerkskammer zu Köln bei deren Meisterfeier in Leverkusen. Ziel müsse es sein, "dass die Meisterausbildung in Zukunft, bei Bestehen der Prüfung, komplett kostenfrei wird, wie es das Studium für Studenten längst ist. Und wie es jetzt der Koalitionsvertrag in Aussicht stellt".

Nach seiner Überzeugung komme es für die Zukunftssicherung des Wirtschaftsstandorts darauf an, "die berufliche Bildung in Deutschland wieder zu stärken und ihr auch im gesellschaftlichen Bewusstsein wieder den Stellenwert zu geben, der ihr gebührt, nämlich gleichwertig zur akademischen Bildung". Dass akademische und berufliche Bildung nicht im Gegensatz zueinander stehen, sondern sich gut ergänzen, machten die Ehrungen bei der Meisterfeier der Kölner Kammer deutlich. Denn zwei der drei Jungmeister, die mit Spitzennoten ihre Prüfung abgeschlossen hatten und daher als die "Besten der Besten" ausgezeichnet wurden, absolvierten parallel zur Weiterbildung zum Meister den Bachelor-Studiengang Handwerksmanagement.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © maridav/123RF.com
Unternehmensführung 
Berufswahl: Das Image spielt eine große Rolle
Das Image eines Berufs ist für Jugendliche bei der Berufswahl sehr wichtig. Für das Handwerk ist das ein Problem, weil der Ruf der Branche noch nicht der beste ist. Das ergibt eine Umfrage des BIBB.
Foto: © Wavebreak Media Ltd
Panorama > Gesellschaft 
Wettbewerb "Mein gutes Beispiel"
Gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks geht der Wettbewerb zum Thema Unternehmens-Verantwortung in eine neue Runde.
Foto: © Deutscher Handwerkskammertag (DHKT)
Panorama > Gesellschaft 
Nachwuchs stützt die Kampagne 2019
39 Auszubildende aus mehr als 20 Gewerken kamen in Berlin zur Sitzung des Jugendbeirats zusammen. Mit den Machern der Imagekampagne des Handwerks diskutierten sie über die Ideen für das Kampagnenjahr 2019.
Foto: © DHB
Unternehmensführung 
Handwerk fordert Rückkehr zu sachorientierter Politik
Bei der Vollversammlung des ZDH fordert Handwerkspräsident Wollseifer einen Modernisierungsschub für Deutschland mit einer langfristig ausgerichteten Politik und konkreten Zielen.
Foto: © nikkytok/123RF.com
Panorama > Gesellschaft 
ZDH: Kulturerbe Handwerk erhalten
Im Europäischen Kulturerbejahr veranstaltet der Zentralverband des Deutschen Handwerks einen Kongress zur Erhaltung des Kulturerbes Handwerk in Europa.
Foto: © ZDH/Schuering
Unternehmensführung 
Wollseifer: Mehr Eigenständigkeit für kleine und mittlere Betriebe!
Der überraschende Regenschauer mitten in den Kölner Hochsommer hinein passt zur politischen Analyse von Hans Peter Wollseifer. 

Leserkommentare

nach oben