Handwerksblatt Logo

Anzeige

Meisterausbildung soll kostenfrei werden

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer fordert die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung. Konsequenterweise müsse dann auch die Meisterausbildung kostenfrei sein.

Hans Peter Wollseifer will die berufliche Bildung in Deutschland stärken. Sie solle den Stellenwert im gesellschaftlichen Bewusstsein erhalten, der ihr gebührt. Foto: © ZDH
Hans Peter Wollseifer will die berufliche Bildung in Deutschland stärken. Sie solle den Stellenwert im gesellschaftlichen Bewusstsein erhalten, der ihr gebührt.

Hans Peter Wollseifer forderte, aus der Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung Konsequenzen zu ziehen. Die Weiterbildung zum Meister müsse "komplett kostenfrei" werden. Das sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks und der Handwerkskammer zu Köln bei deren Meisterfeier in Leverkusen. Ziel müsse es sein, "dass die Meisterausbildung in Zukunft, bei Bestehen der Prüfung, komplett kostenfrei wird, wie es das Studium für Studenten längst ist. Und wie es jetzt der Koalitionsvertrag in Aussicht stellt".

Nach seiner Überzeugung komme es für die Zukunftssicherung des Wirtschaftsstandorts darauf an, "die berufliche Bildung in Deutschland wieder zu stärken und ihr auch im gesellschaftlichen Bewusstsein wieder den Stellenwert zu geben, der ihr gebührt, nämlich gleichwertig zur akademischen Bildung". Dass akademische und berufliche Bildung nicht im Gegensatz zueinander stehen, sondern sich gut ergänzen, machten die Ehrungen bei der Meisterfeier der Kölner Kammer deutlich. Denn zwei der drei Jungmeister, die mit Spitzennoten ihre Prüfung abgeschlossen hatten und daher als die "Besten der Besten" ausgezeichnet wurden, absolvierten parallel zur Weiterbildung zum Meister den Bachelor-Studiengang Handwerksmanagement.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © ZDH/Schuering
Unternehmensführung 
Großes Engagement in der beruflichen Bildung
Immer mehr junge Menschen machen eine Ausbildung im Handwerk. Viele Lehrstellen bleiben aber weiterhin unbesetzt. Welche Rückschlüsse der ZDH, SPD und Grüne aus dem Berufsbildungsbericht 2019 ziehen.
Foto: © npopova/123RF.com
Unternehmensführung 
Hessen weitet die Aufstiegsprämie aus
In Hessen haben voriges Jahr mehr als 1.700 Meister die Aufstiegsprämie erhalten. Anfang 2019 ist der Kreis der Geförderten erweitert worden. Im März ist in Hamburg die erste Meisterprämie ausgezahlt worden.
Foto: © Werbefotografie Weiss GmbH
Panorama > Gesellschaft 
Votet für Miss und Mister Handwerk 2019
Während ein ereignisreiches und spannendes Jahr für die amtierenden Miss und Mister Handwerk, Ramona Brehm und David Kunkel, zu Ende geht, stehen die Kandidaten für 2019 schon fest. Jetzt voten!
Foto: © gwolters/123RF.com
Unternehmensführung 
Keine Sperrzeit für Meisterschüler
Wer seinen Job aufgibt, um die Meisterschule zu besuchen, erhält für die Zwischenzeit Arbeitslosengeld. Das Amt darf keine Sperrzeit verhängen.
Foto: © Boris Trenkel/ZDH
Unternehmensführung 
"Wir befinden uns mitten im Wandel"
Die Internationale Handwerksmesse vom 13. bis 17. März 2019 in München ist Schaufenster für die Innovationskraft des Handwerks, sagt ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer.
Foto: © TSD/art-pix.com
Unternehmensführung 
Neues Präsidium bei Tischlern und Schreinern
Auf der Mitgliederversammlung haben die Delegierten am 30. November in Berlin Thomas Radermacher zu ihrem neuen Präsidenten gewählt.

Leserkommentare

nach oben