Handwerksblatt Logo

Anzeige

Blauer Engel für Mehrwegbecher

Vorausgesetzt sie erfüllen bestimmte Anforderungen, zeichnet der Blaue Engel ab sofort Mehrwegbechersysteme aus. So soll der Coffee-to-go umweltfreundlicher werden.

Einen Kaffee auf die Hand und die Umwelt schonen, geht das? Der Blaue Engel soll zeigen, welche Mehrwegbecher wirklich umweltfreundlich sind. Foto: © piksel/123RF.com
Einen Kaffee auf die Hand und die Umwelt schonen, geht das? Der Blaue Engel soll zeigen, welche Mehrwegbecher wirklich umweltfreundlich sind.

1,2 Milliarden Coffee-to-go-Einwegbecher werden laut Bundesumweltministerium pro Jahr achtlos weggeworfen. Zu dem Müll- kommt das Ressourcenproblem, denn für die Herstellung der Becher mit einer Lebensdauer von höchstens 30 Minuten werden Holz, Kunststoffe, Wasser und Energie benötigt.

Mehrwegbechersysteme sollen die Probleme beseitigen. Bäckereien oder andere Kaffee-Anbieter, die ihre Getränke in Mehrwegbecher füllen, können sich ihr System jetzt mit dem Blauen Engel auszeichnen lassen. Allerdings müssen sie und die Mehrwegbecher dafür bestimmte Kriterien erfüllen.

Anbieter müssen bestimmte Vorgaben erfüllen

Bei der Herstellung der Mehrwegbecher dürfen beispielsweise keine umwelt- und gesundheitsbelastenden Materialien verwendet werden. Darüber hinaus müssen sie mindestens 500 Spülzyklen überstehen, am Ende ihrer Lebensdauer zurückgenommen und einer werkstofflichen Verwertung zugeführt werden. Das ist nur möglich, wenn die Becher aus sortenreinem Kunststoff ohne Beschichtung mit anderen Materialien bestehen.

Der Anbieter muss außerdem ein Pfand auf Becher und Deckel fordern und er muss sich verpflichten, Kundinnen und Kunden immer erst den Mehrwegbecher und -deckel anzubieten oder kundeneigene Becher zu befüllen. Weiterhin müssen die Anbieter nachweisen, "dass ihr Logistikkonzept zur ökologischen Optimierung von Transportwegen und von Transportfahrzeugen beiträgt", so das Bundesumweltministerium.

Weitere Informationen zum Erhalt des Blauen Engels für Mehrwegbecher können Interessierte auf der Website des Umweltzeichens finden.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Jens Ickler/123RF.com
Unternehmensführung 
Mehr Strom aus erneuerbaren Energien
62 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden hierzulande im ersten Jahresquartal durch erneuerbare Energien erzeugt. Über 13 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.
Foto: © lassedesignen/123RF.com
Unternehmensführung 
Solaranlage: Dach voll ausnutzen!
Hausbesitzer, die nicht ihr gesamtes Dach für die Photovoltaikanlage nutzen und einen Speicher verwenden, schmälern ihre Rendite, sagt eine aktuelle Studie.
Foto: © nerthuz/123RF.com
Unternehmensführung 
Mehr Klimaschutzberatung für den Mittelstand
Die "Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz" wird fortgesetzt. Jetzt auf der Agenda: Digitalisierung, Mobilisierung und Qualifizierung.
Foto: © convisum/123RF.com
Unternehmensführung 
Mittelstandsinitiative Energiewende läuft weiter
Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz im Handwerk wurde bis Ende 2021 verlängert. Das geben Peter Altmaier und Hans Peter Wollseifer auf der IHM bekannt.
Foto: © Slavomir Valigursky/123RF.com
Unternehmensführung 
Ist der Energieausweis noch gültig?
Laut der Deutschen Energie-Agentur laufen Energieausweise von Nichtwohngebäuden, die 2009 ausgestellt worden sind, bald ab. Neue gibt es von qualifizierten Energieberatern.
Foto: © Neirfy/123RF.com
Unternehmensführung 
Blitzschnell zur richtigen Förderung
Für Investitionen in energieeffiziente Technik können Unternehmer Zuschüsse von Land oder Bund einstreichen. Ein Navi gibt Orientierung.

Leserkommentare

nach oben