Handwerk

Die Handwerkskammer der Pfalz bietet einen Zertifikatslehrgang zum "Betrieblichen Datenschutzbeauftragten DSGVO" an. (Foto: © ginasanders/123RF.com)

Lehrgang: Datenschutzbeauftragter

Die Handwerkskammer der Pfalz bietet einen Lehrgang zum "Betrieblichen Datenschutzbeauftragten DSGVO" an.

Nach einer Übergangszeit von zwei Jahren gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) seit dem 25. Mai 2018 für den gesamten Bereich der Europäischen Union. Um die eigene Wettbewerbsfähigkeit und Sicherheit des Handwerksunternehmens zu schützen und voranzutreiben, wird immer öfter auf moderne Technik zurückgegriffen. Neben PCs, Laptops und Tablets, Verwendung einer Kameraüberwachung für den Außenbereich oder GPS-Systemen in Fahrzeugen wird Mitarbeitern auch zunehmend die Möglichkeit eingeräumt, vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte Smartphones zur Kommunikation oder Navigation einzusetzen. Dies hat jedoch zur Folge, dass personenbezogene Daten erhoben werden bzw. seitens des Arbeitgebers die Möglichkeit besteht, den Mitarbeiter zu überwachen. Diese Daten fallen unter das Datenschutzgesetz ebenso wie Personaldaten, Bonitätsauskünfte oder die E-Mailadresse. Betriebe sollten nicht nur die eigene Privatsphäre im Internet schützen, sondern müssen seit Mai 2018 auch die EU-Datenschutzregeln erfüllen. Die Handwerkskammer der Pfalz bietet daher den Zertifikatslehrgang "Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r DSGVO" an.

Verantwortlich für die Einhaltung des Datenschutzes in Betrieben und Unternehmen ist insbesondere der jeweilige Inhaber oder der Geschäftsführer der Firma. Sollte ein Handwerksbetrieb gegen datenschutzrechtliche Vorschriften verstoßen, so kann dies zunächst erhebliche Auswirkungen auf das äußere Erscheinungsbild des Betriebs sowie die entsprechende Vertrauenswürdigkeit haben. Nach der DSGVO drohen Bußgelder bis zu 20.000.000,00 € oder 4% des Jahresumsatzes. In diesem Zertifikatslehrgang erfahren die Teilnehmer, wie datenschutzrechtliche Vorgänge konkret zu analysieren sind, um den technischen, rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen der beruflichen Praxis gerecht zu werden. Die Inhalte orientieren sich an den aktuellen Datenschutzanforderungen. Auch nach dem neuen Datenschutzrecht (BDSG-neu) hat jedes Unternehmen, das mehr als neun Mitarbeiter mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt, eine/n Datenschutzbeauftragte/n zu bestellen. Diese/r interne Beauftragte darf nicht Partner oder Gesellschafter des Unternehmens sein. Sollte in einem Unternehmen keine geeignete Person zur Verfügung stehen, kann auch ein/e externe/r Beauftragte/r bestellt werden. Die Teilnehmer/innen müssen über hinreichend rechtliche, organisatorische und technische Kenntnisse verfügen. Das Seminar vermittelt Grundlagenwissen zur Ausübung der Position der/des betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Die Teilnehmer/innen erhalten einen Einblick in die gesetzlichen Vorschriften und deren Umsetzung im betrieblichen Alltag.

Das sind die Lehrgangsinhalte:

  • Einführung und Überblick über das Datenschutzrecht
  • Die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
  • Das Bundesdatenschutzgesetz -neu
  • Datenschutzbeauftragte/r (DSB)
  • Organisation von Datenschutz und Datensicherheit im Unternehmen
  • Entwicklung, Auswahl und Integration technischer Sicherheitskonzepte
  • Betriebsindividueller Ablauf zur Herstellung der Basissicherheit im Unternehmen

 

Was: Lehrgang zum "Betrieblichen Datenschutzbeauftragten".
Wo: Im Stadtwald 15, 67663 Kaiserslautern, Raum: Theorie 21.
Wann: Am Freitag, 13. September, von 13.30 bis 19.45 Uhr und Samstag, 14. September, von 8 bis 17 Uhr.
Dauer: Der Lehrgang umfasst 20 Stunden.
Kosten: 399 Euro
Abschluss: Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat.
Ansprechpartnerin: Nadine Weller, Telefon: 0631/3677366, E-Mail: nweller@hwk-pfalz.de

Weitere Meldungen aus dem Bezirk der Handwerkskammer der Pfalz

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: