Handwerksblatt Logo

Anzeige

Weniger Bürokratie für Betriebe

Die Handwerkskammer Münster sammelt Vorschläge von Unternehmen: Wo wäre ein Bürokratieabbau sinnvoll? Wo drückt der Schuh durch zu komplizierte Formulare oder langsame Verwaltungsabläufe?  

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Bürokratiewahnsinn im Handwerk
Unternehmer sind gefragt: Was sind die größten Bürokratielasten im Arbeitsalltag? Foto: © nomadsoul1/123RF.com
Unternehmer sind gefragt: Was sind die größten Bürokratielasten im Arbeitsalltag?

"Das Handwerk braucht weniger Bürokratie!" Eine Politik, die durch konsequente Entrümpelung überflüssiger Pflichten wieder Lust auf Unternehmertum mache und Freiräume schaffe, forderte Hans Hund in einem Pressegespräch. Der Präsident der Handwerkskammer (HWK) Münster bemängelte, dass bürokratische Hemmnisse durch Gebühren, Dokumentationspflichten, lange Genehmigungsverfahren und hohe Investitionsauflagen zu lähmenden Wettbewerbsnachteilen für kleine und mittlere Unternehmen gegenüber größeren Anbietern führten. Kompliziertheit, Unüberschaubarkeit, Unverständlichkeit und Verzögerungen trügen darüber hinaus zur Staatsverdrossenheit bei.

Die HWK sammelt Vorschläge für den Bürokratieabbau, um sie in politische Positionen der Handwerksorganisation einzubringen. Dafür sind die Betriebe gefragt: "Wir wollen von ihnen wissen, wo der Schuh durch Bürokratie drückt. Wer Vorschläge und Tipps zur Vereinfachung oder Beschleunigung von Verfahren und Formularen hat, kann Kontakt zu uns aufnehmen", erklärte Hauptgeschäftsführer Thomas Banasiewicz.

Alle Anregungen werden bei Eignung in die Liste der Bürokratieabbau-Ideen für Gespräche der Handwerksorganisation mit Bund und Land aufgenommen. "So können die Hinweise aus der Praxis Beiträge sein, die Last für alle Betriebe zu mindern", so Banasiewicz

Bund und Land haben aus Sicht der HWK bereits Schritte in die richtige Richtung unternommen. Es bleibe aber zu fürchten, dass die Vorhaben nicht weit genug reichten. Bürokratie belaste durch die Summe zahlreicher Details. Deshalb dürfe es nicht ums Kleinklein gehen, appellierte Hund, sondern um eine merkliche Entlastung, den großen Wurf.

Blitzumfrage der Handwerkskammer zu Bürokratielasten

In einer aktuellen Blitzumfrage der HWK haben 111 Betriebe sämtlicher Branchen Antworten zu ihren konkreten Bürokratielasten gegeben.

Die Hauptursachen sehen die Befragten vorrangig im Steuerrecht (23 Prozent), Arbeits- und Gesundheitsschutz (19 Prozent), Arbeits- und Sozialrecht sowie Datenschutz (18 Prozent). Es folgen die Abfallentsorgung (8 Prozent) und Öffentliches Baurecht (7 Prozent). Durch Statistik und Umweltrecht fühlen sich 6 Prozent belastet.

Am wenigsten Probleme bereiten Außenwirtschaftsregulierungen (3 Prozent), Verkehr und Logistik (2 Prozent) sowie Lebensmittelhygiene und die Berufsbildung (jeweils 1 Prozent). 

Die befragten Betriebe haben Auskunft über ihren bürokratiebedingten Zeitaufwand pro Jahr gegeben. Über die Hälfte (55 Prozent) wendet jährlich über 100 Stunden auf, die nur mit Bürokratiearbeiten verbracht werden. Lediglich 6 Prozent der Befragten setzen pro Jahr 1 bis 25 Stunden an. Die übrigen Antworten verteilen sich gleichmäßig auf die Spanne zwischen 25 und 100 Stunden.

Betriebe wünschen sich eine beratungsorientierte Verwaltung

Zur Entlastung von Bürokratie plädieren 36 Prozent der Befragten für vereinfachte Formulare durch eine verständlichere Sprache und Vereinheitlichung bei gleichen Sachverhalten. 18 Prozent wünschen sich zentrale Anlaufstellen (einheitlicher Ansprechpartner), die einzelne Verwaltungsprozesse bündeln. Mehr Beratungsorientierung durch Verwaltungen und staatliche Stellen mit dem Ziel der Genehmigung ist 13 Prozent wichtig. 

Weiterhin sprechen sich die Betriebe für die automatische Genehmigung nach Fristablauf aus, wobei die Frist nicht zu lange dauern darf (13 Prozent). Genannt werden zudem der Wunsch nach e-Administration durch Digitalisierung (9 Prozent) und Serviceversprechen mit Terminzielen für zügige Verwaltungsabläufe (8 Prozent).

HWK-Ansprechpartner bei Ideen zum Bürokratieabbau ist Thomas Oestreich
Tel.: 0251/ 5203-306
thomas.oestreich@hwk-muenster.de

Text: Tim Adrian
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © HWK Münster
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Mit dem Ticket Azubis gewinnen
Azubi-Ticket: Für Ausbildungsbetriebe, die die Kosten übernehmen möchten, um Auszubildende mit weiter Anfahrt anzuwerben, stellt die Handwerkskammer Münster Werbemittel bereit.
Foto: © HWK Münster
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Bildung für die digitale Zukunft entscheidend
Arbeitnehmertagung: Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitund die Attraktivität der Handwerksberufe standen im Fokus.
Foto: © Peter Leßmann
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Zulieferer voller Zukunftsoptimismus
Hannover Messe: Die handwerklichen Zulieferer aus dem Münsterland präsentierten innovative und digitale Lösungen. Die Branche blickt optimistisch in die Zukunft.
Foto: © Peter Leßmann
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Innovation dank Kooperation
Das Land NRW fördert die Beschäftigung von Innovationsassistenten in Betrieben. "Das ist für beide Seiten eine Win-Win-Situation", findet Frank Doht vom Metallbaubetrieb Idkon.
Foto: © Peter Leßmann
Panorama > Gesellschaft 
Ein Näschen für Qualität
Zwei ­Querdenkerinnen stellen mit einer glamourösen Kollektion die weiche und umweltfreundliche Seite der Alpaka-Faser in dem neuen Geschenkbuch der Verlagsanstalt Handwerk vor.
Foto: © ammentorp/123RF.com
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
5. Münsteraner Bautag: Chancen der Digitalisierung
Unter dem Slogan "Lot, Kelle, Datenbrille" lädt die HWK am 29. März zum 5. Münsteraner Bautag ein.

Leserkommentare

nach oben