Handwerksblatt Logo

Anzeige

Bürokratieabbau: Handwerk macht mobil

Die Handwerkskammer Südwestfalen und die Kreishandwerkerschaft Hochsauerland luden zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema Bürokratieabbau.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Bürokratiewahnsinn im Handwerk
Dirk Wiese will Regelungen für das Handwerk in der beruflichen Bildung verbessern. Foto: © Handwerksblatt
Dirk Wiese will Regelungen für das Handwerk in der beruflichen Bildung verbessern.

Nicht erst seit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung klagen viele Handwerksunternehmen über ständig wachsende Bürokratiebelastungen, die neue Gesetze auf Landes-, Bundes-, und europäischer Ebene mit sich bringen. Die oft kleinen Handwerksbetriebe haben kaum Zeit, sich immer wieder in neue komplizierte Regelungen einzuarbeiten. Sie wünschen sich vor allem eins: nachhaltigen Bürokratieabbau. Um diesem Wunsch Ausdruck zu verleihen luden die Handwerkskammer Südwestfalen und die Kreishandwerkerschaft Hochsauerland die lokalen Wahlkreisabgeordneten Klaus Kaiser (Landtagsabgeordneter, CDU), Dirk Wiese (Bundestagsabgeordneter, SPD), Patrick Sensburg (Bundestagsabgeordneter CDU) und Peter Liese (Europaparlamentarier CDU/EVP) zu einer Diskussionsveranstaltung "Handwerk macht mobil" ein.

Eigens angereist aus Berlin war Holger Schwannecke. Der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks betonte in seinem Impulsvortrag, dass Bürokratieabbau ein Dauerthema und eine Marathonaufgabe sei. Der mit der Bürokratielast verbundene Arbeitsaufwand mache nicht nur den Arbeitsalltag der Handwerksunternehmer schwieriger, sondern bedrohe auch die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe, weil sie all die Auflagen nicht mehr erfüllen können. "Dann entwickelt sich das so langsam von einem reinen bürokratischen Thema hin zu einem Wettbewerbs- und Strukturthema, weil nur noch die größeren Betriebe überleben." Dazu dürfe es nicht kommen.

Handwerker sollen sich in der Politik engagieren

Foto: © Markus Kluft/HWK Südwestfalen Foto: © Markus Kluft/HWK Südwestfalen Tischlermeister Heinz Pütz (Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)), Bauunternehmer Ulrich Schmidt (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) und Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge), Elektrotechnikermeister Frank Lefarth (Dokumentationspflichten Mindestlohn und Vorbemerkungen bei öffentlichen Aufträgen), Bäckermeister Gerhard Frankenstein (Lebensmittelinformationsverordnung), SHK-Unternehmer Andreas Cloer (statistische Auskunftspflicht) und Tischlermeister Carl Rüther (Meisterbrief und Azubiticket) schilderten den Politikern ihre Probleme im praktischen Arbeitsalltag.

"Ich glaube, es ist erforderlich, dass sich mehr Handwerkerinnen und Handwerker in der Politik engagieren", sagte Kaiser. Denn sie wüssten, wie sich Gesetze in der Praxis auswirken. "Die besten Experten für Entbürokratisierung sind die von der Bürokratie betroffenen." Er forderte die Handwerker auf, die Politik auf die speziellen Probleme bei der Umsetzung von Gesetzen aufmerksam zu machen. Dann seien auch noch weitere Entfesselungspakete möglich. Die Einführung des Azubitickets sei im Koalitionsvertrag verankert und die Landesregierung sei dabei, das nun umzusetzen.

Dialog von Handwerk und Politik schaffen

Wiese schlug vor, Arbeitsgruppen zu bilden, um einen ständigen Dialog von Handwerk und Politik zu schaffen, mithilfe dessen die Handwerker ihre Sorgen und Nöte kundtun können. Auch er betonte, dass der Gesetzgeber Beispiele benötige, damit Dinge in Bewegung kommen können. Bei der DSGVO laufe das Gesetzgebungsverfahren in Berlin, um das, was national zu regeln sei, auf den Weg zu bringen. So könnten zumindest gewisse Auswüchse besonders im Hinblick auf das Abmahnrecht beseitigt werden. Die GoBD und die Sozialversicherungsbeiträge habe die SPD im Blick, aber hier sei aber Geduld gefragt. Zum Thema Meisterpflicht äußerte sich der Politiker sehr klar: "Das, was 2004 unter rot-grüner Führung im Bundestag gemacht worden ist, die Aufweichung des Meisterbriefs und die Abschaffung in einigen Gewerken war falsch, eindeutig." Es sei wichtig gerade in der beruflichen Bildung Regelungen für das Handwerk zu verbessern. Für die Dokumentationspflichten beim Mindestlohn will Wiese sich für eine praxistauglichere Lösung einsetzen.

Auch Sensburg konnte sich vorstellen, die Dokumentationspflichten beim Mindestlohn praxisnäher zu gestalten, ohne die Lohnuntergrenze an sich infrage zu stellen. Auch er sei "unheimlich daran interessiert", zu erfahren, welche Folgen Gesetze für die Betriebe haben. Er sei bereit, ganz konkrete Punkte zu sammeln und zu bündeln, um dann Änderungen herbeizuführen. "Wenn wir jetzt die Energie auf einer breiten Basis bündeln, dann bin ich mir sehr sicher, dass wir einigen hier genannten Punkten auch deutlich schneller Erfolge erzielen."

Meisterbrief auf europäischer Ebene weiter verteidigen

Wie kann die Politik das Handwerk von übertriebenen und unnützen Forderungen sei ein wichtiges Thema für Liese. Er räumte ein: "Bei der Datenschutzgrundverordnung ist es Mist, wie es da im Moment läuft." Abmahnanwälte müssten unbedingt in die Schranken gewiesen werden. Der Meisterbrief müsse auf europäischer Ebene weiter verteidigt werden. Es gebe immer noch unsinnige Diskussionen in Brüssel über die Meisterpflicht in einigen Gewerken, aber gebe es einen langsamen Stimmungsumschwung in der Europäischen Union. Er riet dem Handwerk, sich zum richtigen Zeitpunkt in den politischen Prozess einzuschalten, um negative Folgen für die Betriebe abzuwenden. Abschließend stellte Willy Hesse, Präsident der Handwerkskammer Südwestfalen, eine Fortsetzung der sehr gut besetzten Veranstaltung in Aussicht.

Text: Lars Otten
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Elnur/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
FDP-Fraktion will Bürokratie beim Mindestlohn abbauen
Die FDP-Fraktion hat einen Antrag zur Entbürokratisierung der Mindestlohndokumentation in den Bundestag eingebracht. Die Auflagen für Arbeitgeber sollen reduziert werden.
Foto: © Peter Leßmann
Service & Infos > Themen-Specials 
"Alles bleibt beim kleinen Handwerker hängen"
Die Nienkempers sind am Anschlag. Alle wollen etwas von ihnen, aber keiner kann oder will mehr etwas entscheiden. Also müssen sie schreiben, schreiben, schreiben. Die Bürokratie nimmt kein Ende.
Foto: © Ingo Lammert
Unternehmensführung 
NRW-Handwerk mahnt: Mittelstand stärken!
Handwerk.NRW-Präsident Andreas Ehlert: "Nordrhein-Westfalen löst sich von einer Politik des reinen Strukturerhalts." Forderung nach Ende des "Schönwetterkurses" im Bund.
Foto: © grafvision/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Handwerk enttäuscht von Regierungsplänen
Das Bundeskabinett hat ein Programm für bessere Rechtsetzung und Bürokratieabbau beschlossen. Damit trete die Regierung auf der Stelle, sagt das Handwerk.
Foto: © Andreas Buck
Service & Infos > Themen-Specials 
Todtenhausen, FDP: Bürokratie abbauen ist ein Dauerprojekt
Für den Bundestagsabgeordneten Manfred Todtenhausen (FDP, handwerkspolitischer Sprecher) ist Bürokratie abbauen ein Dauerprojekt. 
Foto: © Andreas Buck
Unternehmensführung 
Zehn Punkte für Bürokratieabbau
Der Bundestagsabgeordnete und Elektromeister Manfred Todtenhausen setzt sich mit zehn Forderungen für den Bürokratieabbau ein.

Leserkommentare

27.07.2018 10:23:16 Uhr
Redaktion

Ihr Kommentar "Bürokratieabbau: Handwerk macht mobil"

Sehr geehrter Herr Lefarth,

vielen Dank für Ihren Kommentar zu unserem Beitrag.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Redaktion handwerksblatt.de

Unsere Redaktion können Sie auch per Telefon oder E-Mail erreichen: www.handwerksblatt.de/kontakt.html

Zitieren
26.07.2018 05:59:06 Uhr
Frank Lefarth

Bürokratieabbau: Handwerk macht mobil

Sicherlich haben die Handwerkskammer Südwestfalen und die Kreishandwerkerschaft Hochsauerland diese Veranstaltung organisiert und zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen. Ohne sie wäre eine Diskussion auf so einer Bühne sicherlich nicht zu Stande gekommen.

Jedoch:
Schade, dass mit keinem Wort erwähnt wurde, wie es zu dieser Veranstaltung gekommen ist:

Waren es nicht die Handwerksmeister in den Betrieben, die sich zusammengetan und gewerkübergreifend organisiert haben?
Die Ihren Unmut Luft gemacht haben und eine breite Diskussion angeregt haben?
Die unzufrieden waren mit dem, was bisher seitens der Institutionen und Verbände unternommen worden war?

Erst als dieser Unmut in den Medien publik gemacht wurde, und überall öffentlich diskutiert wurde, kam Bewegung in die Sache.
Vorher habe ich keine Aktivitäten in der Richtung wahrgenommen.

Bleibt zu hoffen, dass sich das nun geändert hat.
Dass dieses Veranstaltung erst der Auftakt dazu war, gemeinsam weiterhin aktiv gegen die ausufernde Bürokratie vorzugehen,
und dass es nicht ein Strohfeuer war, nur um erst einmal die Gemüter zu beruhigen.

Über eins sollten sich alle im Klaren sein - wir bleiben an der Sache dran.
Wir fragen nach, was aus den gemachten Zusagen und Erwartungen geworden ist.
Wie der Stand der Dinge ist, und wo es seitens der Politik noch klemmt.

Ein Wort noch zum Kommentar von Herrn Klaus Kaiser ( MdL CDU ):
"Ich glaube, es ist erforderlich, dass sich mehr Handwerkerinnen und Handwerker in der Politik engagieren"...
Herr Kaiser, wo bitte schön sollen wir uns dafür noch die Zeit hernehmen?
Wir haben nicht die Zeit um uns aktiv in die Landes oder Bundespolitik als Abgeordnete einzubringen.
Wir sind Handwerksmeister und stehen mitten im Leben / in unseren Betrieben.
Einen Handwerksmeister kann man nicht so einfach durch einen Betriebsleiter ersetzen, der womöglich durch Diäten- und Pensionsansprüche refinanziert werden soll.
Handwerksbetriebe unserer Größenordnung haben Ihren eigenen Charakter der im wesentlichen durch den Handwerksmeister und sein Team geprägt wird.
Beide, den Handwerksmeister - wie auch sein Team, kann man nicht einfach austauschen.
Das ginge an die Substanz der Betriebe.

Zitieren
26.07.2018 03:16:25 Uhr
Redaktion

Ihr Kommentar "handwerkmachtmobil.de - Bitte mitmachen!"

Sehr geehrter Herr Jürgens,

vielen Dank für Ihren Kommentar zu unserem Beitrag.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Redaktion handwerksblatt.de

Unsere Redaktion können Sie auch per Telefon oder E-Mail erreichen: www.handwerksblatt.de/kontakt.html

Zitieren
26.07.2018 08:42:50 Uhr
Rafael Jürgens

handwerkmachtmobil.de - Bitte mitmachen!

Wir Handwerksunternehmen bekommen vom Gesetzgeber immer mehr Regelungen und Verordnungen diktiert, die uns das Leben schwer machen. Langsam ist das Maß erreicht, an dem wir so nicht mehr weitermachen können. Man nimmt uns ja fast die Luft zum Atmen und raubt uns wertvolle Lebenszeit!

Unter www.handwerkmachtmobil.de haben wir nun eine bundesweite Plattform geschaffen, um gemeinsam Flagge zu zeigen. INFORMIEREN * DISKUTIEREN * NEWSLETTER * FORUM

An alle Handwerker, die auch die Faxen dicke haben. Schließt euch unserer Initiative an und demonstriert mit uns gegen diesen ganzen Bürokratiewahnsinn!

Zitieren
nach oben