Handwerksblatt Logo

Anzeige

Unternehmen fordern Bleiberecht

Das Engagement des Mittelstands bei der Integration ausländischer Fachkräfte ist enorm, lobt Wirtschaftsminister Altmaier. Die Unternehmer fordern indes mehr konkrete Hilfe und Rechtssicherheit.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Flüchtlinge: Willkommen im Handwerk!
Gerade das Handwerk engagiert sich überdurchschnittlich bei der Integration Geflüchteter in Ausbildung und Arbeit. Foto: © mariok/123RF.com
Gerade das Handwerk engagiert sich überdurchschnittlich bei der Integration Geflüchteter in Ausbildung und Arbeit.

"Der hohe persönliche Einsatz gerade mittelständischer Unternehmerinnen und Unternehmer bei Ausbildung und Beschäftigung von ausländischen Fachkräften sowie der
Integration von Flüchtlingen ist enorm." Das betonte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier beim jüngsten Treffen des Mittelstandsbeirates im Ministerium.

Die Bundesregierung wolle das mit dem neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz  flankieren. Man wolle auch beruflich Qualifizierten einen leichteren Arbeitsmarktzugang in Deutschland ermöglichen. "Denn die deutsche Wirtschaft braucht nicht nur Akademiker", so Altmaier.

Forderungskatalog für den Minister

Von den Mitgliedern des Mittelstandsbeirates bekam er einen Forderungskatalog überreicht. Die Unernehmer setzen sich darin unter anderem für eine systematische Deutschförderung und die Vorbereitung der dualen Berufsausbildung bereits im Ausland ein.

Weitere Forderungen betreffen schnellere Verfahren für die Visaerteilung, mehr Rechtssicherheit bei der Ausbildung und Beschäftigung von Geflüchteten und ein Bleiberecht von gut integrierten Geflüchteten, unabhängig von deren Status.

KMU-One-Stop-Shop für 2020 geplant

Altmaier zeigte Verständnis für den Großteil dieser Forderungen. Für das Jahr 2020 sei ein KMU-One-Stop-Shop als kompetente Anlaufstelle für Mittelständler auf www.make-it-in-germany.com geplant.

Das Informationsportal der Bundesregierung will Fachkräfte aus dem Ausland sowie KMU mit allen notwendigen Informationen zur Fachkräfteeinwanderung unterstützen.

Quelle: BMWi

Der Mittelstandsbeirat berät seit 1956 die jeweiligen Bundeswirtschaftsminister zu sämtlichen mittelstandsrelevanten Fragen der Wirtschaftspolitik.

Text: Kirsten Freund
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © stockbakery/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Neues Zuwanderungsrecht ist ein wichtiger Baustein
Das Gesetz zur Fachkräfteeinwanderung sowie zur Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung wird die Zuwanderung beruflich Qualifizierter deutlich erleichtert. Das meinen Vertreter aus dem Handwerk.
Foto: © auremar/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Bundesregierung beschließt Einwanderungsgesetz
Das Bundeskabinett hat das Fachkräfteeinwanderungsgesetz beschlossen. Das Handwerk lobt: So würden die Weichen für ein modernes Zuwanderungsrecht gestellt.
Foto: © bartusp /123RF.com
Unternehmensführung 
Eklatanter Bewerbermangel am Bau
90 Prozent aller mittelständischen Bauunternehmen haben zurzeit Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen. Insgesamt leidet vor allem das Handwerk unter Bewerbermangel.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Unternehmensführung 
Beruflich Qualifizierte und KMU in den Blick nehmen
Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer nimmt Stellung zum geplanten neuen Einwanderungsgesetz. Eine gesteuerte Zuwanderung beruflich Qualifizierter sei zwingend notwendig.
Service & Infos > Themen-Specials 
"Der VW-Chef verhält sich kundenfeindlich"
Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer äußert sich in einem Interview mit dem Tagesspiegel über den Ärger mit dem Diesel, attraktive Handwerksberufe und Flüchtlinge.
Service & Infos > Themen-Specials 
Mittelstand braucht ausländische Arbeitnehmer
Drei von vier kleinen und mittleren Betrieben haben ausländische Beschäftigte. Selbst kleinste Betriebe sind international besetzt, so eine aktuelle Studie. Und das sei auch wichtig.

Leserkommentare

nach oben