Handwerksblatt Logo

Anzeige

Restaurator ist kein Handwerker

Ein Restaurator mit akademischer Ausbildung arbeitet nicht im Handwerk. Er muss daher auch keine Beiträge an die Zusatzversorgungskasse der Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerke abführen.

Mikroskop, Schwamm oder Pinsel sind keine Arbeitsmittel des Handwerks, sagt das Hessische Landesarbeitsgericht. Foto: © lakov filimonov/123RF.com
Mikroskop, Schwamm oder Pinsel sind keine Arbeitsmittel des Handwerks, sagt das Hessische Landesarbeitsgericht.

Ein Restaurator mit akademischer Ausbildung fällt mit seinem Betrieb nicht unter die Tarifverträge für Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk, wenn die Arbeit durch eine wissenschaftlich-kunsthistorische Herangehens- und Arbeitsweise geprägt sind. Folge ist, dass er keine Auskünfte über den Verdienst seiner Beschäftigten geben und keine Beiträge abführen muss.

Der Fall

Handwerksbetriebe des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks müssen nach einem allgemeinverbindlichen – also für alle geltenden – Tarifvertrag für ihre Beschäftigten Pflichtbeiträge zur Finanzierung einer Zusatzrente und der Berufsausbildung zahlen. Die Zuständigkeit der Arbeitsgerichte für solche Rechtsfragen folgt daraus, dass die Leistungen und Beitragspflichten der Branche tariflich geregelt sind.

Im konkreten Fall hat der Restaurator ein Fachhochschulstudium abgeschlossen und führt einen Betrieb. Mit diesem übernimmt er Restaurierungen, etwa an historischen Denkmälern und Steinobjekten. Er wehrte sich gegen eine Beitragspflicht. Denn er führe keinen gewerblichen Betrieb, sondern übe einen freien Beruf aus. Dafür sei er durch eine akademische Ausbildung qualifiziert.

Die klagende Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks (ZVK Steinmetz) hält dagegen, dass sich auch Inhaber und Mitarbeiter von Handwerksbetrieben auf anspruchsvolle Restaurierungsarbeiten spezialisieren können.

Das Urteil

Das Landesarbeitsgericht hat die vorinstanzliche Entscheidung bestätigt und dem Restaurator Recht gegeben. Nach Auffassung der Richter unterfällt ein Restaurator mit akademischer Ausbildung mit seinem Betrieb nicht den Tarifverträgen für Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk. Der Restaurator unterhalte keinen Handwerksbetrieb. Werkzeuge, die er verwende, wie Mikroskop, Schwamm oder Pinsel, stellen keine Arbeitsmittel des Handwerks dar.

Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 10. Mai 2019, Az. 10 Sa 275/18 SK (Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, die Revision zum Bundesarbeitsgericht wurde zugelassen.)

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © ginasanders/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Soka-Bau-Tarifverträge sind allgemeinverbindlich
Im Baugewerbe gibt es seit Januar vier neue Sozialkassentarifverträge. Das Bundearbeitsministerium hat sie jetzt rückwirkend für allgemeinverbindlich erklärt. Damit gelten sie branchenweit.
Foto: © auremar/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Bauarbeitsmarkt profitiert von Flüchtlingen
Der Bauarbeits- und -ausbildungsmarkt profitiert überdurchschnittlich vom Zuzug geflüchteter Menschen. Dies ergeben Auswertungen der Soka-Bau anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni.
Foto: © Cora Müller/123RF.com
Unternehmensführung 
Stipendium: Restaurator im Handwerk
Handwerker können sich noch bis 30. September um das bundesweite Stipendienprogramm "Restaurator im Handwerk" bewerben. Es gibt bis zu 3.000 Euro. 
Foto: © nikkytok/123RF.com
Unternehmensführung 
Restauratoren machen auf sich aufmerksam
Restauratoren im Handwerk schlagen Alarm: Es gibt immer weniger Teilnehmer und Kritik an der Fortbildung. Eine neue Initiative soll jetzt das ändern.
Foto: © mysikrysa/123RF.com
Unternehmensführung 
Keine Steinmetz-Werbung auf dem Friedhof
Verbietet eine Friedhofs-Satzung Werbung, darf ein Steinmetz seine Blu­men­vasen mit Werbe-Auf­k­le­bern dort nicht verwenden. Außerdem muss er seine Kunden auf das Verbot hinweisen.
Foto: © roboriginal/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
"Winter is coming": Die Winterbeschäftigungsumlage
Ein Dachdecker kämpft gegen die Soka-Dach, die unberechtigt Winterbeschäftigungsumlage für seinen Angestellten einzieht – immer wieder.

Leserkommentare

nach oben