Handwerksblatt Logo

Anzeige

Restaurator ist kein Handwerker

Ein Restaurator mit akademischer Ausbildung arbeitet nicht im Handwerk. Er muss daher auch keine Beiträge an die Zusatzversorgungskasse der Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerke abführen.

Mikroskop, Schwamm oder Pinsel sind keine Arbeitsmittel des Handwerks, sagt das Hessische Landesarbeitsgericht. Foto: © lakov filimonov/123RF.com
Mikroskop, Schwamm oder Pinsel sind keine Arbeitsmittel des Handwerks, sagt das Hessische Landesarbeitsgericht.

Ein Restaurator mit akademischer Ausbildung fällt mit seinem Betrieb nicht unter die Tarifverträge für Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk, wenn die Arbeit durch eine wissenschaftlich-kunsthistorische Herangehens- und Arbeitsweise geprägt sind. Folge ist, dass er keine Auskünfte über den Verdienst seiner Beschäftigten geben und keine Beiträge abführen muss.

Der Fall

Handwerksbetriebe des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks müssen nach einem allgemeinverbindlichen – also für alle geltenden – Tarifvertrag für ihre Beschäftigten Pflichtbeiträge zur Finanzierung einer Zusatzrente und der Berufsausbildung zahlen. Die Zuständigkeit der Arbeitsgerichte für solche Rechtsfragen folgt daraus, dass die Leistungen und Beitragspflichten der Branche tariflich geregelt sind.

Im konkreten Fall hat der Restaurator ein Fachhochschulstudium abgeschlossen und führt einen Betrieb. Mit diesem übernimmt er Restaurierungen, etwa an historischen Denkmälern und Steinobjekten. Er wehrte sich gegen eine Beitragspflicht. Denn er führe keinen gewerblichen Betrieb, sondern übe einen freien Beruf aus. Dafür sei er durch eine akademische Ausbildung qualifiziert.

Die klagende Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks (ZVK Steinmetz) hält dagegen, dass sich auch Inhaber und Mitarbeiter von Handwerksbetrieben auf anspruchsvolle Restaurierungsarbeiten spezialisieren können.

Das Urteil

Das Landesarbeitsgericht hat die vorinstanzliche Entscheidung bestätigt und dem Restaurator Recht gegeben. Nach Auffassung der Richter unterfällt ein Restaurator mit akademischer Ausbildung mit seinem Betrieb nicht den Tarifverträgen für Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk. Der Restaurator unterhalte keinen Handwerksbetrieb. Werkzeuge, die er verwende, wie Mikroskop, Schwamm oder Pinsel, stellen keine Arbeitsmittel des Handwerks dar.

Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 10. Mai 2019, Az. 10 Sa 275/18 SK (Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, die Revision zum Bundesarbeitsgericht wurde zugelassen.)

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © roboriginal/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
"Winter is coming": Die Winterbeschäftigungsumlage
Ein Dachdecker kämpft gegen die Soka-Dach, die unberechtigt Winterbeschäftigungsumlage für seinen Angestellten einzieht – immer wieder.
Foto: © Kzenon/123RF.com
Unternehmensführung 
Grabstein hat Flecken, Kundin zahlt weniger
Ein schwarzer Grabstein bekam hellgraue Stellen. Das gefiel der Auftraggeberin nicht und sie verlangte den Werklohn vom Steinmetz zurück. Nur teilweise zu recht, sagt das Oberlandesgericht Hamm.
Foto: © nevodka/123RF.com
Unternehmensführung 
Abschirmkabinen sind kein Fall für die Soka-Bau
Wer Abschirmungen für Medizintechnik montiert, muss nicht in die Sozialkasse des Baugewerbes einzahlen.
Foto: © ginasanders/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Soka-Bau erhöht Beiträge
Die Beiträge zur Sozialkasse der Bauwirtschaft (Soka-Bau) steigen 2019 deutlich an. Es gibt aber künftig keinen Mindestbeitrag für Einzelunternehmer mehr. Lesen Sie hier, was sich alles ändert.
Foto: © bbw steinmetz
Service & Infos > Themen-Specials 
Doppelerfolg für Julian Wally beim Steinmetz-PLW
Steinmetz Julian Wally aus Baden-Württemberg hat den PLW und den Wettbewerb "Die gute Form" gewonnen. PLW-Sieger bei den Steinbildhauern wurde Leonard Rasenberger aus Bayern.
Foto: © ginasanders/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Soka-Gesetz ist rechtmäßig
Das umstrittene Sozialkassenverfahrensicherungsgesetz ist wirksam. Das sagt das Bundesarbeitsgericht. Und der Soka-Tarifvertrag von 2016 ist allgemeinverbindlich.

Leserkommentare

nach oben