Handwerksblatt Logo

Anzeige

Kostenlose Qualifizierungen für digitales Bauen

Unternehmer, Führungskräfte und Entscheider in kleinen und mittelständischen Baubetrieben haben die Möglichkeit, sich im Bereich des digitalen Bauens zu qualifizieren.

Vier Lernmodule bauen aufeinander auf und erfassen neben einem Strategieworkshop eine Veranstaltung über Prozesse und Arbeitsabläufe, die Hard- und Softwareauswahl sowie einen Workshop zum Thema BIM. Foto: © Maxim Kazmin/123RF.com
Vier Lernmodule bauen aufeinander auf und erfassen neben einem Strategieworkshop eine Veranstaltung über Prozesse und Arbeitsabläufe, die Hard- und Softwareauswahl sowie einen Workshop zum Thema BIM.

Das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk bietet kostenlose Schulungen in vier Modulen, um Betrieben die Möglichkeiten der Digitalisierung aufzuzeigen und sie bei der Umsetzung zu unterstützen. Die Termine finden in den Bildungszentren des Baugewerbes in Krefeld statt.

Die vier Module bauen aufeinander auf und erfassen neben einem Strategieworkshop eine Veranstaltung über Prozesse und Arbeitsabläufe, die Hard- und Softwareauswahl sowie einen Workshop zum Thema BIM (Building Information Modeling) – eine Methode, um strukturierter zu bauen, die auch von kleinen Betrieben sinnvoll eingesetzt werden kann. Die Anmeldung zum kostenlosen Angebot ist hier möglich: bzb.de/digitales-bauen


M2.1 |Das digitale Bauunternehmen – Strategieworkshop
In diesem Workshop bekommen die Teilnehmenden methodische Schritte an die Hand, wie sie die Digitalisierung des eigenen Betriebes strategisch angehen können. Dazu werden sinnvolle Elemente einer Digitalisierungs-strategie vermittelt und Best Practice Beispiele sowie Erfahrungen aus dem Baualltag vorgestellt. Außerdem erarbeiten die Teilnehmenden einige Digitalisierungsoptionen und strategische Schritte für den eigenen Betrieb.

Termine:

  • 28. März
  • 14. Mai
  • 25. Juni
  • 25. September
  • 13. November

 

M2.2 | Prozesse – Arbeitsabläufe strukturieren und digitalisieren
Wie können Arbeitsabläufe strukturiert angegangen werden, um digitale Werkzeuge im Bereich Soft- und Hardware zum Einsatz zu bringen? Die Teilnehmenden erarbeiten auf Basis der vermittelten Grundlagen für das Prozessmanagement einen beispielhaften Arbeitsablauf aus ihrem Unternehmen und dokumentieren diesen mit einfachen und kostenlosen Hilfsmitteln.

Termine:

  • 3. April
  • 22. Mai
  • 04. Juli
  • 02. Oktober
  • 21. November

 

M2.3 | Projekte digital abwickeln – Hard- und Softwareauswahl
Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über gängige Soft- und Hardware-Lösungen in Bau- und Ausbaugewerken. Umfangreiche Definitionen machen die Sprache der Soft- und Hardwarewelt verständlich. Auswahlkriterien zur Entwicklung von Lösungsansätzen werden erarbeitet.

Termine:

  • Datum wird noch benannt

 


M2.4 | BIM – eine Chance für Bau- und Ausbaugewerke
Die Teilnehmenden erhalten eine Einführung in das Thema Building Information Modeling (BIM) für die Bau- und Ausbaugewerke. Chancen und Risiken werden betrachtet. Unter Anleitung werden verschiedene BIM-Werkzeuge ausgiebig getestet. Best Practice Beispiele sollen dazu inspirieren, die eigenen Projekt-Prozesse zu überdenken. Im Rahmen des Workshops diskutieren die Teilnehmenden den Einsatz von BIM-Werkzeugen im eigenen Unternehmen und erarbeiten erste Ansätze zur Umsetzung.

Termine:

  • 21. Februar
  • 29. April
  • 13. Juni
  • 22. August
  • 22. Oktober
  • 03. Dezember

 

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Oliver Krato
Unternehmensführung 
BIM: Ausgezeichnete Digitalisierungsstrategie
Erasmus Drücker startete vor vier Jahren seine Digitalstrategie im Bereich 3D-Aufmaß. Jetzt erntet er die Früchte.
Foto: © Siemens AG
Unternehmensführung 
Der virtuelle Zwilling
Das Building Information Modeling (BIM) – zu Deutsch Bauwerksdatenmodellierung – greift um sich. Das Handwerk sollte sich damit schleunigst ­auseinandersetzen, sind Experten überzeugt.
Foto: © Antonio Guillem/123RF.com
Unternehmensführung 
Digitales Berichtsheft für Friseur-Azubis
Die neue Berichtsheft-App des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks ermöglicht es Auszubildenden, den Ausbildungsnachweis per App auf dem Smartphone zu führen.
Foto: © Peter Bernik/123RF.com
Unternehmensführung 
Der Mittelstand hat noch Aufholbedarf
Kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen haben bei der Nutzung digitaler Techniken noch Luft nach oben. Das ergab eine aktuelle Studie.
Foto: © Prig MORISSE/123RF.com
Unternehmensführung 
Netzwerk für digitales Lernen in der Bauwirtschaft
Das Transfernetzwerk vierpunkteins soll digitales Lernen im Baugewerbe verbessern. Drei Regionalcluster für Wissens- und Technologietransfer. Veranstaltung im September.
Foto: © bizoon/123RF.com
Unternehmensführung 
Die ­Zukunft des ­Handwerks ist digital
Beim bundesweit ersten ­"Hackathon Handwerk" in Koblenz ­konnten Handwerker aus verschiedenen Gewerken eigene Produkt- und ­Geschäftsideen ­entwickeln.

Leserkommentare

nach oben