Handwerksblatt Logo

Anzeige

Rekordumsätze im SHK-Handwerk

Deutschlands Heizungsbauer und Installateure sind gefragt wie selten zuvor. Die Unternehmen melden 3,8 Prozent Umsatzwachstum. Wie überall im Handwerk fehlt es an Fachkräften.

Immer mehr Verbraucher leisten sich ein schickes neues Bad oder erneuern ihre Heizung. Im SHK-Handwerk sind die Auftragsbücher voll. Foto: © skdesign/123RF.com
Immer mehr Verbraucher leisten sich ein schickes neues Bad oder erneuern ihre Heizung. Im SHK-Handwerk sind die Auftragsbücher voll.

Das Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk hat seinen Jahresumsatz 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 3,8 Prozent auf 44,6 Milliarden Euro steigern können. Der konjunkturelle Aufschwung bei den deutschen Heizungsbauern und Installateuren hält seit elf Jahren ungebrochen an, meldet der Verband.

Umsatztreiber waren 2018 erneut das Modernisierungsgeschäft (71,1 Prozent) und der Wohnungsneubau (28,3 Prozent).

Die Hauptkundengruppe

  • bilden mit einem 60,6 Prozent Anteil die Ein- und Zweifamilienhausbesitzer.
  • Es folgen gewerbliche Kunden mit 16,3 Prozent,
  • Wohnungsbaugesellschaften mit 13,6 Prozent und
  • öffentliche Auftraggeber mit 9,5 Prozent.


"Die Leistungen unserer Betriebe sind gefragt wie selten zuvor", bestätigt Helmut Bramann, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK). "Die Menschen stecken ihr Geld nach wie vor in Immobilien; ob Neubau oder Sanierung – unser Ausbauhandwerk hat sich im Jahr 2018 über durchweg vollgeschriebene Auftragsbücher freuen können."

Allein die vom ZVSHK vertretenen 24.000 Innungsbetriebe haben 2018 rund 520.000 Bäder saniert und 570.000 Heizungen eingebaut.

Leer gefegter Arbeitsmarkt


Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) ist die Standesorganisation von über 50.000 Handwerksbetrieben mit über 370.000 Beschäftigten. Der Jahresumsatz des Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerks lag 2018 bei 44,6 Milliarden Euro. Die 24.000 Innungsbetriebe erwirtschafteten mit ihren 215.000 Beschäftigten fast zwei Drittel des Gesamtumsatzes.Bramann sieht für das Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk in der Fachkräftesicherung die größte Herausforderung der kommenden Jahre. "Wir alle lesen, hören und sehen fast täglich die Schlagzeilen über lange Wartezeiten auf Handwerker." Wie andere Branchen litten auch die Betriebe des Heizungsbauer- und Installateurhandwerks unter einem Fachkräftemangel.

"In den letzten Jahren haben wir es in einem praktisch leer gefegten Arbeitsmarkt sogar geschafft, unsere Belegschaft kontinuierlich um rund ein Prozent jährlich wachsen zu lassen. Aber dieses bescheidene Wachstum reicht nicht aus, um die Nachfrage zu decken."

Kampagne wirbt um Schülerinnen und Schüler 

Um die Zahl der Auszubildenden von aktuell 35.000 zu steigern, hat der Zentralverband seine Nachwuchswerbung intensiviert. "Unser Handwerk bietet ein hochattraktives Berufsbild mit glänzenden Zukunftsaussichten", sagt Bramann.

Mit der Kampagne "Zeit zu starten" wirbt der Zentralverband um die begehrte Gruppe ausbildungsfähiger Schülerinnen und Schüler, um diese so früh wie möglich für eine Berufsausbildung im eigenen Handwerk zu gewinnen.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Katarzyna Białasiewicz/123RF.com
Unternehmensführung 
Kopfhörer bei der Arbeit: Ist das erlaubt?
Fast jeder Erwachsene besitzt Kopfhörer: Viele hören damit Musik, Radio oder Podcasts unterwegs und beim Sport, andere auch bei der Arbeit. Aber ist das eigentlich erlaubt?
Foto: © hootie2710/123RF.com
Unternehmensführung 
Gesundheitsbranche: Werden Sie ein Klimaretter
Öfter Fahrrad fahren, Treppen steigen, kalt die Hände waschen und doppelseitig drucken: Die Gesundheitsbranche will zum Umweltschutz beitragen. Die IKK classic macht als erste Krankenkasse mit.
Foto: © Björn Wylezich/123RF.com
Unternehmensführung 
Zahl der Firmenpleiten stagniert – noch
Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist stabil, meldet Creditreform. Die Konsumlust der Verbraucher und die rege Bautägigkeit stützen die Konjunktur. Starken Gegenwind hat das verarbeitende Gewerbe.
Foto: © primagefactory/123RF.com
Unternehmensführung 
Steigende Strompreise belasten das Handwerk
Die Strompreise sind im ersten Halbjahr 2019 stark gestiegen. Das belastet auch das Handwerk. 30 Cent/kWh sind für die Betriebe kaum noch hinnehmbar und tragbar, kritisiert ZDH-Präsident Wollseifer. 
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Sattes Umsatzplus bei den Ausbaugewerken
Bei Deutschlands Elektroinstallateuren, SHK-Betrieben, Malern oder Fliesenlegern läuft es rund: Die Umsätze im Ausbaugewerbe sind im Frühjahr zum 15. Mal in Folge gestiegen.
Foto: © Ulrike Wittenbrink
Unternehmensführung 
Neues Zuhause für Bienenvölker in der City
Immer mehr Unternehmen siedeln auf ihrem Grundstück Bienenvölker an oder mieten Bienen. Gut für die Natur und die Mitarbeiter. Denn die bekommen leckeren Firmenhonig. 

Leserkommentare

nach oben