Handwerksblatt Logo

Anzeige

Lohnplus: Bäcker in NRW bekommen mehr Geld

Die Entgelte im NRW-Bäckerhandwerk erhöhen sich ab dem 1. Juni 2019 in den einzelnen Tarifgruppen um 2,8 Prozent, mindestens aber um 55 Euro.

Mehr Knete für gutes Kneten: Die Bäcker in Nordrhein-Westfalen können sich über mehr Geld freuen. Ihr Lohn steigt um mindestens 55 Euro. Foto: © clickandphoto/123RF.com
Mehr Knete für gutes Kneten: Die Bäcker in Nordrhein-Westfalen können sich über mehr Geld freuen. Ihr Lohn steigt um mindestens 55 Euro.

Das Bäckerhandwerk in NRW hat einen neuen Tarifvertrag mit der Gewerkschaft NGG abgeschlossen. Der Anschlusstarifvertrag greift laut dem Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks ab dem 1. Mai 2019. Demnach steigen die Entgelte ab dem 1. Juni 2019 in den einzelnen Tarifgruppen um 2,8 Prozent, mindestens aber um 55 Euro. "Durch die 55-Euro-Regel erhöhen sich die Entgelte in den Tarifgruppen 1 - 4 um durchschnittlich 3,2 Prozent", so der Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks in einer Pressemitteilung. Die überproportionale Erhöhung in den Entgeltgruppen 1 - 4 verhindere, dass die Entgelt-Schere künftig immer weiter auseinander gehe.

Wegen der unsicheren Konjunkturentwicklung und der Absicht beider Tarifvertragsparteien, das bestehende Entgeltraster zu verändern und zu modernisieren, habe der Tarifabschluss eine Laufzeit von insgesamt 13 Monaten. "Mit diesem richtungsweisenden Tarifabschluss ermöglichen wir unseren Betrieben eine mittelfristige Planungssicherheit unter Berücksichtigung ihrer wirtschaftlichen Belange, gleichzeitig erfahren unsere Beschäftigten eine angemessene Teilhabe an der Entwicklung im Bäckerhandwerk", so die beiden Verhandlungsführer des Bäckerhandwerks, Heribert Kamm und Bernd Siebers.

Der neue Entgelttarifvertrag stelle sicher, dass die vielen familiengeführten Betriebe mit ihren zukunftsfähigen Arbeitsplätzen auch weiterhin qualifizierte und hochmotivierte Mitarbeiter finden. Mit diesem Tarifabschluss liege das NRW-Bäckerhandwerk bundesweit auf einem Spitzenplatz.

Text: / handwerksblatt.de

Leserkommentare

nach oben