Anzeige

Nachfolge: Was kommt, wenn der Chef geht

Die Kammern werden nicht müde, darauf hinzuweisen, dass Betriebsinhaber sich so früh wie möglich um einen Nachfolger kümmern sollen. 

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Unternehmensführung
Nachfolge: Was kommt, wenn der Chef geht. (Foto: © andreypopov/123RF.com)
Foto: © andreypopov/123RF.com

Im schlimmsten Fall stehen sie sonst eines Tages vor der Entscheidung, die Traditionsfirma schließen zu müssen. Über 1.000 Kontakte zwischen Firmenchefs, die einen Nachfolger suchen, und Übernahme-Kandidaten vermittelt allein die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld im Jahr. Angela Rehorst, Leiterin der Betriebsberatung, erläutert die häufigsten Fehler und wie sie vermieden werden können:

Keine Frage des Alters: Nachfolge ist nicht nur ein Thema des Alters. Jeder Betriebsinhaber sollte sich darüber Gedanken machen, wer die Firma weiterführt, wenn er aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit ausfällt. Ab 50 geht es dann konkret um die Zukunft des Unternehmens.

Rechtzeitig planen: Bei einer altersbedingten Nachfolge muss der Senior rechtzeitig planen. Insbesondere, wenn der Betrieb nicht in der Familie bleibt? Übernimmt ein Mitarbeiter die Geschäfte, dann muss er Zeit haben, sich auf seine neue Aufgabe vorzubereiten. Eventuell legt er noch die Meisterprüfung ab oder eignet sich kaufmännische Kenntnisse an. Länger dauert erfahrungsgemäß die Übergabe, wenn ein externer Nachfolger gesucht und eingearbeitet werden muss.

Der Preis ist heiß: Der Kaufpreis muss sich für beide Seiten rechnen. Die Handwerkskammer hilft dabei, die goldene Mitte zu finden. Werden Räumlichkeiten an den?Nachfolger vermietet oder verpachtet und ist der Seniorchef an einem langfristigen Mietverhältnis interessiert, sollte er einen realistischen Preis verlangen. Wer einen guten Preis für sein Unternehmen erhalten will, der darf in seinen Anstrengungen, gute Umsätze und Erträge zu erzielen, nicht nachlassen.

Investitionsstau schadet: Ein Investitionsstau mindert den Kaufpreis. Dies gilt sowohl für Investitionen in die Immobilie als auch für die Investitionen in Maschinen und andere Betriebseinrichtungen. Die vorhandene Substanz muss für den Nachfolger brauchbar sein.

Nachfolgebörse Nexxt-Change Achtung, Haftung: Der Nachfolger muss bestehende Arbeitsverhältnisse mit allen Rechten und Pflichten übernehmen. Er haftet u. a. für Garantieleistungen und für betriebliche Steuerschulden, die im Kalenderjahr vor der Übertragung entstanden sind. Gibt es Zweifel, kann er sich vom Finanzamt eine Bescheinigung vorlegen lassen, dass keine Schulden offen sind.

Schwere Operation: Eine Betriebsübergabe ist wie eine komplizierte Operation, an der viele Spezialisten beteiligt sind. Beide Seiten sollten sich von ihrer Handwerkskammer, vom Steuerberater und je nachdem auch vom Anwalt beraten lassen. 

Foto: © andreypopov/123RF.com

Leserkommentare

nach oben