Ruhe und Kulinarik. Mit Blick auf den Atlantischen Ozean erleben Urlauber an der malerischen Küste der Algarve Tage der Erholung.

Ruhe und Kulinarik. Mit Blick auf den Atlantischen Ozean erleben Urlauber an der malerischen Küste der Algarve Tage der Erholung. (Foto: © Vila Vita Parc)

Vila Vita Parc: ein nachhaltiges Erlebnis

Seelenfreude: Ankommen, Meeresluft einatmen, Sonne tanken. Jetzt wird es Zeit, Leib und Seele zu verwöhnen. Besonders gut geht das in der auf Nachhaltigkeit angelegten Oase an der Algarve.

Darf’s ein bisschen mehr sein? Träume erfüllen, bevor der Gast sie aussprechen kann. Darauf hat sich das Leading Hotel "Vila Vita Parc" in Porches an der malerischen Küste der Algarve spezialisiert. Am südlichsten Zipfel der Iberischen Halbinsel finden Urlauber einen idyllischen Ort, die Seele baumeln zu lassen. Zudem entpuppt sich die im maurischen Stil erbaute Parkanlage als ein Paradies für Feinschmecker. Wer gleichermaßen in der schönsten Zeit des Jahres den Anspruch an gehobenen Komfort in Verbindung mit Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein erfüllt sehen möchten, ist hier am rechten Fleck. Mit Blick auf eine grandiose Felsenlandschaft und den tiefblauen Atlantik können Gäste auf dem 22 Hektar großen Gelände zwischen 210 Zimmern, Suiten und Resort-Villen wählen. Weitläufig zwischen Palmen und Zypressen verteilt, finden sowohl Familien als auch Paare ihre Wohlfühlzone.

Fokus auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Der Wunsch nach mehr ist auch stets im Kopf von André Matos. Dann, wenn es um Nachhaltigkeit und Umweltschutz geht. Auf seiner Suche nach noch mehr Abfallreduzierung und noch mehr Recyclingmöglichkeit ist der ganze Stolz von Senhor Matos das Meerwasser-Entsalzungssystem.

Die nachhaltig gespeiste Wasserquelle wird unter anderem für die Pools und die Gartenanlage genutzt. Das gewonnene Kochsalz wandert in die Küchen der elf Restaurants. "Strohhalme", betont er, "gehören längst der Vergangenheit an." Der Strom kommt aus einer Photovoltaikanlage. "Es ist absolut Teamwork, was wir hier im Rahmen der Nachhaltigkeit auf den Weg gebracht haben", erklärt André Matos, dass der Gedanke bei den Mitarbeitern sozusagen in Fleisch und Blut übergangen ist und der Wunsch nach einer Klimaverbesserung sogar nach Hause in die Familien mitgenommen wird.

Der Geschmack Portugals

Die hohe Kunst des Kochens wird in den insgesamt elf Restaurants groß geschrieben Foto: © Vasco CélioDie hohe Kunst des Kochens wird in den insgesamt elf Restaurants groß geschrieben Foto: © Vasco Célio

Nachhaltiges Handeln, ergänzt mit einem saisonalen und regionalen Anspruch, dafür stehen auch die Speisen und Getränke in den Restaurants und den sechs Bars. Kulinarische Gallionsfigur und umtriebige Seele ist Kurt Gillig. Mit seiner Liebe zu gutem Essen und hochwertigen Weinen verwendet der geschäftsführender Direktor seit 2010 seine ganze Energie darauf, den Gästen vom Frühstück bis zum Abendessen eine Reise durch die reichhaltigen Geschmackswelten Portugals zu bieten. Die Produkte stammen von Kleinbauern, Winzern und Fleischern der Umgebung. Übrigens findet auf dem Gelände alle zwei Jahre mit dem Food&Wine-Fair auch eines der größten Kulinarikfestivals Europas statt. Auf dem Programm stehen dann Musik, Wein und viele delikate Kleinigkeiten vieler Sterneköche zum Probieren. Das nächste Fest ist für 2022 geplant.

Damit das leibliche Wohl der Gäste im Fluss bleibt, sorgt Paulo Fortes mit zwei weiteren Kollegen für den reibungslosen Support in den Küchen. Sozusagen als Food-Scout im Lande unterwegs, weiß er, wo es die besten Produkte gibt. Fehlt es tatsächlich mal an einem Erzeugnis, ruht Paulo Fortes so lange nicht, bis er es dem Gast servieren kann. "Das Vila Vita mit seinen Restaurants ist eben etwas Luxus", sagt er und ist sicher, "nach der Pandemie suchen die Menschen jetzt nach etwas Besonderem, einen Ausgleich für die Entbehrungen der letzten Monate. Und genau den finden Sie hier."

Zwei-Sterne-Himmel über dem Ozean

Seit 2007 verzaubert Hans Neuner seine Gäste im Restaurant Ocean mit schier unglaublichen Gerichten. Geschmackvoll angerichtete Speisen, die wie kleine Kunstwerke malerisch anmuten. Seit 2011 wird der Tiroler kontinuierlich von Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet. Neben regionalem, fangfrischem Fisch und Meeresfrüchten bezieht er seine Zutaten aus dem zum Resort gehörenden Bio-Landgut Herdade do Grous im Alentejo.

Wie sollte es auch anders sein, wird auch dort nachhaltig gewirtschaftet. Das Fleisch der Alentejana-Rinder, Schwarzfußschweine und Schafe der "Merino Regional Rasse" wird von dem deutschen Metzgermeister Thomas Weber in der zum Vila Vita Parc dazugehörenden Metzgerei vollständig verarbeitet und in den Restaurants oder unweit des Resorts in einem Biergarten angeboten.

Zitat "[...] nach der Pandemie suchen die Menschen jetzt nach etwas Besonderem, einen Ausgleich für die Entbehrungen der letzten Monate. Und genau den finden Sie hier." Paulo Fortes, Executive Manager

Gourmetoper mit dreizehn farbenprächtigen Gängen

Die Corona-Zeit hat der Sternekoch für die Suche nach neuen Gaumenfreuden genutzt. Die Spurensuche ging querbeet durch die portugiesische Küche. Sein Weg führte bis Marokko. Das Beste aus acht Regionen Portugals können Gäste jetzt mit Blick auf den Atlantik in einer opulenten Gourmetoper in dreizehn farbenprächtigen Gängen genießen. Zum Dessert erscheint der Maestro selbst. Während er über Ursprung und die Zutaten berichtet, fallen die recht lässigen Sneaker der elegant gekleideten Kellner nicht nur auf und gleich kommt einem André Matos noch einmal in den Sinn. Die Schuhe werden nämlich weitestgehend aus Abfällen hergestellt. In jeder Sohle sind bis zu sechs Plastikflaschen verarbeitet, die an der Küste Portugals gesammelt wurden.

Sterneverdächtig und erwähnenswert ist unbedingt auch die Kochkunst von Pedro Pinto. Im Fine Dining Atlantico serviert er Aromen, die an die früheren Zeiten der Eroberung und Entdeckung erinnern. Mit Gemüsesorten wie Saat-Platterbsen oder gelben Süßkartoffeln interpretiert er die Gerichte in seiner Küche komplett neu. Die verwendeten Kräuter und Gemüse bezieht der Chef de Cuisine aus den Hotelgärten.

Abstecher in die abwechslungsreiche Landschaft

Bei dem guten Essen und den freundlichen Menschen vergeht die Zeit in Windeseile. Urlauber sollten es aber nicht versäumen, ein paar Abstecher in die abwechslungsreiche Landschaft zu unternehmen. Eine schöne Gelegenheit ist eine Bootstour mit Ricardo und Paulo in einem typischen Fischerboot. Während das kleine Boot über die Wellen hüpft, zeigen die erfahren Seeleute mystische Grotten, versteckte und wunderschöne Buchten. 90 Minuten geht es entlang rötlich brauner Sandsteinfelsen. Den vielen Formationen haben die Fischer Namen geben. Bei Namen wie Elefantenrüssel oder Krokodil setzt sogleich die eigene Entdeckerlust nach neuen Formen und Figuren ein.

Erlebenswert ist auch der Wanderweg "Caminho dos Promontorios", nur etwas 20 Minuten vom Vila Vita Parc entfernt. Der Küstenweg bietet neben spektakulären Ausblicken Sehenswürdigkeiten wie den Ponta do Altar Leuchtturm und den aus der Antike stammenden Wachturm Torre da Lapa.

Zurück im Strandresort ist es Zeit für einen Aperitif in der Housebar. Gerührt und geschüttelt gibt es leckere Cocktails von der besten Barkeeperin des Landes: Tatjana Cardoso. Oder auf der "Manzar Terasse". haben Gäste einen 360-Grad-Panoramablick auf das Resort und den Ozean. Wenn dann langsam die Sonne untergeht, und die Felsformationen in ein warmes Licht getaucht werden, fällt die Antwort auf die Frage "darf‘s ein bisschen mehr sein?" mit all den nachhaltigen Erlebnissen nicht wirklich schwer. Reise-Infos Anreise
Flug bis Faro. Von Faro bis Porches sind es rund 50 Kilometer. Die Fahrt mit dem Auto dauert ca. 45 Minuten. Es kann ein Shuttle-Service gebucht werden. 
Zurzeit gehört Portugal zum Virusvariantengebiet. Erkundigen Sie sich vor der Abreise über Einreise- und Quarantänevorschriften.

Zimmerpreise
Übernachtung im Doppelzimmer pro Nacht ab 585 Euro. vilavitaparc.com/de

Aktivitäten
Neben Tennisplätzen und einem Basketballplatz gibt es u.a. ein 18 Loch Putting Green. Im Angebot sind Sportkurse und das Spa by Sisley Paris bietet ein umfangreiches Wellnessprogramm.

Weinkeller
Bei angenehmen 17 Grad finden Weinproben in dem acht Meter tiefen Weinkeller statt. Hier lagern mit 11.000 Flaschen die besten Weine aus Portugal und der ganzen Welt. Es ist eine der größten Weinsammlungen des Landes. Sommeliers erklären bei einer Weinprobe die Aromen der Weine Portugals. Ergänzt wird die Weinprobe mit traditionellen portugiesischen Tapas, hausgemachtem Brot und Olivenöl.

Keramik
Porches ist bekannt für seine Keramiken. Im Hotel finden Gäste eine Vielzahl der handgemachten und handbemalten Produkte. Eine gute Adresse ist die Porches Pottery. Online können Führungen gebucht werden. Porchespottery.com

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de