Das vergangenen Jahr war im Flottenmarkt sehr erfolgreich, und auch 2017 ist der Markt dynamisch durchgestartet.

Das vergangenen Jahr war im Flottenmarkt sehr erfolgreich, und auch 2017 ist der Markt dynamisch durchgestartet. (Foto: © Macrovector)

Der Flottenmarkt startet dynamisch

Mit 800.000 Neuzulassungen war 2016 der Flottenmarkt für die Autobranche ein Rekordjahr. Das neue Jahr startet gut – die Januar-Verkäufe stimmen optimistisch.

Das Jahr 2016 war spitze und auch 2017 fängt gut an. Auch das Privatkundengeschäft erholt sich, ein deutliches Plus bei den Autovermietern trieb die Bilanz nach oben. Um statistisch sauber zu bleiben: Der Vorjahresvergleich wurde durch zwei zusätzliche Arbeitstage im Januar 2017 deutlich beeinflusst. Darum bereinigt betrug der Zuwachs immer noch respektable 3,0 Prozent. Der relevante Flottenmarkt erreichte mit 58.705 Neuzulassungen im Januar 2017 einen nominalen Zuwachs von 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat – und das ist für einen Januar erneut eine Bestmarke. Angesichts des positiven Wirtschaftsklimas und eines unerwartet hohen Auftragseingangs für deutsche Firmen mehren sich die Anzeichen, dass der Flottenmarkt sein hohes Niveau 2017 halten kann.

Die gewerblichen Neuzulassungen wuchsen zusammen mit 9,2 Prozent nominal, respektive + 3,1 Prozent bereinigt, in fast identischem Umfang. Bemerkenswert war das deutliche Wachstum bei den Autovermietern, die ihre Neuzulassungen nominal um 15,2 Prozent steigerten (bereinigt 8,7 Prozent) und den bislang höchsten Januarwert überhaupt erreichten. Auch der Fahrzeughandel meldete trotz starker Marktnachfrage wieder mehr Eigenzulassungen. Dataforce zählte ein Wachstum von 8,8 Prozent, bereinigt 2,6 Prozent.

Positives auch vom Transporter-Markt

Der Privatmarkt verbuchte im Januar nominal ein Plus von 13,5 Prozent, unter Berücksichtigung der zusätzlichen Arbeitstage bleibt ein Zuwachs von 7,1 Prozent. Damit startete das Marktsegment so gut in ein neues Jahr wie seit 2011 nicht mehr. Neben dem niedrigen Ausgangsniveau helfen dem Privatmarkt ein überdurchschnittlicher Ersatzbedarf und die überdurchschnittlichen Einkommenszuwächse der letzten Jahre, so dass Dataforce weiter von einer positiven Entwicklung ausgeht.

Auch der Transporter-Markt lief positiv an. Die Neuzulassungen leichter Nutzfahrzeuge und Pkw-Utilities wuchsen um nominal 9,2 (bereinigt 3,0 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresmonat. Wie schon in den letzten Monaten waren es vor allem private Zulassungen von Familien und Kleingewerbetreibenden, die die Neuzulassungsstatistiken mit Kastenwagen und Wohnmobilen nach oben trieben. Die privaten Transporter-Zulassungen stiegen um bereinigt 8,7 Prozent, beim relevanten Flottenmarkt lag der bereinigte Zuwachs knapp unter einem Prozent. Auch die Autovermieter meldeten viele Transporter an. Der bereinigte Zuwachs betrug hier 8,3 Prozent bei einem Wachstum von 2,7 Prozent für die Sondereinflüsse insgesamt.

Das sagen die Experten zum Flottenmarkt

Stefan Kampa, Senior Manager Fleet, Remarketing & Mobility, Mazda Motors Deutschland GmbH. (Foto: Privat) Stefan Kampa, Senior Manager Fleet, Remarketing & Mobility, Mazda Motors Deutschland GmbH. (Foto: Privat) Stefan Kampa, Senior Manager Fleet, Remarketing & Mobility, Mazda Motors Deutschland GmbH: "Der Flottenmarkt wird sich nach unserer Einschätzung auch 2017 weiter dynamisch entwickeln und zulegen. Nach einem starken Flottenjahr 2016, in dem Mazda sich deutlich stärker als der Markt entwickelt hat, rechnen wir aufgrund der sehr jungen Modellpalette und vor allem mit der Einführung des neuen Mazda CX-5 im Mai mit einem weiteren Wachstumsschub 2017. Neben der starken Modellpalette werden auch weitere Innovationen im Bereich der Flottendienstleistungen für ein attraktives Mazda-Paket 2017 sorgen."

 

Frank Häfele, Direktor Groß- und Gewerbekunden, Adam Opel AG. (Foto: Privat) Frank Häfele, Direktor Groß- und Gewerbekunden, Adam Opel AG. (Foto: Privat) Frank Hägele, Direktor Groß- und Gewerbekunden, Adam Opel AG: "Selbstverständlich ist das Flottengeschäft auch 2017 für Opel weiterhin ein sehr wichtiges Standbein. Neben dem Astra wird ebenfalls der ab jetzt bestellbare neue Insignia Grand Sport und Sports Tourer bereits sehr stark nachgefragt. Daher bieten wir unter anderem bei diesen Modellen die Business-Edition- und die Business-Innovation- Ausstattungslinien an, die für Nutzer von Firmenwagen neben dem Komfortgewinn auch steuerliche Vorteile bringen."

 

Claudia Vogt, Direktorin Gewerbe- und Großkundengeschäft der Ford-Werke GmbH. (Foto: Privat) Claudia Vogt, Direktorin Gewerbe- und Großkundengeschäft der Ford-Werke GmbH. (Foto: Privat) Claudia Vogt, Direktorin Gewerbe- und Großkundengeschäft der Ford-Werke GmbH: "Nach einer kontinuierlichen Steigerung im Flottengeschäft über die letzten Jahre freuen wir uns nun auf das Flottenjahr 2017 – mit attraktiven Produkten, einem starken Team und maßgeschneiderten Angeboten für unsere Kunden. Und mit dem neuen Fiesta werden wir ab Mitte des Jahres das Kleinwagensegment auch für Flottenkunden neu definieren."

 

 

Dennis Lindroth, Leiter Groß- und Gewerbekunden, Mitsubishi Motors Deutschland Automobile GmbH. (Foto: Privat) Dennis Lindroth, Leiter Groß- und Gewerbekunden, Mitsubishi Motors Deutschland Automobile GmbH. (Foto: Privat) Dennis Lindroth, Leiter Groß- und Gewerbekunden, Mitsubishi Motors Deutschland Automobile GmbH: "Die Vielfalt der verschiedensten Modelle mit unterschiedlichsten Antrieben wird den Flottenmarkt auf mindestens demselben Niveau wie im Vorjahr halten. Der Player No 1 im deutschen Flottenmarkt werden wir im Jahr 2017 wohl noch nicht werden. Dennoch streben wir im relevanten Flottenmarkt ein gesundes Wachstum an. Wir bieten interessante Produkte für interessante Zielgruppen und haben für fast alles eine Lösung. Unsere jahrelange Erfahrung im Bereich Green Mobility lässt uns relativ entspannt in die Zukunft schauen."

 

Tobias Seifert, Direktor Fleet & Business Sales, Fiat Chrysler Automobiles Deutschland. (Foto: Privat) Tobias Seifert, Direktor Fleet & Business Sales, Fiat Chrysler Automobiles Deutschland. (Foto: Privat) Tobias Seifert, Direktor Fleet & Business Sales, Fiat Chrysler Automobiles Deutschland: "Der Flottenmarkt in Deutschland ist nach wie vor ein Wachstumsmarkt, der stark umkämpft ist. Unser Vorteil ist, dass wir mit allen FCA-Marken die Segmente des relevanten Flottenmarktes fast komplett abdecken – vom Kleinwagen bis zum Schwerlastwagen, wenn man an Iveco denkt. Und wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Fiat Tipo, der Alfa Romeo Giulia und jetzt dem Alfa SUV Stelvio sowie ab Mitte des Jahres mit dem neuen Jeep Compass in den wichtigsten Segmenten voll präsent sind."

 

Stefan Hoy, Director Corporate Sales & LCV Nissan Center Europe GmbH. (Foto: Privat) Stefan Hoy, Director Corporate Sales & LCV Nissan Center Europe GmbH. (Foto: Privat) Stefan Hoy, Director Corporate Sales & LCV Nissan Center Europe GmbH: "Im Flottenbereich sind wir bei Nissan für das Jahr 2017 gut aufgestellt. Im PKW-Bereich haben wir mit dem Start des neuen Micra ein extrem attraktives neues Modell und mit dem neuen 2.0-l-Diesel für den X-TRAIL in Verbindung mit Allrad und Automatik verbessern wir unser Portfolio gerade für den gewerblichen Bereich. Bei den leichten Nutzfahrzeugen sind wir mit dem NV300 im ersten vollen Jahr mit einer der breitesten Angebotspaletten vertreten, was in Verbindung mit der 5-Jahres-Werksgarantie ein extrem attraktives Angebot bietet. Für den eNV200 bieten wir zahlreiche Auf- und Umbauten an (vom Personentransport, Kühlfahrzeuge über Kastenwagen bis zum Kipper), was gerade bei dem Thema Dieselfahrverbote im Innenstadtbereich immer relevanter wird."

 

Michael Borner, Direktor Flotten, Renault Deutschland AG. (Foto: Privat) Michael Borner, Direktor Flotten, Renault Deutschland AG. (Foto: Privat) Michael Borner, Direktor Flotten, Renault Deutschland AG: "Für mich geht es ganz klar darum, unsere Führungsposition als bester Importeur für leichte Nutzfahrzeuge in Deutschland zu halten. Das wollen wir mit attraktiven Konditionen und maßgeschneiderten Sondermodellen für unsere Kernzielgruppen erreichen. Konkret möchten wir unseren Marktanteil auch im gewerblichen Pkw-Bereich steigern und in den kleinen Fuhrparks angreifen. Wir sind dafür hervorragend aufgestellt, denn wir haben eine sehr komplette und junge Produktpalette. Mit dem Renault Mégane, dem neuen Scénic sowie dem Espace und Talisman bieten wir nicht nur den Service-Flotten, sondern auch den User-Choosern eine große Bandbreite an Modellen und Motorisierungen an, die in den Bereichen TCO und Umweltbilanz absolut wettbewerbsfähig sind. Ein weiterer Schwerpunkt ist unsere Palette an Elektrofahrzeugen, die auch im gewerblichen Bereich sehr konkrete Formen annimmt. Renault ist hier seit langem in vorderster Front, wenn es um ein breites Angebot an reinen Elektrofahrzeugen geht. In Sachen Reichweite und Batterielogistik sind wir weiter auf dem Vormarsch."

Text: Stefan Buhren; Fotos: privat

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: