Handwerk

Einige der Teilnehmer bei der 13. Glückstour im Jahr 2018. In diesem Jahr findet die 14. Glückstour vom 19. bis 26. Juni statt und führt von Polch in Rheinland-Pfalz bis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. (Foto: © Verein Glückstour)

Schornsteinfeger sammeln Geld für krebskranke Kinder

Zum 14. Mal starten rund 30 Schornsteinfeger auf die Glückstour, um Geld für krebskranke Kinder zu sammeln. Dabei radeln sie rund 1000 Kilometer weit.

Bereits zum 14. Mal schwingen sich Schornsteinfeger – unterstützt von Prominenten – auf das Fahrrad und erradeln Spendengelder für krebskranke Kinder. In diesem Jahr findet die Aktion vom 19. bis 26. Juni statt. Dabei geht es rund 1000 Kilometer weit quer durch die Republik, führt die Teilnehmer durch insgesamt sechs Bundesländer und hat dabei nur ein Ziel, wie Organisator Ralf Heibrok sagt: "Wir wollen damit die Aufmerksamkeit auf das Thema 'Krebs bei Kindern' lenken – und Geld dafür sammeln."

Glückstour sammelt Geld für krebskranke Kinder

Fakten: Bei der 13. Glückstour im Jahr 2018 wurden insgesamt 1203 Bananen gegessen, 981 Kilometer geradelt und 220.157 Euro gesammelt.Insgesamt hat die Initiative in den vergangenen Jahren bereist über zwei Millionen Euro gesammelt. Damit ist die Glückstour eine der größten privaten Hilfsaktionen in Deutschland. In diesem Jahr führt die rund 1000 Kilometer lange Strecke von Polch in Rheinland-Pfalz bis nach Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. Gesammelt wird dabei bei berufsnahen Firmen, Innungen und Kollegen, aber auch bei der Bevölkerung allgemein. Erstmals wurde die Glückstour im Jahr 2006 ausgerichtet.

"Ein Herz für alle, alle für eins!" heißt das Motto

In diesem Jahr ist das Motto der Glückstour 2019 an den Leitspruch des Schornsteinfegerhandwerks angelehnt: "Einer für alle, alle für einen" lautet der. Daher wurde als Motto für die Glückstour 2019 "Ein Herz für alle, alle für eins" ausgewählt. Einhergehend mit ihrer Tradition als Glücksbringer übergeben die radelnden Schornsteinfeger an den einzelnen Etappenzielen die Spenden direkt und ohne Abzug an die ortsansässige Initiativen. Diese kümmern sich um krebskranke Kinder und ihre Angehörigen oder investieren in die Forschung.

Glückstour führt durch sechs Bundesländer

Die Etappen der diesjährigen GlückstourGlückstour führen quer durch Deutschland. Los geht es in diesem Jahr in Rheinland-Pfalz in der Stadt Ploch, die Etappen sind zwischen 100 bis 170 Kilometer lang und führen durch Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. 

Das sind die Etappen der 14. Glückstour

Die 14. Glückstour findet vom 19. bis 26. Juni statt, bereits am Dienstag, 18. Juni, geht es mit einer Auftaktveranstaltung bei der Polcher Firma Mäder los. Das sind die Etappen im Überblick.

  • Die erste Etappe führt die Radler am Mittwoch, 19. Juni, von Polch nach Limburg mit einem Zwischenstopp in Koblenz.
  • Die zweite Etappe führt die Radler am Donnerstag, 20. Juni, von Limburg nach Marburg.
  • Die dritte Etappe führt die Radler am Freitag, 21. Juni, von Marburg nach Bad Driburg.
  • Die vierte Etappe führt die Radler am Samstag, 22. Juni, von Bad Driburg nach Duderstadt.
  • Die fünfte Etappe führt die Radler am Sonntag, 23. Juni, von Duderstadt nach Braunschweig.
  • Die sechste Etappe führt die Radler am Montag, 24. Juni, von Braunschweig nach Salzwedel.
  • Die siebte Etappe führt die Radler am Dienstag, 25. Juni, von Salzwedel nach Schwerin.
  • Die achte und letzte Etappe führt die Radler am Mittwoch, 26. Juni, von Schwerin nach Rostock

 

Insgesamt sind die Radler damit rund 1000 Kilometer unterwegs.

Prominente Unterstützer der Glückstour

Zitat: "Ich bin glücklich, dass wir auch in diesem Jahr wieder 71 Insitutionen mit jeweils 3000 Euro begünstigen können." (Ralf Heibrok, Organisator Glückstour)Die Arbeit des Glückstour-Verein hat die Aufmerksamkeit bereits einiger Prominenter geweckt. Unterstützt wird der Verein etwa von Matthias Steiner, Eric Zabel, Wolfgang Bosbach, Markus Baur oder Kai Hundertmarck. Außerdem wurde die Glückstour bereits ausgezeichnet – der damalige Bundespräsident Joachim Gauck hat die Glückstour im Jahr 2017 geehrt, beim "Goldenen Bulli" hat der Verein den zweiten Platz belegt. Hinter Organisator Ralf Heibrok liegen aufreibende Wochen, rund zwei Wochen vor der 14. Glückstour halten sich Aufregung und Vorfreude die Waage. "Ich freue mich sehr, auch wenn es jetzt gerade alles sehr anstrengend ist. Ich bin glücklich, dass wir auch in diesem Jahr wieder 71 Institutionen mit jeweils 3000 Euro begünstigen können. Das zeigt, dass unsere Gesellschaft heute immer noch sehr gut funktioniert", sagt Ralf Heibrok. 

 

Hintergrund: Alle weiteren Informationen zur Glückstour 2019 gibt es online hier.
Flyer: Einen Flyer zur Glückstour gibt es hier zum Download.
Karte: Eine Übersichtskarte über die Etappen der 14. Glückstour gibt es online hier.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: