Handwerksblatt Logo

Anzeige

ZDH-Workshop: Beruf und Familie im Handwerk

Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist auch im Handwerk ein großes Thema. Wie kann man die Betriebe konkret unterstützen? Darum geht es bei einem ZDH-Workshop am 3. September in Berlin.

Die Kammern und Verbände wollen Betriebe mit konkreten Maßnahmen unterstützen. Foto: © Iurii Sokolov/123RF.com
Die Kammern und Verbände wollen Betriebe mit konkreten Maßnahmen unterstützen.

Familienfreundlichkeit ist auch im Handwerk nicht mehr eine Frage des Ob, sondern des Wie.  Die Zahlen sprechen eine klare Sprache. 96 Prozent der Beschäftigten mit Kindern sagen, dass ihnen die familienfreundlichen Angebote ihres Arbeitgebers wichtig sind. 81 Prozent der Beschäftigten ohne akute familiäre Aufgaben sagen, dass ihnen eine familienfreundliche Arbeitswelt wichtig ist.

Bis zu 40 Prozent Rendite bringen Investitionen in Vereinbarkeitsmaßnahmen für Unternehmen, unter anderem durch geringere Fehlzeiten und einen schnelleren Wiedereinstieg. Vereinbarkeit wird also von den Beschäftigten gewünscht und ist gleichzeitig ein Instrument der Fachkräftesicherung in Unternehmen.

Die Meinung von Experten ist gefragt


Zum Programm des Workshops
Vor diesem Hintergrund möchten der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und das Netzwerkbüro "Erfolgsfaktor Familie" Unternehmen aus dem Handwerk bei der Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen unterstützen.

Beim Workshop "Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Handwerk - Ihre Meinung ist uns wichtig" am 3. September 2018 im Haus des Deutschen Handwerks in Berlin soll darüber diskutiert werden, welche Bedarfe Unternehmen haben und mit welchen Formaten Betriebe konkret unterstützt werden können.

Der Workshop richtet sich an Vertreter und Vertreterinnen von den Handwerkskammern und Verbänden. Mit dabei ist Christiane Flüter-Hoffmann, Expertin für Arbeitszeitgestaltung und Personalpolitik beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Ansprechpartnerin beim ZDH
Dr. Anne Dohle
Tel: 030/ 20619-185
dohle@zdh.de

Text: / handwerksblatt.de

Leserkommentare

nach oben