Handwerksblatt Logo

Anzeige

Bank muss beweisen, dass der Kunde nachlässig war

Für Betrug beim Online-Banking trägt grundsätzlich die Bank das Risiko. Will sie Schadensersatz vom Kunden, muss sie ihm  nachweisen, dass er fahrlässig mit seinen Daten umgegangen ist.

Wenn Betrüger das Onlinekonto plündern, haftet die Bank - meistens. Foto: © Mark Agnor/123RF.com
Wenn Betrüger das Onlinekonto plündern, haftet die Bank - meistens.

Bankkunden müssen mit Kontodaten und ihrer PIN sorgfältig umgehen. Bei Betrug muss die Bank den Schaden ersetzen, wenn der Kunde nichts falsch gemacht hat, sagt das Land­gericht Kiel. Die Beweislast trägt das Geldinstitut.

Der Fall: Ein Kunde nutzte für sein Online-Geschäfts­konto das sogenannte SMS-TAN-Verfahren. Hierbei sendet die Bank für jede Über­weisung einen Code aufs Handy, mit dem der Konto­inhaber online die Über­weisung frei­schaltet. In zwei Überweisungen verschwanden von dem Konto insgesamt 28.000 Euro. Diese waren vom Kunden aber nicht autorisiert. Zu dem Zeitpunkt funktionierte sein Handy nicht, was er seinem Mobilfunk­anbieter auch gemeldet hatte. Das Geld­institut sah die Schuld dennoch beim Kunden und wollte den Schaden nicht ersetzen.

Keine Fahrlässigkeit

Das Urteil: Das Landgericht stellte sich auf die Seite des Kunden. Die Überweisungen seien nicht wegen verlorener, gestohlener oder sonst abhanden gekommener Daten gemacht worden. Die Bank habe nicht nachgewiesen, dass der Kunde die personalisierten Sicherheits­merkmale unsicher aufbewahrt habe.

Der Karteninhaber müsse allerdings vortragen, wie er seine Daten schütze. Dies habe er hier in der mündlichen Verhandlung ausreichend getan. Er sei zum Zeitpunkt der Überweisungen im Besitz des Handys und der SIM-Karte gewesen. Dass diese nicht funktionierte, müsse der Kunde der Bank nicht mitteilen. Er habe die Zahlungen daher nicht durch grob fahrlässige Verletzung seiner Pflichten herbeigeführt. Die Bank muss die 28.000 Euro ausgleichen.

Landgericht Kiel, Urteil vom 20. April 2018, Az. 212 O 562/17

 

 

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Katarzyna Białasiewicz/123RF.com
Unternehmensführung 
Vorsicht, Paketbetrüger!
Kriminelle, die unter falschem Namen im Netz einkaufen, nutzen die Hilfsbereitschaft von Nachbarn aus. Wer ein Paket annimmt, sollte den Empfänger kennen.
Foto: © stevanovicigor/123RF.com
Unternehmensführung 
Achtung: Wieder tarnen sich Abzocker als "Microsoft"
Derzeit häufen sich wieder Versuche falscher Microsoft-Techniker, mit einer angeblichen Virusinfektion des Rechners Kasse zu machen. Nicht darauf reinfallen! warnt die Verbraucherzentrale.
Service & Infos > Themen-Specials 
Augen auf beim Online-Banking
Zapfen Kriminelle das Konto an, müssen unvorsichtige Bankkunden selbst für den Schaden aufkommen. Wie Kunden Online-Attacken vorbeugen und eigene Haftungsrisiken minimieren.
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK des Saarlandes 
Abzocke bei Online-Datenbank
Wieder einmal muss die Handwerkskammer des Saarlandes vor dubiosen Online-Betrügern warnen. Das Online-Register "uvzinfo.de" bietet dem Unternehmer außer Kosten keinen Mehrwert.
Unternehmensführung 
Telefonbetrüger: Private Krankenkassen warnen
Die Telefonbetrüger sind wieder aktiv: Im Moment geben sie sich als Mitarbeiter des Verbandes privater Krankenversicherungen aus und versuchen, einen Tarifwechsel zu verkaufen.
Unternehmensführung 
Achtung: Wieder Betrug mit USt-IdNr.!
Es sind wieder amtlich aussehende Schreiben im Umlauf, in denen Firmen eine kostenpflichtige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) angeboten wird.

Leserkommentare

nach oben