Handwerksblatt Logo

Anzeige

Neues Handwerkerportal ist online

"www.meister-suche.de" – so heißt die neue Internetadresse, die sich all diejenigen merken sollten, die einen Handwerker suchen.

Freuen sich nach zweijähriger Projektlaufzeit über den Start des neuen Handwerkersuchportals www.meister-suche.de: Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Jürgen Haßler, Kreishandwerksmeister Frank Clemens, Ministerialdirigent Karl-Uwe Bütof, Vorstand der Sparkasse Siegen Günter Zimmermann und Wilhelm Rücker, Vorstand der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden (v.l.). Foto: © Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd
Freuen sich nach zweijähriger Projektlaufzeit über den Start des neuen Handwerkersuchportals www.meister-suche.de: Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Jürgen Haßler, Kreishandwerksmeister Frank Clemens, Ministerialdirigent Karl-Uwe Bütof, Vorstand der Sparkasse Siegen Günter Zimmermann und Wilhelm Rücker, Vorstand der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden (v.l.).

In einem gemeinsamen Projekt haben die Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd und alle Sparkassen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe dieses bundesweit einzigartige digitale Handwerkersuchportal an den Start gebracht. Nach etwa zweijähriger Projektlaufzeit öffnete die neue Plattform www.meister-suche.de nun offiziell ihre digitalen Pforten. Vorteile bietet die Seite zum einen für Endkunden, die entweder gezielt einen Handwerker eines bestimmten Gewerks suchen oder aber vielleicht gar nicht wissen, welcher Fachhandwerker überhaupt für das zu lösende Problem zuständig ist. Denn die Suchfunktion ist intelligent: Gibt der Nutzer bestimmte Problemstellungen oder Schlagworte wie "Lackschaden" oder "Schimmelsanierung" ein, so findet er automatisch genau die Fachhandwerker in seiner Nähe, die diese Leistungen oder Spezifizierungen anbieten. Zum anderen profitiert auch der Handwerker, da mit dem neuen Handwerkersuchportal ein digitaler Ort geschaffen wurde, der die Möglichkeit eröffnet, sein Unternehmen mit allen Leistungen ohne großen Aufwand online in Szene zu setzen.

Wichtig zu wissen: In den Genuss, sein Unternehmen präsentieren zu können, kommen auf "meister-suche.de" nur Innungsfachbetriebe unter Leitung der Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd. Derzeit sind das rund 1400 Betriebe aus 21 Innungen in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein. Damit möchte die Kreishandwerkerschaft ihren Mitgliedern einen ganz besonderen Mehrwert bieten. "Ich freue mich riesig. Ein solches Suchportal speziell für unser regionales Handwerk war immer mein großer Wunsch, den wir in Zusammenarbeit mit den Sparkassen und der Agentur neun a aus Olpe umsetzen konnten. Das Handwerk ist kreativ, modern und geht auch beim Thema Digitalisierung nun einen Schritt voraus. Das wird mit diesem genialen Suchportal noch einmal besonders deutlich. Und dieses Angebot ist exklusiv für unsere Innungsmitglieder. Wir freuen uns natürlich, wenn der ein oder andere Betrieb dadurch einmal mehr die Vorteile einer Innungsmitgliedschaft sieht", so Jürgen Haßler, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd, der sich mit Feuereifer für dieses Projekt stark macht.

Individuelles Profil und Einsatz für den guten Zweck

Foto: © Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd Foto: © Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd Die grundlegenden Voraussetzungen sind durch das digitale Branchenverzeichnis gegeben. Nun ist aber auch die Initiative der Handwerker selber gefragt. Ein sogenanntes "Basisprofil" wurde bereits für alle Innungsbetriebe automatisiert angelegt. Das ist die Grundausstattung mit Firmennamen, Adresse und Telefonnummer. Wer sich jedoch von der Konkurrenz abheben und sein Unternehmen umfangreicher darstellen möchte, hat auch die Möglichkeit, ein individualisiertes Profil anzulegen. Die Kosten dafür belaufen sich auf eine Jahresgebühr von 50 Euro. Und dieses Geld ist gut angelegt. Denn: Es wird über die Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd gesammelt und wird eins zu eins für Umweltschutz-Projekte in der hiesigen Region und für die Nachwuchsförderung im Handwerk eingesetzt. "Von einem individuellen Profil profitieren natürlich auch die Endkunden, da sie auf einen Blick finden, was der jeweilige Betrieb genau bietet und so schnell und zielgerichtet eine Lösung für ihre Problemstellung finden", weiß Kreishandwerksmeister Frank Clemens, der selber für seinen Dachdeckerbetrieb bereits ein individuelles Profil angelegt hat. Dieses Profil bietet die Möglichkeit, das eigene Logo sowie Fotos hochzuladen, auf die Firmen-Webseite und Social-Media-Kanäle zu verlinken, einen Text zur Unternehmensbeschreibung einzufügen oder bestimmte Schlagworte einzutragen, um die Leistungsschwerpunkte besonders gut sichtbar zu machen. Insgesamt entsteht so eine kleine Darstellungsseite für den Betrieb, der optimal als Ergänzung zur eigenen Webseite oder sogar als Einstieg in die digitale Präsenz gesehen werden kann.

Warum das Ganze?

Im Zeitalter der Digitalisierung stehen auch Handwerksbetriebe vor der Herausforderung, den Schritt in die Online-Welt zu meistern. Bei derzeit vollen Auftragsbüchern ist das neben dem Tagesgeschäft oft nur schwer möglich und erfordert besondere Einsatzbereitschaft. "Momentan geht es dem Handwerk gut. Doch das kann sich auch wieder ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, dass man sich jetzt modern aufstellt und vorsorgt. Eine Aufgabe der Kreishandwerkerschaft ist auch, sich um die Zukunftssicherheit des Handwerks zu kümmern. Dafür wurde mit diesem Projekt nun eine sehr gute Voraussetzung geschaffen", so Frank Clemens. Maik Waidmann, Geschäftsführer der Agentur neun a aus Olpe, verantwortet die technische Umsetzung dieses Projekts. Er resümiert: "Wir haben es mit meister-suche.de geschafft, die regionale Nachfrage der Kunden und das Angebot des Handwerks übersichtlich zusammenzuführen. Dadurch haben wir ein Portal mit Schlagkraft geschaffen. Jederzeit aktuelle Daten von über 1400 Betrieben werden gepflegt. Durch die Größe, die Aktualität und die Dynamik dieser Plattform ergeben sich auch entscheidende Vorteile im Suchmaschinenmarketing und wir können auf Änderungen übergreifend reagieren. Das schafft auch Effektivität."

Das Angebot der Sparkassen der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe rundet die Vorteile für alle Beteiligten ab. Nicht nur die Entwicklungskosten für meister-suche.de wurden von den heimischen Sparkassen getragen, sondern auch die laufenden Betriebskosten für das neue Portal werden übernommen. Als Finanzierer des Mittelstands kommen die insgesamt sechs beteiligten Sparkassen ihrem öffentlichen Auftrag nach, die heimische Bevölkerung mit privaten oder gewerblichen Krediten zu versorgen und somit Investitionen zu unterstützen. Durch die Kooperation mit den Sparkassen können daher größere handwerkliche Aufträge noch besser und mit fachkundiger Beratung zu staatlichen Förderprogrammen begleitet werden.

Langjährige Zusammenarbeit

Die Kooperation zwischen der Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd und den heimischen Sparkassen hat bereits Tradition. Vor über 10 Jahren mit dem Sonderkreditprogramm "Gut für die Umwelt" gestartet, hat sich die Zusammenarbeit in der langen Zeit weiterentwickelt und gefestigt. "Wir sind stolz, dass wir dieses einzigartige nutzerfreundliche Handwerkersuchportal gemeinsam mit den Sparkassen in einer vorbildlichen Zusammenarbeit auf den Weg gebracht haben. Alleine hätten wir ein solches Projekt, in dem jede Menge Know-How steckt, nicht realisieren können", so Jürgen Haßler, der sich über die Kooperation mit den Sparkassen freut. Auch die Vorstände Günter Zimmermann (Sparkasse Siegen) Wilhelm Rücker (Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden) loben die Zusammenarbeit und sind sich sicher, dass die Digitalisierung in Verbindung mit der Regionalität einen entscheidenden Mehrwert für die Kunden bringen werde.

Im Rahmen der Frühjahrstagung der Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd im Mai 2018 wurde auch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW (MWIDE) auf das Projekt meister-suche.de aufmerksam. Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart bekundete großes Interesse an dem Projekt, das sich zu dem Zeitpunkt in einer Testphase mit ersten Betrieben befand. "Ein gleichartiges Projekt sucht seines gleichen und ist wieder mal ein sehr gelungenes Beispiel für die Innovationskraft, die in der ländlichen, aber wirtschaftsstarken Region Südwestfalen steckt." Dem schloss sich auch Ministerialdirigent Karl-Uwe Bütof an, der extra zum offiziellen Startschuss von meister-suche.de nach Siegen gekommen ist: "Lokales Handwerk und regionale Sparkassen bringen gemeinsam ein digitales Projekt auf den Weg, das bundesweit einmalig und vorbildhaft nutzerfreundlich ist. Es leistet einen Beitrag zur Digitalisierung und damit zur Zukunftsfähigkeit des Handwerks, wodurch wiederum die regionale Wirtschaftskraft gestärkt wird. Ich bin sicher, dass hier eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten entsteht, die noch weit über die Grenzen des Sieger- und Sauerlandes bekannt werden wird."

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Andreas Buck
Unternehmensführung 
Bayern macht sich für Meisterpflicht stark
Die bayerische Staatsregierung startet eine Initiative im Bundesrat, um in verschiedenen Handwerksberufen "bei denen dies geboten und rechtlich möglich ist" die Meisterpflicht wieder einzuführen.
Foto: © mosich/123RF.com
Unternehmensführung 
Hamburgs Meister bekommen 1.000 Euro
Ab 2019 belohnt die Hansestadt erstmals berufliche Aufstiegsfortbildung wie den Meister, Betriebswirt oder Fachwirt. Der Senat will damit Studium und Beruf schrittweise gleichstellen.
Foto: © Andreas Buck
Unternehmensführung 
Meisterbonus für Brandenburg
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat einen Erfolgsbonus für das Bestehen der Meisterausbildung im Handwerk angekündigt.
Unternehmensführung 
4.000 Euro Meisterprämie in Niedersachsen
Niedersachsen führt die "Niedersächsische Meisterprämie" ein. 4.000 Euro sollen alle niedersächsischen Handwerksmeister bekommen, die seit dem 1. September 2017 ihre Prüfung abgelegt haben.
Unternehmensführung 
RLP: Meisterbonus und Digitalisierungsberater
In Rheinland-Pfalz wollen die Kammern und das Wirtschaftsministerium den Betrieben jetzt Digitalisierungsberater zur Seite stellen. Außerdem soll es noch ab 2017 einen Meisterbonus geben.
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK des Saarlandes 
Abzocke bei Online-Datenbank
Wieder einmal muss die Handwerkskammer des Saarlandes vor dubiosen Online-Betrügern warnen. Das Online-Register "uvzinfo.de" bietet dem Unternehmer außer Kosten keinen Mehrwert.

Leserkommentare

nach oben