Handwerksblatt Logo

Anzeige

Millionenverluste für den Bau durch Schwarzarbeit

Die Auswirkungen der Schwarzarbeit auf die deutschen Unternehmen sind dramatisch. Jede zehnte Bau- und Handwerksfirma beklagt Umsatzverluste von bis zu 30 Prozent.

Foto: © yuttana jeenamool/123RF.com

Durch Schwarzarbeit entgehen deutschen Unternehmen jährlich Umsätze in Höhe von 300 Milliarden Euro. Leidtragende sind vor allem kleine und mittelständische Bauunternehmen.  27,5 Prozent von ihnen beklagen Erlöseinbußen zwischen fünf und 30 Prozent. Für Großunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern gilt das nur zu 16,5 Prozent. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Besonders die Baubranche leidet unter Schwarzarbeit: Jede zehnte Bau- und Handwerksfirma beziffert die Umsatzverluste auf bis zu 30 Prozent, so die IW-Studie. Nur 19 Prozent melden keine Einbußen durch Schwarzarbeit zu haben.

Effektivere Kontrollen gefordert

"Angesichts des aktuellen Baubooms ist es bedenklich, dass über 80 Prozent der Bauunternehmen unter der illegalen Konkurrenz leiden", erklärt IW-Wirtschaftsethiker Dominik Enste. Mit verbesserten Ausschreibungsbedingungen und effektiveren Kontrollen könnte die öffentliche Hand gegensteuern.

Auch 75 Prozent der befragten Firmen wünschen sich häufigere und intensivere Kontrollen durch den Zoll, die bestehenden Gesetze halten sie für ausreichend. Gleichzeitig wünschen sich rund 67 Prozent der Unternehmen härtere Strafen gegen Gesetzesverstöße.

In anderen Ländern wird noch mehr schwarz gearbeitet

Insgesamt ist Schwarzarbeit hierzulande seltener als in vielen anderen Ländern, berichten die Forscher: Deutschland liege im Langzeitdurchschnitt von 2003 bis 2018 auf Platz 12 der OECD-Staaten, schreibt das IW. Zu den elf Industriestaaten mit weniger Schwarzarbeit gehören zum Beispiel die USA und die Schweiz. Schlusslichter sind Bulgarien und Rumänien.

Besonders von Schwarzarbeit betroffen sind aber auch andere ost- und südeuropäischen Staaten wie Polen, Italien und Griechenland.

Für die Studie hat das IW 853 Unternehmen im Rahmen des IW-Zukunftspanels repräsentativ befragt.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Gina Sanders/123RF.com
Unternehmensführung 
Auch der Bundesrat will Schwarzarbeit bekämpfen
Der Bundesrat hat sich am 12. April mit den Plänen der Bundesregierung befasst, die Befugnisse des Zolls auszuweiten. Er begrüßt ausdrücklich das Ziel, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit zu stärken.
Foto: © yuttana jeenamool/123RF.com
Unternehmensführung 
Neues Gesetz gegen Schwarzarbeit
Der Bundestag hat am 4. April ein neues Gesetz gegen illegale Beschäftigung verabschiedet. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit bekommt mehr Mitarbeiter und neue Kompetenzen.
Foto: © Gina Sanders/123RF.com
Unternehmensführung 
Zoll: Erfolgreicher Kampf gegen Schwarzarbeit
Der Zoll ist erfolgreich im Kampf gegen Schwarzarbeit. Bei 1,8 Milliarden Euro lag der aufgedeckte Schaden in 2017 und 2018. Außerdem sind viele Verstöße gegen das Mindestlohngesetz aufgeflogen.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Unternehmensführung 
Maler starten Initiative für faires Handwerk
Gegen Hungerlöhne und Schwarzarbeit, für legale Arbeitsplätze und Transparenz beim Kunden: Die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main hat die Initiative Faires Handwerk ins Leben gerufen.
Foto: © Gina Sanders/123RF.com
Unternehmensführung 
Zoll: Mehr Personal gegen Schwarzarbeit
Im Kampf gegen Schwarzarbeitern und illegale Beschäftigung bekommt der Zoll mehr Personal. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) erhält zusätzliche Befugnisse und fast 5.600 neue Kollegen.
Foto: © Gina Sanders/123RF.com
Unternehmensführung 
Schwarzarbeits-Kontrollen bei Friseuren
Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit hat die Kontrollen in der Friseur- und Kosmetikbranche deutlich erhöht. Die Maßnahme zeigt sichtbare Erfolge.

Leserkommentare

nach oben