Handwerksblatt Logo

Anzeige

Mittelstandsinitiative Energiewende läuft weiter

Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz im Handwerk wurde bis Ende 2021 verlängert. Das geben Peter Altmaier und Hans Peter Wollseifer auf der IHM bekannt.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer gabe die Verlängerung der Initiative bekannt. Foto: © convisum/123RF.com
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer gabe die Verlängerung der Initiative bekannt.

Im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München haben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, die Verlängerung der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz bis Ende 2021 bekannt gegeben.

"Bereits über 35 Handwerkskammern nutzen die Instrumente der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz. Vor dem Hintergrund des erfolgreichen Verlaufs der Initiative freuen wir uns über die Verlängerung. Denn mit den Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums können wir die bestehenden Energieeffizienzinstrumente weiterentwickeln. Wir können zudem neue Themen aufgreifen, die mit der Energieeffizienz zusammenhängen. Und wir können neue Partner hinzugewinnen, um noch mehr Betriebe zu Maßnahmen für mehr Energieeffizienz in ihren Betrieben zu ermuntern. Damit tragen wir unmittelbar zum Gelingen der Energiewende bei", sagte Wollseifer.

Betriebe passgenau unterstützen

In der neuen Phase der Mittelstandsinitiative sollen bis zu 55 Partner bei Handwerkskammern, Innungen, Verbänden und weiteren Organisationen für die Initiative gewonnen werden. Die Partner haben dann die Mehr Informationen zur Initiative erhalten Sie hier ➤ energieeffizienz-handwerk.deMöglichkeit, kostenlos die Energieeffizienzinstrumente, die für kleine Betriebe maßgeschneidert sind, zu nutzen. Damit können sie die Betriebe passgenau bei deren energieeffizienter Modernisierung unterstützen. Im Kern des Instrumentensets der dritten Phase der Mittelstandsinitiative steht ein Betriebsentwicklungsplan, in den alle bestehenden und neuen Themen eingebettet werden. Als individueller Effizienzfahrplan bildet dieser die Grundlage, den jeweiligen Handwerksbetrieb vom Fuhr- über den Maschinenpark bis hin zur Verwaltung in allen Betriebsbereichen schrittweise und aufeinander abgestimmt energieeffizient aufzustellen.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Jens Ickler/123RF.com
Unternehmensführung 
Mehr Strom aus erneuerbaren Energien
62 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden hierzulande im ersten Quartal 2019 durch erneuerbare Energien erzeugt. Über 13 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.
Unternehmensführung 
Sauberer Abgang
In der Bestatterbranche tut sich einiges in Sachen Nachhaltigkeit – und nimmt mancherorts schon bizarre Züge an.
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK des Saarlandes 
Kälte- und Klimaanlagen prüfen
Die "EU-Verordnung über fluorierte Treibhausgase" ist ein Beitrag des Umweltbundesamtes, um die Emissionen aus Industrie und Handwerk bis zum Jahr 2030 um 70 Prozent zu reduzieren.
Foto: © filmfoto/123RF.com
Unternehmensführung > Umwelt & Energie 
Energiesparkonto soll Betrieben sparen helfen
Von dem vom Bundesumweltministerium geförderten kostenlosen "Energiesparkonto für Unternehmen" sollen vor allem kleine und mittlere Unternehmen profitieren.
Foto: © jirkaejc/123RF.com
Unternehmensführung 
Energiespartipps für den Betrieb
Weniger Strom oder Wasser zu verbrauchen, tut nicht nur der Umwelt gut, sondern auch der Betriebskasse. So können Sie sparen!
Foto: © Jens Brggemann/123RF.com
Unternehmensführung 
Energiesparen für Bäckereien
Neben Beleuchtung, Heizung oder Lüftung brauchen in Bäckereien vor allem Backöfen, Kühl- und Gefrieranlagen viel Energie. Ein Beispiel zeigt, welche Maßnahmen den Energieverbrauch nachhaltig senken.

Leserkommentare

nach oben