Anzeige

Probieren, probieren, probieren …

"Ich weiß, dass ich sehr gut kochen kann." Mit dieser klaren Ansage möchte ein Kfz-Meister einen Platz im geplanten Kochbuch "Handwerk kocht" der Verlagsanstalt Handwerk. Zur Fotogalerie

Foto: Inga Geiser



Verdammt. Versalzen. "Ich war zehn und wollte für meinen jüngeren Bruder Nudeln kochen. Wenn ich heute daran denke", erzählt Jörg Thömmes 36 Jahre später fröhlich von seinem ersten Küchenauftritt. Das Nudelgericht konnte er damals zwar nicht retten. Aber für den Düsseldorfer wird die Küche ab da zum Experimentierfeld ungeahnter kulinarischer Genüsse. "Ich habe den Gewürzschrank meiner Mutter geöffnet und getestet." Eine Prise hiervon, eine Messerspitze davon, "einfach mal rein in den Kochtopf. Die Gerichte sahen toll aus, hatten oft eine schöne Farbe."

Rezepte sind eine Inspiration
16 03 18 HWB thoemmes IMG 132Die Leidenschaft fürs Kochen lässt Jörg Thömmes seitdem nicht mehr los. So wie andere Romane wälzen, verschlingt der Kfz- und Karosseriebaumeister Woche für Woche unzählige Gourmetzeitschriften. "Ehrlich, ich weiß nicht, wie viele Zeitungen ich im Abo habe", erzählt der 46-jährige in seiner Kochschule in Düsseldorf-Flehe. Unermüdlich schneidet, viertelt und hackt er dabei mit einem XXL-Küchenmesser Rindfleisch, Zwiebeln, Möhren und Tomaten. Während die Fleischstücke für einen Altbiergulasch mit einem lauten Zisch in das heiße Öl gleiten, mischt der Kfz- und Karosseriebaumeister Speck und Gewürze unter, wendet mit dem Holzlöffel die laut brutzelnden Fleischstücke und plaudert mit Begeisterung über die Welt des Kochens.

Funktioniert mit jedem Bier und jedem Senf
"Nach Rezept koche ich schon lange nicht mehr. Sie sind aber eine gute Inspiration. Beim Kochen muss man sich einfach mal was trauen und ausprobieren. So wie bei meinem Altbiergulasch. Die Kombination Altbier und Düsseldorf ABB-Senf gibt es nur selten." Huscht da nicht gerade ein schelmisches Grinsen über das Gesicht des gebürtigen Düsseldorfers? "Meinen Altbiergulasch", betont Thömmes in Richtung rheinischem Nachbar, "schmeckt natürlich auch mit Zutaten wie Kölsch und einem ortsüblichen Senf. Eigentlich funktioniert das Rezept mit jedem Bier und mit jedem Senf." Üben, prüfen, kosten und anfangen, nach dem eigenen Geschmack die Zutaten zu verändern, lautet sein Appell.

Kochen für die Kunden
HandwerkNach einem anstrengenden Arbeitstag zieht es Jörg Thömmes oft in seine Kochschule "upstairs". Gemeinsam mit dem Fotografen Andreas Hirsch erfüllte er sich im Jahr 2007 diesen Traum. "Das kann kein Mensch verstehen, dass ich nach einem langen Arbeitstag noch einmal locker fünf Stunden und mehr in der Küche stehe und koche." Irrtum. Bei dem Gedanken an ein Gericht à la Thömmes läuft nicht nur Familienmitgliedern und Freunden das Wasser im Mund zusammen. Seit Herbst 2015 wissen auch die Kunden die Kochqualitäten von Fahrzeugtechnik Thömmes zu schätzen. Denn jeden Freitag serviert Jörg Thömmes hier in seiner Werkstatt kostenlos mal Currywurst, mal Grünkohl oder wie an diesem Freitag, einen köstlichen Altbiergulasch.

Fotos: Inga Geiser/Text: Brigitte Klefisch


Rezept
900 g Gulasch halb und halb Schwein/Rind (oder nur Rind aus der Schulter)
100 g Gelderländer Speck in ­Würfel ­geschnitten
2 Gemüsezwiebeln
3 EL Tomatenmark dreifach ­konzentriert
1 Flasche Schlüssel Alt
2 EL ABB-Senf
800 ml Rinderfond
4 Tomaten in Stücken
4 Möhren in Scheiben
1 Teebeutel für die Gewürze
2 EL Mehl
Salz und schwarzer Pfeffer
aus der Mühle
Paprikapulver, rosenscharf
2 Lorbeerblätter
2 bis 3 Perlen Piment
Butterschmalz

Fleisch portionsweise in den Bräter geben. Gulasch im Bräter sehr scharf in Butterschmalz anbraten. Speck beifügen und nach einer Weile klein gehackte Zwiebeln dazugeben und glasig werden lassen. Tomatenmark beifügen und kurz mit anrösten. Das Mehl drüberstäuben, mit dem Altbier ablöschen. Senf und Gewürze zu­geben. (Gewürze am besten in einen Teebeutel stecken, dann lassen sie sich hinterher besser entfernen.) Stark köcheln lassen, bis das Altbier auf die Hälfte reduziert ist. Mit Fond auf­gießen. Tomaten und Möhren hin­zugeben und bei mittlerer Temperatur ca. 1 Std. ­kochen lassen, gelegentlich umrühren. Zum Schluss ­weiter ein­reduzieren, bis die gewünschte Menge an Soße ­vor­handen ist. Abschmecken mit Salz, Pfeffer und ­Paprika und Gewürz­beutel entfernen.

Sie kochen gerne? Oder Ihr Mann oder Ihre Frau? Dann aufgepasst: Wir suchen Kochrezepte von Handwerkern und ihren Familien! Unser Verlag möchte aus den eingereichten Rezepten die besten auswählen, im Deutschen Handwerksblatt veröffentlichen und später daraus ein schönes Kochbuch machen. Jeder Betrieb aus dem Handwerk kann bei unserer Verlagsausschreibung mitmachen. Sollten Sie das Rezept nicht von der Oma, sondern aus einem Kochbuch haben, wären wir für die Fundstelle dankbar, damit wir uns um die Nachdruckrechte kümmern können.Schicken Sie uns eine Mail, ein Fax oder einen Brief – gerne auch mit Fotomaterial.
Einsendungen an
Verlagsanstalt Handwerk GmbH
Auf’m Tetelberg 7
40221 Düsseldorf
Fax 0211/390 98 39
handwerkkocht@handwerksblatt.de


Leserkommentare

nach oben