(Foto: © Andreas Buck)

Handwerker suchen Fans für Facebook

Betriebsführung

Social Media: Facebook zählt zu den am schnellsten wachsenden Online-Netzwerken weltweit. Doch wie funktioniert Facebook überhaupt? Und wie können Betriebe die Online-Plattform einsetzen?

Social Media ist das Trendthema 2010: Allein bei Facebook sind elf Millionen Deutsche angemeldet, von denen nach der Innofact-Trend-Studie mehr als zwei Drittel bereits über Facebook mit Unternehmen kommunizieren. Hier wartet also ein gewaltiges Marketing-Potenzial.

Doch was ist Facebook überhaupt? Und können auch Handwerksbetriebe, die oft nur regional tätig sind, von Facebook profitieren? "Social-Media-Marketing ist nicht nur für große Unternehmen und Marken interessant. Auch kleine Existenzgründungen können sich zum Beispiel im lokalen Umfeld einen Wettbewerbsvorteil verschaffen", erklärt Patrick Wassel, stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Social Media im Bundesverband Digitale Wirtschaft.

Um Facebook zielgerichtet nutzen zu können, muss man erst verstehen, wie es funktioniert. Denn anders als bei einer Unternehmenswebsite steht bei Facebook nicht die Präsentation von Informationen im Vordergrund, sondern die Kommunikation mit anderen Facebook-Nutzern. Das Internet-Portal dient also in erster Linie dem Aufbau und der Pflege sozialer Netzwerke. Zu diesem Zweck lässt sich kostenfrei eine eigene Facebook-Seite erstellen, auf der Informationen zum eigenen Unternehmen präsentiert werden können.

Suchen Sie Fans für Ihr Unternehmen!

Der Clou: Für einzelne Aktionen, Produkte oder Kampagnen können sogenannte "Fanseiten" erstellt werden. Mit nur einem Mausklick werden andere Facebook-Nutzer dann "Fan" dieser Seite und zeigen dies ihrem eigenen Netzwerk automatisch an – in der virtuellen Welt kommt dies einer Empfehlung des Unternehmens gleich. Auf diese Weise startet dann ein Schneeball-Effekt, denn allein aus Neugier werden viele Kontakte des eigenen Netzwerks die entsprechende Seite aufrufen. Wer Fan einer bestimmten Facebook-Seite ist, findet alle Nachrichten des Unternehmens künftig direkt auf der eigenen Startseite.

In genau diesen Vernetzungs- und Empfehlungseffekten liegt ein großer Marketing-Vorteil, auch für kleine Betriebe: Sie können Facebook für einen direkten Dialog mit Stamm- und potenziellen Neukunden nutzen, die den eigenen Betrieb sonst nie gefunden hätten. Buchtipps

– Juan Faerman – Faceboom: Wie das soziale Netzwerk Facebook unser Leben verändert (ISBN: 978-3-517-0865-69, 12,99 Euro)
– Annette Schwindt - Das Facebook-Buch (ISBN: 978-3-897-2161-50, 17,90 Euro)
– Felix Holzapfel - Facebook, Marketing unter Freunden: Dialog statt plumpe Werbung (ISBN: 978-3-869-8005-30, 29,80 Euro)

Zu bestellen im VH-Buchshop, Telefon: 0211 / 390 98 - 28 oder per E-Mail: sasse@verlagsanstalt-handwerk.de


"Internet-Nutzer verbringen immer mehr Zeit auf Social-Media-Webseiten, bei Facebook loggt sich jedes Mitglied im Durchschnitt 55 Minuten pro Tag ein – deshalb ist es wichtig, potenzielle Kunden genau hier abzuholen", erläutert Anja Meuter von der Kommunikationsagentur Meuter und Team aus Gescher. "Damit ist eine Facebook-Seite ein wichtiger Baustein im Marketing-Mix, denn sie kann den Kunden-Dialog intensivieren und das eigene Image deutlich verbessern."

Rabattaktion für Facebook-Nutzer

Damit Interessenten sich weiter mit dem eigenen Betrieb beschäftigen, muss die Facebook-Seite aber mehr bieten als ein Unternehmensprofil. "Besonders bewährt haben sich Rabatt- oder Gutscheinaktionen exklusiv für Facebook-Nutzer. Aber auch Videos, Fotos oder besondere Aktionen können Aufmerksamkeit generieren", erklärt Agenturchefin Meuter.

Doch was sind die Zutaten für eine erfolgreiche Facebook-Präsenz? Meuter: "Vor allem Nutzwert, Unterhaltung oder ein Interaktionsangebot. Fehlen diese Elemente, wird es ein einmaliger Besuch ohne bleibenden Eindruck."

Halten Sie sich an die Facebook-Regeln!

Um Kunden zu binden, steht bei Facebook der Dialog an erster Stelle. Auch eine Rubrik mit wöchentlich ergänzten Tipps und Tricks zu einem bestimmten Thema können Facebook-Nutzer regelmäßig auf die eigene Seite locken. Für eine einheitliche Außenwirkung im Sinne des Unternehmens sind klare Facebook-Regeln empfehlenswert.

"Social-Media-Guidelines schützen einerseits sowohl das Unternehmen als auch die Mitarbeiter und helfen andererseits, das Potenzial sozialer Medien optimal auszuschöpfen", empfiehlt Bitkom-Vizepräsident Achim Berg. Entsprechende Tipps können unter bitkom.org/publikationen kostenlos heruntergeladen werden.

Facebook-Link gehört in die Werbemittel!

Wichtig für einen dauerhaften Erfolg der eigenen Facebook-Seite ist die Vernetzung mit der eigenen Unternehmenswebsite. Für eine schnelle Bekanntmachung der eigenen Facebook-Präsenz empfiehlt es sich außerdem, den entsprechenden Facebook-Link in alle Werbemittel des Betriebs aufzunehmen.

Einen größeren Interessentenkreis kann man auch über bezahlte Facebook-Anzeigen erreichen: Als Zielgruppe lassen sich zum Beispiel männliche Nutzer über 30 Jahre in einem Umkreis von 50 Kilometern festlegen, abgerechnet wird pro Klick auf die Anzeige. Vor- und Nachteil zugleich: Falls niemand klickt, war die Kampagne im doppelten Sinne umsonst.

Übrigens: Auch handwerksblatt.de ist auf Facebook vertreten: www.facebook.com/handwerksblatt

Checkliste: Facebook-Seiten optimal einrichten

Worauf sollten Sie achten, wenn Sie für Ihren Betrieb eine eigene Facebook-Seite einrichten? Wir haben die fünf wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt:

  1. Sorgfältige Wahl des Seitennamens: Der eigene Seitenname sollte neugierig machen und die wichtigsten Schlüsselbegriffe für Google und die Facebook-Suche beinhalten.
  2. Statistiken auswerten: Für Seitenbetreiber stellt Facebook ausführliche Statistik-Informationen zur Verfügung, die regelmäßig ausgewertet werden sollten. Diese können als Grundlage dienen für weitere Marketing-Aktionen.
  3. Suchmaschinen-Optimierung: Die eigene Facebook-Seite sollte für Google und für die Facebook-interne Suchmaschine optimiert werden. Wichtige Keywords sollten sich deshalb im Seitentitel, in der "Über"-Textbox unter dem Profilbild, auf der Startseite und in der "Info"-Box wiederfinden. Ein aussagekräftiger Seitenname lässt sich nach dem Anlegen eines Facebook-Accounts unter facebook.com/username festlegen.
  4. Kommunikation: Facebook ist ein Kommunikationsmedium – dementsprechend sollten Fragen, Anregungen sowie kritische Äußerungen anderer Nutzer zeitnah beantwortet werden, am besten innerhalb von 24 Stunden. Tipp: Schreiben Sie auf Ihrer Facebook-Seite Beiträge, die andere Nutzer zu Kommentaren verleiten, damit möglichst viele Querverlinkungen entstehen.
  5. Impressum: Noch gibt es unterschiedliche Ansichten darüber, ob Facebook-Seiten – genau wie Firmenhomepages – ein eigenes Impressum benötigen. Um möglichem Ärger zuvorzukommen, empfiehlt sich deshalb, das Anlegen eines Impressums bzw. die prominente Verlinkung auf das Impressum der eigenen Unternehmenshomepage.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: