„Jeder sollte etwas tun, das für immer bleibt“

"Jeder sollte etwas tun, das für immer bleibt" (Foto: © handwerk.de/DHKT)

Benoby: "Ich finde das Handwerk einfach unfassbar wichtig“

Zum Tag des Handwerks performte Benoby seinen neuen Song "Was für immer bleibt" zum ersten Mal live in Berlin. Der Sänger setzt mit dem Lied dem Handwerk ein musikalisches Denkmal.

 Alle Handwerkerinnen und Handwerker in Deutschland können den Handwerk-Song nutzen, etwa als Warteschleifenmelodie. Hier erzählt Benoby, warum ihn das Projekt so begeistert.

Benoby startete 2017 mit seiner Debütsingle "Mein fünftes Element" über Nacht durch. Seine erste Solotour 2019 war ausverkauft. Während der Corona-Pandemie besann er sich auf seinen erlernten Beruf und eröffnete eine Physiotherapie-Praxis. 2021 startet Benoby, bürgerlich Robert Wróblewski, auch musikalisch wieder durch. Im Interview mit den Machern der Imagekampagne von handwerk.de spricht er über den Handwerk-Song "Was für immer bleibt" und dessen Botschaft.

Dein Song ist eine Hommage an das Handwerk. Welche Verbindung hast du selbst zu diesem Wirtschaftsbereich?
Benoby: Als ich in der Corona-Pandemie meine Tour absagen musste und im Musik-Business nicht viel ging, habe ich meine eigene Physiotherapie-Praxis aufgemacht. Da hatte ich vom Fliesenleger bis zum Maler mit einigen Handwerkern zu tun, ohne die ich aufgeschmissen gewesen wäre. Ich arbeite als gelernter Physiotherapeut zwar mit meinen Händen, klassisch handwerklich bin ich aber tatsächlich eher unbegabt. Durch die Erfahrung habe ich noch einmal mehr Wertschätzung für die Arbeit der Menschen bekommen, die sich da richtig auskennen.

Ich finde es daher sehr schön, das, was ich gut kann, nämlich Musik zu machen, dazu zu nutzen, dem Handwerk einen Schub zu geben. Ich habe auch viele Kumpels, die im Handwerk arbeiten. Wenn ich mir vorstelle, die machen das Radio an und dann kommt ihr Song, ist das ein großartiges Gefühl. Ich finde das Handwerk einfach unfassbar wichtig in dieser Gesellschaft und ich hoffe, dass der Song allen Handwerkerinnen und Handwerkern ganz viel Kraft gibt.

Der Titel des Songs lautet "Was für immer bleibt". Was hat es damit auf sich, welche Botschaft willst du damit vermitteln?
Benoby: Mit dem, was Handwerker leisten, geben sie anderen Menschen etwas – und das täglich und dauerhaft. Ein Ehering ist für ein ganzes Leben gemacht, ein Haus für Generationen gebaut. Bei uns Musikern ist das sehr ähnlich. Wir wollen andere Menschen begeistern und mit unserer Musik etwas schaffen, das bleibt, selbst wenn wir nicht mehr da sind. Das fand ich einen sehr schönen Gedanken. Ich finde, jeder sollte etwas tun, das nicht nur für den Moment gedacht ist – am besten etwas, was für immer bleibt – etwas Großartiges.

Was gefällt dir persönlich an dem Song besonders?
Benoby:Ich mag das Mächtige sehr. Ich mag die Größe. Gerade Handwerkerinnen und Handwerker werden oft so klein gehalten in der Gesellschaft. Keiner schreibt darüber, dass ein Klempner oder ein Klavierbauer ein Held ist. Dabei sind gerade sie es, die dieses Leben so schön machen und uns sehr viel abnehmen, was wir nicht können.

Zitat:"Keiner schreibt darüber, dass ein Klempner oder ein Klavierbauer ein Held ist. Dabei sind gerade sie es, die dieses Leben so schön machen und uns sehr viel abnehmen, was wir nicht können.",
BENOBY
Robert Wroblewski ist Sänger und Selbstständiger Physiotherapeut
Was wünschst du dir für den Song?
Benoby: In die Charts würde ich sehr gerne rein, gerade mit einem Song, der etwas bewirken kann. Also, liebe Handwerkerinnen und Handwerker, liebe Musikfans: Wenn euch der Song gefällt, haut ihn in eure Playlisten, streamt, downloadet – damit wir alle gemeinsam in den Charts stattfinden können und den Song gemeinsam singen. Lasst uns aus 5,6 Millionen Handwerkerinnen und Handwerkern in Deutschland 80 Millionen machen.

Einsatz im Betrieb 

Auch Handwerkerinnen und Handwerker können den Handwerk-Song nutzen. Bei öffentlichen Veranstaltungen müssen sie natürlich die Bestimmungen der Gema beachten.

- Möglich ist das Abspielen und der Download des Songs auf offiziellen Streaming-Plattformen. Weitergabe und Upload des Songfiles auf anderen Plattformen sind nicht erlaubt.
- Das Abspielen und Einbinden des Musikvideos über YouTube ist ebenfalls möglich.
- Der Song kann als Warteschleifen- und Ruftonmelodie eingesetzt werden.
- Sie können Video-Materialien aus dem Werbeportal unter handwerk.de downloaden.
- Im Werbeportal gibt es eine personalisierbare Videokonfigurator-Version.

Junge Leute über den Song für das Handwerk begeistern

Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), wünscht sich, dass der Song dieses Lebensgefühl vor allem auch jungen Menschen näherbringt. Denn die Auftragslage im Handwerk ist gut, die Zukunftsaussichten sind rosig, der Fachkräftebedarf hoch und so suchen die Handwerksbetriebe nach Jugendlichen, die mit einer Ausbildung in einem von über 130 Ausbildungsberufen eine Karriere im Handwerk starten. "Der Song ist auch eine Einladung an junge Menschen, darüber nachzudenken, was erfüllend ist im Leben – was wirklich zählt", so Wollseifer. "Denn die Hände der jungen Generation können mehr als Scrollen und Swipen. Wenn sie sich entscheiden, etwas zu tun, das bleibt, liegt in ihnen die Zukunft."

Text: / handwerksblatt.de