Handwerksblatt Logo

Anzeige

Handwerk fordert: Datenschutzregeln lockern!

Auch kleine Betriebe sind nach den neuen Regeln verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen. Das Handwerk sieht darin eine überzogene Anforderung des deutschen Gesetzgebers.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Das neue Datenschutzrecht
Der Datenschutz ist für kleine Betriebe eine große organisatorische Belastung. Foto: © qwasyx/123RF.com
Der Datenschutz ist für kleine Betriebe eine große organisatorische Belastung.

Deutschland ist beim Thema Datenschutzbeauftragter gründlicher, als die EU es verlangt:  Als einziger Mitgliedstaat der EU geht es über die Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hinaus. Das Handwerk kritisiert dies als unnötig.

"Nach Auffassung einiger Landesaufsichtsbehörden für den Datenschutz müssen auch solche Betriebe einen Datenschutzbeauftragten bestellen, wenn in dem Betrieb mindestens zehn Personen Smartphones, Tablets und andere digitale Geräte regelmäßig nutzen. Das ist jedoch selbst bei kleinen Betrieben im Handwerk der Normalfall", heißt es in einer Mitteilung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). "Außendienstmitarbeiter erhalten die Adressdaten der Kunden auf ihr Smartphone, Dachdecker setzen Drohnen zur Prüfung der Dachgegebenheiten ein, Bauhandwerker fertigen Fotos von zu reparierenden Stellen an und Orthopädietechniker scannen die Fußstellung zur Anfertigung passgenauer Hilfsmittel."

Regelung ist überflüssig

Folge dieser Auslegung sei, dass auch solche Betriebe einen Datenschutzbeauftragten bestellen müssten, bei denen er keine praktische Hilfe biete, sondern ausschließlich eine bürokratische und finanzielle Belastung darstelle. "Für einen effektiven Datenschutz kommt es nicht darauf an, wie viele Personen mit digitalen Hilfsmitteln arbeiten, sondern, ob ihre Kerntätigkeit darin besteht,
Daten von Personen zu verarbeiten."

Die entsprechende Regelung im BDSG sollte deshalb ersatzlos gestrichen werden, fordert der ZDH.

 

Text: Rainer Fröhlich
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Michael Külbel/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
DSGVO: So klappt´s auch mit dem Datenschutz
Die Datenschutz-Grundverordnung treibt viele Unternehmer an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Monika Weitz kennt die Sorgen der Chefs und erarbeitet mit ihnen praxisnahe Lösungen.
Foto: © Vasily Merkushev/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Datenschutzbeauftragter will DSGVO überarbeiten
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber will die Kritik an den neuen Datenschutzregeln ernst nehmen. Er kündigte an zu prüfen, an welchen Stellen sie entschlackt werden können.
Foto: © nito500/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Google muss hohe Strafe zahlen für DSGVO-Verstoß
Wegen Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat die französische Datenschutzbehörde CNIL eine Rekordstrafe von 50 Millionen Euro gegen Google verhängt.
Foto: © Vasily Merkushev/123RF.com
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Kammer-Initiative zur DSGVO
Die Handwerkskammer (HWK) Münster bittet Betriebe, ihre konkreten Probleme bei der Umsetzung der seit Mai geltenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) mitzuteilen.
Foto: © maglara/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Die Weihnachtspost und der Datenschutz
Eine beliebte Tradition steht im Kreuzfeuer: Darf man in Zeiten der DSGVO überhaupt noch Weihnachtskarten verschicken? Viele Unternehmen sind verunsichert, wie sie Daten von Kunden nutzen dürfen. 
Foto: © dolgachov/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Datenschutz wird übertrieben
Handwerksbetriebe müssen Hausverwaltungen oder Generalunternehmern keine Verträge zur Auftragsverarbeitung unterzeichnen. Dies ist datenschutzrechtlich nicht notwendig.

Leserkommentare

nach oben