Handwerksblatt Logo

Anzeige

Betriebsrat darf Gehaltslisten einsehen

Der Betriebsrat darf auch nach Geltung der DSGVO Einsicht in die Bruttogehaltslisten nehmen. Das ist eine zulässige Daten­ver­ar­beitung, meint das Landes­ar­beits­ge­richt Nieder­sachsen.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Das neue Datenschutzrecht
Der Betriebsrat darf die Daten der Mitarbeiter sehen. Auch die DSGVO ist kein Hindernis. Foto: © Lane Erickson/123RF.com
Der Betriebsrat darf die Daten der Mitarbeiter sehen. Auch die DSGVO ist kein Hindernis.

Hat der Betriebsrat ein Recht auf Einsicht in die – nicht anony­mi­sierten – Brutto­ge­halts­listen des Arbeit­gebers? Ja, sagt das Landes­ar­beits­ge­richt (LAG) Nieder­sachsen. Dabei musste es erstmalig auch die Vorschriften des neuen Daten­schutz­rechtes nach der EU-Daten­schutz­grund­ver­ordnung (DSGVO) und  dem neuen Bundes­da­ten­schutz­gesetz berück­sich­tigen. Die Einsicht des Betriebs­rates in ungeschwärzte Brutto­ge­halts­listen sei eine zulässige Daten­ver­ar­beitung für Zwecke des Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nisses, wenn der Betriebsrat damit die Inter­essen der Beschäf­tigten im Sinne seines Mandats erfüllt, entschied das LAG.

Der Fall: Der Betriebsrat hatte verlangt, die Brutto­ge­halts­listen in nicht anony­mi­sierter Form einzu­sehen und stützte sich dabei auf sein allge­meines betriebs­ver­fas­sungs­recht­liches Überwa­chungs­recht aus dem Betriebsverfassungsgesetz. Um die Einhaltung des arbeits­recht­lichen Gleich­be­hand­lungs­grund­satzes gewähr­leisten zu können, wollte er die Gehalts­listen ungeschwärzt und nicht anony­mi­siert erhalten.

Die Arbeit­ge­berin verwei­gerte dem Betriebsrat das Einsichts­recht mit dem Hinweis auf die Bestim­mungen des Daten­schutz­rechts und gewährte lediglich Einblick in anony­mi­sierte Listen.

Zulässige Datenverarbeitung

Die Entscheidung: Nachdem bereits das Arbeits­ge­richt die Einwände der Arbeit­ge­berin nicht gelten ließ, wurde ihre Beschwerde vom LAG zurück­ge­wiesen. Weil die Arbeit­ge­berin ihr Verhalten nach Inkraft­treten der DSGVO fortsetzte, hatte das LAG bei seiner Entscheidung neues Daten­schutz­recht zu berück­sich­tigen. Im Wesent­lichen stützte es sich auf die Urteils­gründe des erstin­stanz­lichen Arbeits­ge­richts, das eine Beschränkung der Betei­li­gungs­rechte des Betriebsrats befürchtete und meinte, eine Ungleichbehandlung könne auch bei gleicher Bezahlung vorliegen.

Das LAG entschied außerdem, es sei eine zulässige Daten­ver­ar­beitung für Zwecke des Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nisses, wenn der Betriebsrat Einsicht in nicht anony­mi­sierte Brutto­lohn­listen nimmt und damit lediglich entspre­chend seinem Mandat die Inter­essen der Beschäf­tigten verfolgt. Die Einsicht sei schlie­ßlich auch recht­mäßig, weil die Arbeit­ge­berin einen Rechts­an­spruch des Betriebs­rates erfüllt. Der Betriebsrat sei zudem nicht "Dritter" im Sinne der DSGVO, soweit er seine gesetz­lichen Rechte und Pflichten wahrnehme. Das neue Daten­schutz­recht stehe einer Einsicht in ungeschwärzte Gehalts­listen somit nicht entgegen.

Auch das erst kürzlich in Kraft getretene Entgelt­trans­pa­renz­gesetz schränke das Einsichts­recht des Betriebsrats nicht ein. Der Gesetz­geber habe die Rechts­po­si­tionen der Beschäf­tigten hiermit nicht einge­schränkt, sondern erweitert.

Landes­ar­beits­ge­richt Nieder­sachsen, Beschluss vom 22. Oktober 2018, Az. 12 TaBV 23/18

Fall liegt beim Bundesarbeitsgericht

Praxistipp von Rechtsanwalt Christian Hrach: "Es ist wichtig, zu wissen, dass – zumindest nach Auffassung des LAG Nieder­sachsen – wegen des neuen Daten­schutz­rechts im Hinblick auf die Infor­ma­ti­ons­rechte des Betriebsrats zunächst keine Abwei­chungen zur alten Rechtslage erkennbar sind. Dem LAG ist zwar grund­sätzlich dahin­gehend zuzustimmen, dass der Betriebsrat auch nach neuem Daten­schutz­recht seine Überwa­chungs- und Infor­ma­ti­ons­rechte wahrnehmen können muss.

Ob hierzu jedoch eine Zuordnung der Brutto­ge­hälter zu den Namen der einzelnen Beschäf­tigten erfor­derlich ist, darf mit Blick auf das nun geltende grund­sätz­liche Verbot mit Erlaub­nis­vor­behalt vertretbar bezweifelt werden. Schlie­ßlich wären Verwer­fungen bei der Höhe der Gehälter für den Betriebsrat auch dann erkennbar, wenn der Bruttolohn zunächst lediglich der jewei­ligen Stelle zugeordnet wird und die Listen im Übrigen unkenntlich bleiben. In einem zweiten Schritt könnte der Betriebsrat dann vollständige Infor­ma­tionen verlangen. Soweit sich das LAG Nieder­sachsen auf das erstin­stanz­liche Urteil stützt, überzeugt die Argumen­tation, eine Benach­tei­ligung könne auch bei gleicher Bezahlung vorliegen, ohne weitere Begründung nicht.

Die Arbeit­ge­berin machte die Revision beim Bundes­ar­beits­ge­richt (BAG) anhängig (Az.: 1 ABR 44/18). Mögli­cher­weise wird sich das BAG mit der relevanten Frage ausein­an­der­setzen müssen, ob oder unter welchen Umständen der Betriebsrat 'Dritter' im Sinne der DSGVO ist. Die Entscheidung des BAG bleibt mit Spannung zu erwarten."

Text: Rainer Fröhlich
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © michaeljayfoto/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
DSGVO: Bald Entlastung kleiner Unternehmen?
Niedersachsen will kleinere Betriebe bei der Umsetzung des neuen Datenschutzrechts entlasten. Das Land hat einen entsprechenden Antrag in den Bundesrat eingebracht.
Foto: © Michael Külbel/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
DSGVO: So klappt´s auch mit dem Datenschutz
Die Datenschutz-Grundverordnung treibt viele Unternehmer an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Monika Weitz kennt die Sorgen der Chefs und erarbeitet mit ihnen praxisnahe Lösungen.
Foto: © Vasily Merkushev/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Datenschutzbeauftragter will DSGVO überarbeiten
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber will die Kritik an den neuen Datenschutzregeln ernst nehmen. Er kündigte an zu prüfen, an welchen Stellen sie entschlackt werden können.
Foto: © nito500/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Google muss hohe Strafe zahlen für DSGVO-Verstoß
Wegen Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat die französische Datenschutzbehörde CNIL eine Rekordstrafe von 50 Millionen Euro gegen Google verhängt.
Foto: © Vasily Merkushev/123RF.com
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Kammer-Initiative zur DSGVO
Die Handwerkskammer (HWK) Münster bittet Betriebe, ihre konkreten Probleme bei der Umsetzung der seit Mai geltenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) mitzuteilen.
Foto: © maglara/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Die Weihnachtspost und der Datenschutz
Eine beliebte Tradition steht im Kreuzfeuer: Darf man in Zeiten der DSGVO überhaupt noch Weihnachtskarten verschicken? Viele Unternehmen sind verunsichert, wie sie Daten von Kunden nutzen dürfen. 

Leserkommentare

nach oben