Handwerksblatt Logo

Anzeige

Das Handwerk ist ländlich

Auf dem Land übernimmt das Handwerk eine wichtige stabilisierende Funktion. "Das Handwerk ist ländlich", sagt eine Studie des ifh Göttingen. 

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Handwerk im ländlichen Raum
In den Dörfern und Kleinstädten wie hier in der Eifel ist das Handwerk wichtiger Ausbilder und Arbeitgeber. Foto: © tiggra/123RF.com
In den Dörfern und Kleinstädten wie hier in der Eifel ist das Handwerk wichtiger Ausbilder und Arbeitgeber.

Obwohl das Handwerk auch in den Städten eine wichtige Rolle spielt, liegt der Beschäftigungsbeitrag des Handwerks in ländlichen Regionen um rund 30 Prozent höher als in städtischen Regionen. "Das Handwerk ist ländlich" ist das Fazit einer jetzt veröffentlichten Analyse des Volkswirtschaftlichen Instituts für Mittelstand und Handwerk (ifh) an der Universität Göttingen. 

In 80 Prozent der 402 deutschen Kreise liege der Anteil der Handwerker an allen Erwerbstätigen über zehn Prozent. Gerade in ländlichen  Räumen, die eine niedrigere Wirtschaftsleistung aufweisen als Städte, übernehme das Handwerk eine stabilisierende Funktion.

Kritik an der GRW-Strukturförderung

In diesen Regionen sei eine geringere Armut, eine hohe Ausbildungsquote bei Jugendlichen und es gebe eine geringere Abwanderung, berichten die Forscher des ifh. Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass sich die GRW-Strukturförderung auf weniger stark handwerklich geprägte Räume konzentriere. Diese Tatsache erkläre sich aus den GRW-Förderrichtlinien, die einen überregionalen Absatz bei den Unternehmen voraussetzen. 

"Untersucht man aber die Bevölkerungsentwicklung der Förderregionen, zeigt sich, dass gerade solche Kreise gefördert werden, die langfristig die stärkste Schrumpfung zu verzeichnen haben." Wenn man das Ziel einer räumlichen Strukturförderung prinzipiell akzeptiere, stelle sich hier die Frage, ob dies nachhaltig sei oder ob man stattdessen strukturschwache Räume mit Zukunft fördern sollte, heißt es da.

Mehr zu der Analyse: ifh.wiwi.uni-goettingen.de

Text: Kirsten Freund
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Dzmitry Kliapitski/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Stadt und Land nicht gegeneinander ausspielen
Der ZDH und weitere Verbände sind gegen eine Schwerpunktförderung von ostdeutschen Großstädten und Ballungsräumen. Gerade die ländlichen Räume bräuchten Entwicklungsimpulse.
Foto: © Messe Berlin GmbH
Service & Infos > Themen-Specials 
Ländlicher Raum: Als Standort unverzichtbar
Unternehmen auf dem Land brauchen unbedingt Glasfasernetze und 5G-Mobilfunkversorgung, Gewerbeflächen und  Förderprogramme. Das Aktionsbündnis "Leben auf dem Land" will was bewegen.
Foto: © BMEL/Thomas Trutschel/photothek.net
Service & Infos > Themen-Specials 
Handwerk braucht schnelles Internet – immer und überall
Kein Scherz: Handwerker auf dem Land müssen mit USB-Sticks in die nächste Stadt fahren, um Daten zu übermitteln. "Wir brauchen schnelles Internet, da gibt es kein Vertun", sagt ZDH-Präsident Wollseifer.
Foto: © Friedrich Bungert
Service & Infos > Themen-Specials 
"Das Land war nie unattraktiv"
Interview: Robert Wüst, Präsident der Handwerkskammer Potsdam, über den Fachkräfte­mangel, seine Sicht der ländlichen Regionen, Digitalisierung und den Erfolg der Imagekampagne.  
Foto: © tiggra/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Landlust oder Landfrust
Fast jeder zweite Handwerksbetrieb ist auf dem Land zu Hause. Die Probleme ähneln sich. Genauso wie die Überzeugung, dass es nirgendwo schöner sein könnte.
Foto: © jmarijs/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Ländlicher Raum: Auch kleine Betriebe fördern
Die Fördermöglichkeiten im ländlichen Raum sollen auch auf Betriebe außerhalb der Landwirtschaft ausgeweitet werden. Das Handwerk begrüßt den Beschluss des Bundesrates.

Leserkommentare

nach oben