Anzeige

Rechnungen richtig korrigieren

Der Fehlerteufel kann sich auch bei Rechnungen einschleichen. Mal ist es ein formeller Fehler, mal ein inhaltlicher. Was man als Unternehmer beachten muss, wenn eine Rechnung korrigiert werden soll.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Rechnungen: Darauf kommt es an
Handwerk
Foto: © kzenon/123RF.com

Bei Rechnungen sollte man penibel genau arbeiten.Das Umsatzsteuergesetz (UStG) sieht für Rechnungen zahlreiche Pflichtangaben vor. "Besonders fehlerträchtig ist das Vervielfältigen von Rechnungen mittels Kopierfunktion", sagt Uta-Martina Jüssen vom Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC). "So Der ZDH hat seinen Flyer "Umsatzsteuer - Anforderungen an Rechnungen" im Januar 2018 aktualisiert. kommt es leicht zu fehlenden und fehlerhaften
Positionen, beispielsweise bei Leistungszeitraum oder Rechnungsbetrag." Tippfehler und Ungenauigkeiten etwa im Firmennamen sind verzeihlich, sofern die Pflichtangaben eindeutig erkennbar sind.

So funktioniert die Korrektur

Da der Leistungsempfänger ohne korrekte Rechnung keinen Vorsteuerabzug geltend machen kann, wird er fehlerhafte Rechnungen reklamieren. Der Rechnungssteller ist zur Rechnungskorrektur verpflichtet, die nur er allein vornehmen darf.

Jüssen empfiehlt folgende Vorgehensweise:

  • Die ursprüngliche Rechnung wird storniert und als Rechnungsstorno oder Rechnungskorrektur gekennzeichnet.
  • Die neue Rechnung wird mit einer neuen Rechnungsnummer und einem Hinweis auf die ursprüngliche Rechnung versehen (z.B. ersetzt Rechnung Nr. 1234 vom 5.3.2015).


Korrigierte Rechnung der Ursprungsrechnung zuordnen

"Das Berichtigungsdokument muss der Ursprungsrechnung eindeutig zuzuordnen sein", betont Jüssen. "Andernfalls wird die Rechnungskorrektur leicht als neue Rechnung angesehen." Dann kommt es schnell zu ärgerlichen Falschüberweisungen und Fehlbuchungen.

Oft fallen fehlerhafte Rechnungen erst Jahre später im Rahmen einer Betriebsprüfung auf. Dann ist es nur mit großem Aufwand möglich, eine korrigierte Rechnung zu erhalten. Oder gar nicht, denn der Ansprechpartner existieren nicht mehr im Betrieb oder das Unternehmen wurde ganz aufgelöst. Deshalb sollte man Rechnungen sofort prüfen.  



Rückwirkende Korrektur möglich

Bis 2016 haben die Betriebsprüfer den Unternehmen bei einer fehlerhaften Rechnung den Vorsteuerabzug versagt. Sie konnten zwar die Rechnung vom Rechnungsaussteller berichtigen oder ergänzen lassen. Der Vorsteuerabzug stand ihnen aber erst für den Monat der Rechnungskorrektur zu. Hohe Zinsnachzahlungen fielen an. Der Europäische Gerichtshof hat im September 2016 entschieden, dass dies europarechtswidrig ist und die Rechnungsberichtigung mit Rückwirkung möglich ist. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in seiner Folgeentscheidung (BFH vom 20.10.2016, V R 26/15) seine bisherige restriktive Auffassung ebenfalls verworfen und schließt sich dem oben genannten EuGH-Urteil an.

Foto: © kzenon/123RF.com 

Was Sie sonst noch interessieren könnte
Service & Infos > Themen-Specials 
Stimmt die Rechnung?
Die Ansprüche an eine korrekte Rechnung haben sich in den letzten Jahren verschärft. Gerade bei Eingangsrechnungen lohnt es sich, alle Angaben genau zu überprüfen.
Service & Infos > Themen-Specials 
Rechnungen: Knackpunkt Leistungszeitpunkt
Bereits seit einigen Jahren gehören auf eine Rechnung viele Pflichtangaben. Fehlt auch nur eine Kleinigkeit, kann es Probleme mit dem Vorsteuerabzug geben.
Foto: © olegdudko/123RF.com
Unternehmensführung 
E-Rechnung ans Land: NRW steht in den Startlöchern
Ab April 2020 sollen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen ihre Rechnungen an Behörden elektronisch einreichen können.
Foto: © Paul Grecaud/123RF.com
Unternehmensführung 
EU: Mehrwertsteuer-Reform nimmt Formen an
Alle Unternehmen, die grenzüberschreitend tätig sind oder Waren aus dem Ausland beziehen, müssen sich auf eine große Reform der Mehrwertsteuersystems einstellen.
Unternehmensführung 
Steuerfalle: Vorauszahlung und Abschlagszahlung
Vorsicht bei Abschlagszahlungen oder Vorauszahlungen: Handwerker, die Fehler bei der Schlussrechnung machen, riskieren eine saftige Steuernachzahlung. Auch für den Kunden ist es ärgerlich.
Unternehmensführung 
Keine Zinsnachforderung in Bauträgerfällen
Bauunternehmen dürfen in Bauträgerfällen nicht nachträglich mit Zinsen belastet werden. Dafür hatte sich der ZDH bei der Finanzverwaltung stark gemacht. Jetzt ist es offiziell. 

Leserkommentare

03.05.2016 04:06:04 Uhr
Bilharz

Artikel

Ich finde es ein Unding, dass Artikel im Netz immer wieder ohne Einstellungsdatum veröffentlicht werden. Infos altern. Wenn der Artikel aus dem Jahre 1999 stammt, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Inhalt heute nicht mehr stimmt. Das Datum sollte immer direkt bei der Überschrift stehen.

Gruß
Johannes Bilharz

Zitieren
nach oben