Frisurentrends Frühjahr/Sommer 2020

Natürlich, lockig, lang: Das sind die Frisuren-Trends im Frühjahr/Sommer 2020. Die Schnitte lassen viel Spielraum für Stylings fürs Büro oder das nächste Festival. (Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler)

Natürlichkeit statt Glamour-Look: Das sind die Frisuren-Trends 2020

Weiche Formen, lange Locken und schlichte Natürlichkeit: Die Trendfrisuren für Frühjahr und Sommer 2020 verabschieden sich vom durchgestylten Glamour-Look. Wir zeigen die angesagten Stylings!

Das Comeback von Vokuhila und Dauerwelle aus dem Winter ist (glücklicherweise möchte man sagen) Geschichte. In diesem Frühjahr und Sommer folgt die Rückbesinnung zur Natur und Natürlichkeit: Die Trendkollektion Frühjahr/Sommer 2020 des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) springt auf die grüne Trendwelle auf. 

Das Modeteam des Friseurverbandes verabschiedet sich vom Glamour-Look mit seinen perfekten Styles und wendet sich natürlichen und wilderen Strukturen zu.

Wiesen, Wälder, Flüsse, Seen und das Meer haben das Modeteam des Verbandes inspiriert. "Natürliche Materialien, erdige Farben und pastellige Töne beherrschen die naturalistischen Trendlooks", heißt es.

Der Fokus der neuen Kollektion liegt auf Wellen und längerem Haar. Auch bei den Männern wird es lang.

Das sind die Trends für Frühjahr und Sommer 2020 – präsentiert vom Friseurhandwerk: 

Der Bowl Cut: Mit Pony

Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler
Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler

Der Bowl Cut ist mehr als nur ein Haarschnitt – er setzt ein Statement für Offenheit und Stärke. Mit weichen und fedrigen Schnittführungen suggeriert der Look gleichzeitig aber auch eine Leichtigkeit in der Gesamtoptik und wirkt sehr feminin. Das lange Deckhaar fällt weich und rund ins Gesicht und erzeugt viel Bewegung und Volumen. Durch die Aufhellung der Längen und Spitzen des Oberkopfes und der Veredelung im hippen Peach geht mit dem Look die Sonne auf.

Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler
Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler
Girly Quiff: Der Bowl Cut kann je nach Lust und Laune oder Anlass auch rockig, elegant oder romantisch frisiert werden. Der Pony verleiht dem Cut seine extreme Vielseitigkeit und lässt viel Spielraum für das Styling. Er darf also auch ruhig mal wild und undone getragen werden. Mit viel Textur und gelocktem Oberkopf als Swoosh gestylt, ist der Bowl Cut die perfekte Partyfrisur für den Abend.

Auch bei den Männern ist die Ponyfrisur wieder stark im Kommen. Dabei werden die Haare an den Seiten und am Hinterkopf weich und kompakt ausgearbeitet, bleiben aber insgesamt voll. Das längere Deckhaar wird bis zum Pony hin stark durchgestuft - auch stille Wasser sind tief. In die Stirn frisiert eine echte Go-to-Frisur.

Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler
Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler

In der lockig gegelten Variante (links) wirkt der Look dank dem längeren Deckhaar richtig lässig. Der Pony in Überlänge wird mit passenden Stylingprodukten in Form gebracht und gecurlt bis zu den Augenbrauen in die Stirn gelegt. Geswirlte Locken sind diese Saison unser ständiger Begleiter.

Der Bob hat viele Gesichter

Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler
Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler

Auf Kinnhöhe geschnitten, ist er derzeit der Fashionweek-Look schlechthin. Voluminös mit Rundbürsten geföhnt und gestylt mit einem akkuraten Mittelscheitel, verleiht der konvexe Cut einen eleganten und zugleich modernen Akzent. Kupferrot hat ein echtes Comeback und ist absolut sommertauglich.

Der Triangle-Bob im Curly-Style (Foto rechts) umspielt perfekt das Gesicht seiner Trägerin. Dazu einfach Stylingprodukte in die Längen kneten und mit einem schmalen Lockenstab nachhelfen. Der Kupferton liegt voll im Trend. Auch hier kommt der beliebte Swoosh (tiefer Seitenscheitel mit ordentlich Volumen) zum Einsatz, da er so unangestrengt stylisch aussieht.

 

Die Mittellänge ist beliebter denn je

Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler
Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler

Die Seitenpartien und das längere Stirnmotiv schaffen eine unruhige sowie sehr natürliche Textur. Die leichten, in die Stirn gezupften, Strähnen sorgen für eine gewisse Lässigkeit und ein souveränes Status-Understatement.

Der gestutzte Drei-Tage-Bart vervollständigt den rauen Look und bringt männliche Merkmale und Charakteristiken noch deutlicher zur Geltung.

Die passenden Stylingprodukte zaubern aus dem herkömmlichen Schnitt einen lässigen Look im Afro-Style. Die Naturtonveredlung mit softer Aufhellung der Spitzen zeigt hier Wirkung.

Langes Haar für das nächste Festival

Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler
Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler

Auch Hollywood setzt in Sachen Frisuren wieder auf überlanges Haar, denn bei keiner anderen Länge steht die Natürlichkeit so im Vordergrund. Was die Frisur so modern macht? Das dunkelblonde Rapunzelhaar bekommt mit einem Spotlight im Mittelteil ein erdschichtähnliches Farb-Upgrade. Für ein glamouröses Finish werden die Längen wellig im Retro-Style frisiert

Festivallook: Sommerzeit ist Festivalzeit und Festivallooks der kreativen Art werden gefragter sein denn je. Braids waren gestern, Crepp ist heute. Für einen echten Boho-Look wird nur das Spotlight im Mitteilteil der geglätteten Haare gecrimpt und die Ansätze werden für mehr Volumen gekreppt.  

Weizenblonder Surfer-Look

Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler
Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler

Kein Haartrend bringt das Gefühl von Sommer, Strand und Meer besser auf den Punkt als der weizenblonde Surfer-Look. Die schulterlangen Haare werden im Deckhaar, am Hinterkopf und rund um das Gesicht stark durchgestuft. Ein zeitloser Look, der ein Stück Strand in die Stadt und in den Büroalltag bringt.

Für eine extra Brise Coolness wird das längere Haar mit Gel unkompliziert nach hintengelegt. Die Slicked-Back-Frisur ist zeitlos und verhilft zu einem Casual Chic. Der perfekte Business- oder Ausgehlook.

Das sind die neuen Beauty-Looks:

 Das schimmernde Tages-Make-Up mit einem zurückhaltenden rosigen Cremerouge auf den Wangen verleiht einen frischen natürlichen Look. Metallisch-Rostrote Highlights auf dem beweglichen Lid und im Augeninnenwinkel sowie ein etwas dunkleres Metallic-Rot am unteren Wimpernkranz setzen die Augen gekonnt in Szene.

Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler
Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler

Die Augenbrauen werden mit einer Brauentusche aufgefüllt und in Form gekämmt und auf die Lippen wird zum krönenden Abschluss ein Lipgloss in einem dezenten Erdton aufgetragen.

Neben einem natürlich anmutenden matten Make-Up mit Betonung auf den Wangenknochen, liegen hier die Augen ganz klar im Fokus. Das bewegliche Lid und der untere Wimpernkranz werden mit einem matten kupfer-roten Lidschatten in einer sehr runden Form geschminkt und rauchig auslaufend verblendet.

Gehighlightet wird das bewegliche Lid mit einem matten gelben Lidschatten. Die oberen Wimpern werden stark getuscht und die Augenbrauen mit Augenbrauenpuder aufgefüllt. Für das Finish werden die Lippen mit einem satin-rotbraunen Lippenstift ausgemalt. 

Die kreativen Köpfe hinter den Trends:

(v.l.n.r.): Sarah Scherer, Robin Witte, Ozan Tuerk, Anna-Maria Bannert, Marcel Ritter, Art Director Antonio Weinitschke, stellv. Art Director Steven Meth und Mattis Baatz. Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler
(v.l.n.r.): Sarah Scherer, Robin Witte, Ozan Tuerk, Anna-Maria Bannert, Marcel Ritter, Art Director Antonio Weinitschke, stellv. Art Director Steven Meth und Mattis Baatz. Foto: © Deutsches Friseurhandwerk / Mario Naegler

Das Modeteam des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks entwirft zweimal im Jahr die aktuellen Trends der Saison.

Die Kollektionen umfassen nicht nur innovative Frisurenideen, sondern auch Make-Up-Kreationen. Grundlage dafür sei ein ganzheitliches Konzept, das Kreativität und Pflege vereint, heißt es.  

 

 

Quelle: ZV Friseurhandwerk

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: