Handwerksblatt Logo

Anzeige

Zeugnissprache für Arbeitgeber

Am Ende eines jeden Arbeitsverhältnisses steht: Das Zeugnis. Jeder Chef ist gesetzlich dazu verpflichtet, es seinem ehemaligen Mitarbeiter auszustellen. Aber was schreiben Sie, wenn Sie keine so hohe Meinung von ihrem "Ex" haben?

Wie schreibt man ein Zeugnis, wenn man mit seinem Mitarbeiter unzufrieden ist?
Foto: © Olga Nikitina/123rf.com

In aller Regel muss der Arbeitgeber ein sogenanntes "qualifiziertes Zeugnis" ausstellen, also ein solches, in dem neben der Beschreibung des Arbeitsfeldes vor allem auch auf die Leistung und auf das Verhalten des Arbeitnehmers eingegangen wird.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat schon vor vielen Jahren festgestellt, dass Arbeitgeber grundsätzlich zur "wohlwollenden Beurteilung" des Arbeitnehmers gehalten sind. "Wohlwollend" in diesem Sinne ist ein Zeugnis dann, wenn es mindestens die Note "Befriedigend" ausweist (vgl. die beiden Tabellen unten).

Schlechte Note muss bewiesen werden

Will der Arbeitgeber eine schlechtere Note geben, also etwa ein "Ausreichend" oder sogar ein "Mangelhaft", muss er damit rechnen, im einem späteren Gerichtsverfahren die besonderes schlechte Leistung des Arbeitnehmers aktenkundig nachzuweisen. Das BAG fordert vom Arbeitgeber "handfeste und überprüfbare" Belege für die minderwertige Leistung des Arbeitnehmers.

Möchte hingegen der Arbeitnehmer eine bessere Note als ein "Befriedigend", trifft ihn selbst die Beweislast für seine höhere Leistungsfähigkeit. Er muss dann konkret vortragen, warum gerade bei ihm eine bessere Note als ein "Befriedigend" angemessen erscheint. Mit der Note "Befriedigend" sind die Vorgaben des BAG also erst einmal erfüllt – und man erspart sich als Arbeitgeber möglichen Ärger.

Richtig interessant und konfliktträchtig wird es freilich, wenn der Arbeitgeber daneben die Leistungen und das Verhalten des Arbeitnehmers im Einzelnen beschreiben soll.

Foto: © Olga Nikitina/123RF.com

Was Sie sonst noch interessieren könnte
Unternehmensführung > Unternehmensführung 
Geheimsprache im Arbeitszeugnis entschlüsseln
Im Laufe der Zeit haben sich im Arbeitszeugnis eine Reihe von Standard-Formulierungen mit verschlüsselten Botschaften eingebürgert. 
Service & Infos > Themen-Specials 
Arbeitszeugnis muss korrekt unterschrieben sein
Ein Zeugnis muss der Arbeitgeber so unterschreiben, wie er auch andere wichtige betriebliche Dokumente unterzeichnet.
Service & Infos > Themen-Specials 
Arbeitszeugnis: "Gute" Leistung muss der Mitarbeiter beweisen
Im Arbeitszeugnis gilt heute als durchschnittliche Beurteilung die Formulierung "zu unserer vollen Zufriedenheit", was der Note "befriedigend" entspricht. Wer eine bessere Note haben will, muss nachprüfbare Argumente vorbringen.
Service & Infos > Themen-Specials 
Zeugnis muss Arbeit eines Handwerkers beschreiben
Schreibt der Chef seinem Mitarbeiter ein qualifiziertes Zeugnis, muss er die Art der Tätigkeit möglichst genau und in der branchenüblichen Weise darstellen. Hier klagte ein Maurer erfolgreich, dass seine Arbeit nicht konkret genug beschrieben wurde.
Unternehmensführung 
Chefsache: So muss ein Arbeitszeugnis aussehen
Jeder Mitarbeiter kann von seinem Chef ein aussagekräftiges Zeugnis verlangen. Für den Vorgesetzten ist das oft ein Balanceakt: Denn das Urteil muss wahrheitsgemäß und wohlwollend zugleich sein.
Service & Infos > Themen-Specials 
"Für die Zukunft alles Gute" reicht aus
Jeder ausgeschiedene Mitarbeiter hat Anspruch auf ein Arbeitszeugnis, über den Inhalt entscheidet aber der Chef. Ein "Für die Zukunft alles Gute" genügt als Schlussformel.

Leserkommentare

nach oben