Handwerksblatt Logo

Anzeige

Fehlerhafte Bauunterlagen sind ein Mangel

Unbrauchbare Planungsunterlagen stellen einen Mangel der Handwerkerleistung dar, sagt das Oberlandesgericht Koblenz in einer aktuellen Entscheidung.

Wenn die Unterlagen nicht stimmen, stimmt die gesamte Leistung nicht. Foto: © Andreas Buck
Wenn die Unterlagen nicht stimmen, stimmt die gesamte Leistung nicht.

Eine Heizungsanlage ist ohne korrekte Dokumentation mangelhaft, sagt das Oberlandesgericht Koblenz in einer aktuellen Entscheidung. Außerdem ist die reine Inbetriebnahme des Werks durch den Kunden keine förmliche Abnahme.

Der Fall: Eine Heizungsfirma hatte in einem Gebäude eine Heizungsanlage eingebaut und mit dem Kunden eine förmliche Abnahme nach Fertigstellung vereinbart. Der Auftraggeber schlug dafür mehrere Termine vor, zu denen der Handwerker aber nicht erschien. Daraufhin zahlte der Kunde den restlichen Werklohn von rund 9.000 Euro nicht.

Am Ende klagte der Heizungsbauer das Geld ein, mit dem Argument, der Bauherr habe die Anlage bereits in Betrieb genommen. Er gehe deshalb davon aus, dass dieser das Werk damit abgenommen, es also als einwandfrei gebilligt habe.

Keine vertragsgemäße Leistung

Das Urteil: Das Oberlandesgericht wies ihn zurück. Wenn die förmliche Abnahme eines Werkes vereinbart sei, gebe es keine Abnahme allein durch Inbetriebnahme der Heizungsanlage als "schlüssiges Verhalten". Auf die vom Bauherrn vorgeschlagenen Abnahme-Termine hätte der Handwerker reagieren und an einer förmlichen Abnahme mitwirken müssen.

Außerdem lägen erhebliche Mängel vor, die den Kunden dazu berechtigt hätten, die Abnahme und die Restzahlung zu verweigern. Weil die für den Betrieb einer Heizungsanlage notwendigen Unterlagen fehlten, sei die Leistung der Heizungsfirma nicht vertragsgemäß. In den Plänen und Zeichnungen sei die Leitungsführung falsch dargestellt, die Schemata seien unvollständig und teilweise nicht beschriftet,  Bezeichnungsschilder fehlten. Die Planungsunterlagen seien schlicht unbrauchbar.

Beschluss des Oberlandesgerichts Koblenz, vom 1. März 2018, Az. 1 U 1011/17

 

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Wavebreak Media Ltd/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Schließen Sie Schlupflöcher in Ihren AGB!
Bei Materialfehlern haftet seit Jahresbeginn der Lieferant auch für die Aus- und Einbaukosten. Handwerker sollten aber ihre AGB ändern, damit sie in den vollen Genuss dieser Gesetzesänderung kommen. 
Foto: © Volodymyr Plysiuk/123RF.com
Unternehmensführung 
Richtig verklebt ist nicht automatisch mangelfrei
Manchmal macht der Hersteller eines Baumaterials Vorgaben. Diese müssen aber mindestens den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechen, sonst hat der Handwerker ein Problem.
Foto: © Kzenon/123RF.com
Unternehmensführung 
Grabstein hat Flecken, Kundin zahlt weniger
Ein schwarzer Grabstein bekam hellgraue Stellen. Das gefiel der Auftraggeberin nicht und sie verlangte den Werklohn vom Steinmetz zurück. Nur teilweise zu recht, sagt das Oberlandesgericht Hamm.
Unternehmensführung 
Vor der Nachbesserung kündigen? Geht nicht!
Der Bauherr darf nicht aus dem Vertrag aussteigen, wenn seine selbst gesetzte Frist zur Mängelbeseitigung noch läuft. Das gilt erst recht, wenn der Unternehmer bereits mit der Nachbesserung begonnen hat.
Unternehmensführung 
Schimmel im Speicher: Dachdecker haftet
Wer sich vom Kunden in seine Arbeit reinreden lässt, ist selbst schuld: Ein Dachdecker haftet für Mängel an seinem Dachaufbau, obwohl der Bauherr genau diese Lösung haben wollte.
Unternehmensführung 
Keine längere Verjährung bei Baumängeln
Derzeit verjähren Mängel am Bau nach fünf Jahren. Das soll auch so bleiben: Ein Gutachten im Auftrag des Bundesjustizministeriums lehnt eine Verlängerung der Frist als unnötig ab.

Leserkommentare

nach oben