Anzeige

Wenn der Zollfahnder klingelt

Deutschlandweit prüfen aktuell 6.000 Zollmitarbeiter, ob Unternehmer den Mindestlohn einhalten. Wir erklären, was Arbeitgeber darüber wissen sollten.

Meistens kommen die Zollfahnder früh morgens, häufig kontrollieren sie Baustellen. Foto: © yuttana jeenamool/123RF.com
Meistens kommen die Zollfahnder früh morgens, häufig kontrollieren sie Baustellen.

Aktuell sind etwa 6.000 Fahnder des Zolls bundesweit unterwegs. Am 11. und 12. September überprüfen sie vor allem Unternehmen aus dem Baugewerbe, der Gastronomie und der Logistik, ob diese den aktuellen Mindestlohn von 8,84 Euro tatsächlich bezahlen. Außerdem wollen die Beamten des Zolls die Aufzeichnungen über die Anzahl der geleisteten Stunden der Mitarbeiter sehen. Warum der Zoll das tut und wie sich Unternehmer bei so einem Überraschungsbesuch verhalten sollten, erläutert Steuerstrafrechtler Alexander Littich von Ecovis in Landshut. 

Der Zoll befragt Beschäftigte nach ihren Arbeitsverhältnissen. Was genau sucht der Zoll und warum gerade der Zoll?
Littich: Der Zoll überprüft, ob Sozialabgaben richtig gezahlt werden, also ob Schwarzarbeit vorliegt und ob Mitarbeiter eine gültige Aufenthaltserlaubnis haben. Im Bau ist das schon seit vielen Jahren üblich. Seit Einführung des Mindestlohns im Januar 2015 prüft der Zoll auch, ob Unternehmer den korrekten Mindestlohn zahlen und ob sie die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter korrekt aufzeichnen. Diese Aufzeichnungspflicht wurde gleichzeitig mit dem Mindestlohn eingeführt.

Wer genau muss Arbeitszeiten aufzeichnen?
Littich: Unternehmen, die unter das Arbeitnehmerentsendegesetz und Arbeitnehmerüberlassungsgesetz fallen, müssen täglich Arbeitszeit aufzeichnen. Zudem müssen Unternehmer die Arbeitszeiten von Minijobbern und kurzfristig Beschäftigten aufzeichnen. Arbeitgeber die unter das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz fallen, haben für alle ihre Arbeitnehmer Aufzeichnungen zu führen. Für alle anderen Arbeitnehmer sind nach dem Arbeitszeitgesetz die Zeiten aufzuzeichnen, die über die tägliche Arbeitszeit von acht Stunden hinausgehen.

Wenn plötzlich Beamte vor der Tür stehen, dann wirkt das ja wie eine Hausdurchsuchung. Wie genau sollten sich Unternehmer verhalten?
Littich: Wenn plötzlich in einem kleinen Ort mehrere Zollautos vor der Tür stehen, dann ist das für die Unternehmer sehr unangenehm. Wir von Ecovis raten den Betrieben, dass sie mit dem Zoll kooperieren und einen Rechtsanwalt hinzuziehen, der auch ihre Rechte schützen kann. Die meisten Betriebe haben nichts zu verbergen. Trotzdem kennen die wenigsten ihre Rechte und Pflichten bei einer Prüfung und Durchsuchung.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © filmfoto/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Mindestlohn soll 2019 auf 9,19 Euro steigen
Die Kommission hat einen gesetzlichen Mindestlohn von 9,19 Euro ab dem 1. Januar 2019 vorgeschlagen, 2020 soll er dann 9,35 Euro betragen. Vermutlich wird die Regierung dem Vorschlag folgen.
Foto: © orcea david/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Keine Ausschlussfrist für den Mindestlohn
Arbeitnehmer bekommen bei Krankheit eine Entgeltfortzahlung. Eine tarifliche Frist, die die Fortzahlung des Mindestlohns ausschließt, ist unwirksam.
Unternehmensführung 
Deutlich mehr Schwarzarbeitskontrollen
2017 gab es deutlich mehr Kontrollen durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) als im Jahr davor. 134.045 Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet. 
Unternehmensführung 
Schwarzarbeit: Verdächtige anonym und online melden
Schwarzarbeit und illegale Machenschaften auf Deutschlands Baustellen florieren. Die Soka-Bau hat jetzt eine Online-Meldeplattform eingerichtet, auf der Zeugen anonyme Hinweise geben können.
Unternehmensführung 
Mindestlöhne allgemeinverbindlich
Die neuen tariflichen Mindestlöhne für Baugewerbe, Dachdeckerhandwerk, Gebäudereinigung sind ab März allgemeinverbindlich. Das Kabinett hat dafür die Mindestlohnverordnungen gebilligt.
Unternehmensführung 
Nachtarbeitszulage ist auf Mindestlohn anzurechnen
Eine pauschale Zulage kann auf den Mindestlohn angerechnet werden, wenn sie unabhängig von der erbrachten Nachtarbeit gezahlt wird. 

Leserkommentare

nach oben