Handwerksblatt Logo

Anzeige

Bitte kein Firmenschild auf dem Grabstein!

Ein Grabmal-Hersteller darf auf seinen Werken keine gut sichtbaren Firmenschilder anbringen. Dies verstößt gegen das Wettbewerbsrecht, wenn die Friedhofssatzung es verbietet.

Ein Grabstein ist keine Werbetafel. Foto: © marako85/123RF.com
Ein Grabstein ist keine Werbetafel.

Ein Firmenschild mit Unternehmensnamen und -sitz sowie Telefonnummer auf einem Grabstein stellt einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht dar, sofern die Friedhofssatzung das Anbieten von Waren und Dienstleistungen auf dem Friedhof verbietet. 

Der Satzungsgeber sieht als mit der Würde des Ortes unvereinbar, wenn Gewerbetreibende auf dem Friedhof kommerzielle Interessen verfolgen. Das Werbeverbot schützt die Trauernden vor einer Belästigung durch die Verfolgung kommerzieller Interessen. Die Besucher des Friedhofs können sich auch schon dann in ihrer Trauer und ihrem Gedenken an die Verstorbenen von den Firmenschildern gestört fühlen, wenn die Werbung erst bei näherem Hinsehen als solche erkennbar ist. Das Schild, um das es in dem Fall ging, erzeugt bei einer Größe von 9 mal 2 Zentimetern eine Anlockwirkung und ist – zumindest, wenn sich der Trauernde in unmittelbarer Nähe befindet – gut lesbar.

Nicht maßgeblich ist, dass die Friedhofsverwaltung solche Schilder bis zur Größe eines Fünfmarkstücks duldete. Für die Trauernden sei es unerheblich, ob die Verwaltung eine Sanktionsmöglichkeit nutze, erklärte das Gericht.

Oberlandesgericht Stuttgart, Urteil vom 5. Juli 2018, Az. 2 U 167/17

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © marako85/123RF.com
Panorama > Gesellschaft 
Erstmals: "Tag des Grabsteins"
Am 20. Oktober steht erstmals der Gedenkstein am "Tag des Grabsteins" im Mittelpunkt. Bundesweit können sich Interessierte bei ihrem Steinmetz über Gestaltung oder Geschichte informieren.
Foto: © mysikrysa/123RF.com
Unternehmensführung 
Keine Steinmetz-Werbung auf dem Friedhof
Verbietet eine Friedhofs-Satzung Werbung, darf ein Steinmetz seine Blu­men­vasen mit Werbe-Auf­k­le­bern dort nicht verwenden. Außerdem muss er seine Kunden auf das Verbot hinweisen.
Foto: © Kzenon/123RF.com
Unternehmensführung 
Grabstein hat Flecken, Kundin zahlt weniger
Ein schwarzer Grabstein bekam hellgraue Stellen. Das gefiel der Auftraggeberin nicht und sie verlangte den Werklohn vom Steinmetz zurück. Nur teilweise zu recht, sagt das Oberlandesgericht Hamm.
Foto: © kzenon/123RF.com
Unternehmensführung 
Arbeitsunfall eines Bestatters
Ein Bestattungshelfer, der beim Anheben eines Leichnams seinen Arm verletzt, hat einen Arbeitsunfall und ist gesetzlich unfallversichert.
Foto: © Monika Nonnenmacher
Unternehmensführung 
Revolutionär der letzten Ruhe
Trauernde, die sich so viel Zeit für den Abschied von Verstorbenen nehmen können, wie sie brauchen und ein Privatfriedhof fast ohne Vorschriften. Bestatter David Roth setzt sich für eine neue Trauerkultur ein.
Unternehmensführung 
Bestatter sind keine unzumutbaren Nachbarn
Wandelt der Hauseigentümer einen Papierladen in ein Bestattungshaus um, ist das rechtmäßig. Die Nachbarn können sich nicht dagegen wehren.

Leserkommentare

nach oben