Handwerksblatt Logo

Anzeige

Flexibel arbeiten und gesund bleiben

Sie scheinen das Modell der Zukunft zu sein: flexible Arbeitszeiten. Welche gesundheitlichen Risiken sich dahinter verbergen können, zeigt eine multimediale Dokumentation.

Flexible Arbeitszeiten sind nicht nur mit Chancen, sondern auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Mit welchen, zeigt jetzt eine Web-Dokumentation der BAuA. Foto: © pixelery/123RF.com
Flexible Arbeitszeiten sind nicht nur mit Chancen, sondern auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Mit welchen, zeigt jetzt eine Web-Dokumentation der BAuA.

Gehört der Achtstunden-Arbeitstag bald der Geschichte an? Flexible Arbeitszeiten scheinen besser zum modernen (Arbeits-)Leben zwischen Globalisierung und Digitalisierung zu passen und den Wünschen der Beschäftigten nach mehr Zeit für Familie oder Hobby entgegenzukommen.

Aber Flexibilität kann an wirtschaftliche, gesellschaftliche und gesundheitliche Grenzen stoßen. Das zeigt die multimediale Dokumentation "Arbeitszeiten der Zukunft – flexibel um jeden Preis?" der die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Welche Arbeitszeitregelung ist gelungen?

Die Web-Dokumentation, die aus Text, Bild und Videosequenzen besteht, zeigt, wie die Arbeitszeitrealität in Deutschland aussieht, erläutert, welche Faktoren bei der Arbeitszeitgestaltung eine Rolle spielen und gibt den aktuellen Stand der Forschung wider. So erklären Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Vor- und Nachteile flexibler Arbeitszeiten und weisen auf die gesundheitlichen Auswirkungen schlecht gestalteter Arbeitszeitregeln hin.

Beispiele aus dem Betriebsalltag und Tipps für eine gelungene Arbeitszeitgestaltung runden die Dokumentation ab. Interessierte können den 15-minütigen Beitrag kostenlos im Internet anschauen.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © nerthuz/123RF.com
Unternehmensführung 
Keine Regeländerung verpassen
Ein kostenloser Newsletter der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin informiert über jede Änderung der Technischen Regeln für Gefahrstoffe.
Foto: © ilker celik/123RF.com
Unternehmensführung 
Winter: Gefährliche Zeit für Hoch- und Tiefbau
Kälte, Nässe, glatte Flächen: Wer im Winter auf dem Bau arbeitet, ist öfter krank. Dazu kommen viele Arbeitsunfälle wegen rutschiger Flächen. Worauf Arbeitgeber achten sollten.
Foto: © Jozef Polc/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Vorbildliche Integration gewinnt
Wer schwerstverletzten Beschäftigten das Arbeiten im Betrieb wieder ermöglicht hat und Mitglied bei der Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gastgewerbe ist, hat gute Chancen auf den Integrationspreis.
Foto: © BG ETEM
Unternehmensführung 
Was tun bei einem Autounfall?
Nach einem Unfall oder einer Panne heißt es: Ruhe bewahren und besonnen handeln. Was muss man sonst noch tun, wenn es mal kracht? Dafür gibt es eine Infokarte der BG ETEM fürs Auto.
Foto: © ostill/123RF.com
Unternehmensführung 
Bitte nicht nachmachen!
Stuntman Holger Schumacher verursacht einen (Arbeits-)Unfall nach dem anderen. Zu sehen in einer Videoreihe der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse.
Foto: © audioundwerbung/123RF.com
Unternehmensführung 
3D-Druck – aber sicher!
Welche Gefahren birgt die Arbeit mit 3-D-Druckern? Und welche rechtlichen Anforderungen müssen beachtet werden? Ein kostenloser Bericht informiert.

Leserkommentare

nach oben