Handwerksblatt Logo

Anzeige

Mehr Geld für Azubis mit Kind oder eigener Wohnung

Azubis, die nicht mehr zu Hause wohnen, können sich freuen: Ab dem 1. August gibt es mehr Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). Im Jahr 2020 steigt der staatliche Zuschuss für Wohnen und Lebensunterhalt erneut.

Erst Ausbildung, dann Einkaufen. Junge Menschen, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen können, haben unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). Sie können einen Zuschuss für Lebensunterhalt und Wohnen bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen. Foto: © sementsovalesia/123RF.com
Erst Ausbildung, dann Einkaufen. Junge Menschen, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen können, haben unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). Sie können einen Zuschuss für Lebensunterhalt und Wohnen bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen.

Der Bundesrat hat die vom Bundestag beschlossene Erhöhung der Berufsausbildungsbeihilfe am 28. Juni 2019 gebilligt. Mit dem Gesetz wurden die jeweiligen Bedarfssätze und Freibeträge an die neuen BAföG-Sätze angeglichen. Damit werden künftig alle Personen in Schule, Studium und beruflicher Ausbildung weitgehend gleichgestellt.

BAB-Rechner der Bundesagentur für ArbeitDie Bedarfssätze und die Einkommensfreibeträge werden der Bundesregierung zufolge in zwei Stufen angehoben. Zum 1. August 2019 steigt der Höchstbetrag für Lebensunterhalt und Wohnen deutlich: von derzeit 622 Euro auf 716 Euro monatlich. Zum 1. August 2020 steigt er nochmals auf 723 Euro pro Monat. Nicht nur die Bedarfssätze steigen, auch die Einkommensfreibeträge für das Einkommen werden erhöht.

Um die Berufsausbildungsbeihilfe zu bekommen, müssen Auszubildende bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Die Bundesagentur für Arbeit (bei ihr wird die BAB beantragt) fasst zusammen, welche das sind. Wenn einer der folgenden Fälle zutrifft, besteht ein Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe.

  • Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB): Dazu gehört auch, wenn man sich nachträglich auf einen Hauptschulabschluss oder gleichwertigen Schulabschluss vorbereitet.

  • Betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf:
    • der Ausbildungsbetrieb ist zu weit vom Elternhaus entfernt und man kann nicht zu Hause wohnen,
    • der Auszubildende ist über 18 Jahre alt oder verheiratet beziehungsweise lebt mit einem Partner zusammen,  
    • der Auszubildende hat mindestens ein Kind und lebt nicht in der Wohnung der Eltern.
     
Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Unternehmensführung 
Auf Kosten der auswärtig untergebrachten Azubis
Azubis aus Splitterberufen haben es schwer. Nicht nur, dass die Berufsschule weit weg liegt. Oft bleiben die meisten Kosten für Unterbringung, Verpflegung sowie An- und Abreise an ihnen hängen. Ein Unding!
Foto: © npopova/123RF.com
Unternehmensführung 
Hessen weitet die Aufstiegsprämie aus
In Hessen haben voriges Jahr mehr als 1.700 Meister die Aufstiegsprämie erhalten. Anfang 2019 ist der Kreis der Geförderten erweitert worden. Im März ist in Hamburg die erste Meisterprämie ausgezahlt worden.
Foto: © natulrich/123RF.com
Unternehmensführung 
Vermögenswirksame Leistungen für Azubis
Wer im Herbst seine Ausbildung beginnt, sollte daran denken: Viele Arbeitgeber zahlen zusätzlich zum meist kleinen Azubi-Gehalt vermögenswirksame Leistungen (VL).
Foto: © tonktiti/123RF.com
Unternehmensführung 
Aufstiegs-BAföG: Karliczek kündigt Verbesserungen an
Das Aufstiegs-BAföG ist auch 2018 stark nachgefragt worden. Vor allem Frauen haben davon profitiert. 2020 soll die Förderung weiter verbessert werden.
Foto: © rawpixel/123RF.com
Unternehmensführung 
Azubi-Ticket: Kostengünstig durchs ganze Bundesland
Ab dem 1. August 2019 werden sechs Bundesländer ein günstiges Ticket anbieten, mit dem Azubis landesweit Busse und Bahnen nutzen können. Die Spanne reicht von 365 bis 984 Euro pro Jahr.
Foto: © auremar/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Bauarbeitsmarkt profitiert von Flüchtlingen
Der Bauarbeits- und -ausbildungsmarkt profitiert überdurchschnittlich vom Zuzug geflüchteter Menschen. Dies ergeben Auswertungen der Soka-Bau anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni.

Leserkommentare

nach oben